Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1799358
Shawbrook, 
Shce, 
Martin 
Archer. 
333 
Shawbrßßk: B": Iiupferstecher, ein wenig bekannter Künstler, 
welcher im Calalog der Sammlung Brandes zur englischen Schule 
gezählt wird, wenn er nicht vielmehr der Antwerpener Familie 
Schubruck angehört. In dem genannten Catalog wird ihm folgen- 
düä Blatt beigelegt: 
Christus am Iireuze sterbend, nach A. van Dyck, Mezzo- 
tinto, gr. fol. 
l 
Shee: lViartin APCllBP, Portraitmaler und Präsident der Akademie 
der Künste in London, ein lrländer von Geburt, erhielt in seiner 
Jugend eine sorgfältige Erziehung. und in allen Wissenschaften 
Anweisung, auf deren Grund ein Mann von Talent Auszeichnung 
erlangen kann. Doch widmete er sich auch schon frühe der Kunst, 
nebst ihrer Theorie und Geschichte, so dass Sir Martin bei Zeiten 
nicht nur den Ruf eines fein_gebildeten Mannes, sondern auch 
jenen eines tüchtigen Malers in Anspruch nahm, obgleich er in. 
dieser Eigenschaft an Th.Lawrence stets einen gefährlichen Iiunst- 
verwandten hatte. Es fehlte ihm auch nie an anderweitigen Geg- 
nern und Neidern, so dass Shee von einigen bewundert, von an- 
deren mit Kälte behandelt wurde. Eines seiner frühesten Bild- 
Bisse, welches 1802 zu den vorzüglichsten Leistungen dieser Art 
gehörte, ist das eines Geistlichen, Namens Kirwan. und an dieses 
reihten sich einige andere von nicht geringerem Werthe, so dass ihm 
selbst ein Paniphletschreiber: The Picture of London 1805, das 
Lob eines denkenden Künstlers gab, der inHinsicht auf Ausdruck 
und allgemeine Anordnung einen hohen Rang unter den Bildniss- 
malern der Zeit einnehine. So dachte man im Verlaufe der Jahre 
nicht immer, und als er 1830 nach dem Tode des Sir Thomas Law- 
rence zum Präsidenten erhoben wurde, wollte man den Grund dazu 
fast nur in seinen poetischen und artistischen Werken, in seiner 
allseitigen feinen Bildung suchen. In E. Edwarrls Werk: The {ine 
arts in England, London 1840, werden ebenfalls diese Vorzüge 
vor allen geltend gemacht, während er_als Maler keineswegs den 
grossen englischen Meistern angereiht wird. Der Präsident Martin 
Archer Sbee hat aber auch Malwerlae geliefert. welche mit Aus- 
zeichnung genannt werden müssen. Dazu gehört sicher das Por- 
trait Pioinuefs, das Bildniss des Sir John Woolmore in gan- 
fer Figur, und jenes des Königs, Welches er 1854 malte und so 
iihnlich befunden wurde, dass es die k. Familie nicht von dannen 
hess- Der Künstler malte es für das k. Schloss in Dublin, wohin 
aber nur eine Wiederholung lHllIl, während das Urbild unter den 
POTÜPIWII der Souverains im Staatszimmer seine Stelle fand. Sir 
Ivlamn malte den König auch 1837 wieder, wobei der Monarch 
nlehfmf-ÜS Sass. Es finden sich indessen noch viele andere Portraite 
vo__n diesem Meister, welche mit Auszeichnung genannt werden 
IIIPSSCI], und unter den neuesten besonders auch jene der Königin 
Vlbtßrla und des Prinzen Albert. Alle diese Bilder zeichnen sich 
durch charakteristische Auffassung und durch eine schöne wahre 
Färbung aus. 
'Es finden sich aber auch andere Darstellungen von_ Shee, 
{Zunächst einige Genrebilder, die gröstentheils aus seiner früheren 
1161i stammen, und dann historische Figuren, welche nicht minder 
amen Künstler von Yerdienst beurkunden. _So ist im Sitzungs- 
äaalß der Akademie ein Belisarius, ein tfGlni-Ch. behandeltes Bild. 
ä der Stafford-Gallery ist ein solches der Lavinia, von Roll; für 
"3 Anniversary 1829 gestochen. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.