Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1799653
Siegen 2 
Ludwig 
vbn. 
363 
rigid eine grosse Anzahl von Künstlern folgte bis auf den heutigen 
n  
gln Italien fand sie durch A. van Westerhout Eingang, an wel- 
Clw" ßlßh Lorcnzini, Metclli, Nasi und Antonio Tadei anschlos- 
scii. Vaillant brachte sie 1658 nach Frankreich, und bald darnach 
kam J. van Somer dahin. Sarrabat, Barriis, Simon, Bernard und 
Ciiiisiii leisteten später Tretiliches. Spanien blieb zurück; van 
der ßruggen, Quitter, Gole, Schenk, Heiss, Weigel etc. schick- 
ten ihre Blätter ins Land. Schenk, Gole u. a. versorgten auch 
Russland, bis endlich Alexis Zubow sich hervorthat.  
Nachdem einmal dieseliunst im Gange war, unrl Iiiinstler er- 
standen, welche durch ihre Arbeiten alle früheren Erzeugnisse die- 
ser Art verdunkelten. zogen sich Prinz Rupert und L. Siegen vom 
Schaaplatze zurück. Siegen widmete sein weiteres Leben den Pflich- 
ten seines Standes, und er gelangte im Frieden zur Stelle eines 
Oberst-Waehtmeisters. Lieutenant-Colunel war er nie, so dass 
ihn spätere Schriftsteller ohne Grund Oberst-Lienteiiant nannten. 
In der letzten Zeit seines Lebens musste er in Erbschaftssaehen 
wieder nach Holland reisen, wo er sich neuerdings als Sohn des 
Johann von Siegen auf Sechten legitimiren musste. Von dieser 
Zeit an schrieb er sich Ludwig Siegen von Scchten. Im Jahre 
1676 waren seine Angelegenheiten vollends geordnet, und nun 
kehrte er nach Wolfenbiittel zurück, wo er eine zahlreiche Familie 
hatte, nur keinen Maler und Kupferstecher, der seine Ziige der 
Nachwelt überliefert hätte. Diese verfuhr überhaupt nicht sehr 
gewissenhaft mit ihm, wie wir Eingangs dieses Artikels gesehen 
haben. Um 1680 starb dieser merkwürdige lYIann. 
Folgende Blätter sind von L. von Siegen, alle vom Grafen de 
Labordc beschrieben, bis auf Nr. 7. Es sind aber die Werke die- 
ses Meisters im Allgemeinen noch nicht genau bekannt, so dass 
in der Folge noch einige hinzukommen diirften. Sie geben den 
Beweis der stufenweisen Ausbildung dieser Iiunst, man findet aber 
diese Blätter nur sehr selten. 
1) Amalia Elisabetlia D. G. Hassiae Landgravia etc., Comitissa 
Hannoviae inuiitzenb. Illustrissimo  Dno. Wilhelmn VI. 
D- G. ljlßSSlüßLtllHlgf, Ilaiie serenissimae matris  elligiem 
ad vivuiii a se primuin depictam riovoque jam sculpturae modo 
QXpressam dedicat consecratilue L. a S. au. Dni. CIÜ GXLII. 
11- 16 Z.. Br. 12 '13. 
Üiess ist das erste Blatt der Schabmanier, aber äusserst selten 
in diesem Drucke. Siegen erhielt im Allgemeinen nur wenig 
Abdrücke, wie er iii dein oben erwähnten Schreiben an Wil- 
helm VI. bemerkt. Die Abdrücke kamen nicht in den Ilandel, 
Sfllldern wurden nur an lIOlIBVPCYS-UIIGX] und an Freunde VET- 
.SCllCnkt. Es existirt auch die Platte nicht mehr, obglßiCh 
de? ehemalige CasseVsehe Museums-Direktor Baspe, der We- 
genrUiitreue 1731 nach England flüchtete, dem Ü- Übels"!!! 
Verslcherlßi es seien auf der Bibliothek in Cassel nßch Platte 
I und Abdrücke vorhanden. Dieses hat sich späteimalß ullrißh- 
Tig erwiesen. S, Labol-de p_ 3_ Die Piano ging wahrschein- 
lich schon friihe zu Grunde, denn sie wurde während des 
Druckes reutnucliii-t. Es gibt also zweierlei Abdrücke von 
diesem schonen Blatte, 
I. Der oben genannte Abdruck, rechts mit der Jahrzahl 16-l2, 
links am Sclilusse der Dcdicatioii die Buchstaben L. v. S. 
u- Die liinltc Zeile der Dcdicatiun mit den Initialen des Ste-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.