Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1798988
290 
Serua. 
Scrvi, 
Conslantino 
dei 
sehe Masfen gebildet war. beweiset sein Portal von St. Sulpice. 
welches m jener Zeit einzxg dasteht. Dass sich aber Servanduni 
bei allem Streben nach Einfechheit und Grösse auch dennoch wie- 
der einer zu üppigen Fülle hingegeben habe, bleibt ebenfalls wahr. 
Er konnte den Geschmack der Zeit nicht ganz verläugnen. 
Ritter Servancloni sfnrb 1766 zu Paris, wie cVM-gensville sagt, 
aus langer Weile, _Wß1l er nach gewonnenen: Prozess mit dem 
Pfarrer von St. Sulpxoe kem Geschäft mehr zu haben glaubte. 
Serua oder SGPUIICS, s. Servatius. 
Servaßs , 
dgii 
folgenden Artikel- 
SGTVMIUS Odär SBPVEIBIIUS, linpfcrstecher, ist Eine Person mit S. 
Baeven. Auch Serua sc. steht auf Blätter von ihm, wie auf eini- 
gen aus einer Folge mit Darstellungen aus dem Leben der Maria, 
wo man auf anderen Seruaes Raeven sculptor, und Servatius sc. 
liest. Auf einigen Blätter seiner Folge mit römischen Iiaisern 
(Copien nach A. Collaert) steht Servetius sc. Auf einem Blatte 
mit einer beim Mittagsessen betenden Familie steht: Servatius sc., 
qu. fol. Dieses ist eines der besseren Blätter des im Ganzen 
nicht vorzüglichen Künstlers.  
Servellino, 
Guido 
del: 
Giuliano du Majano. 
Serveux, 0-, liupferstecher, wird vqn Brulliot unter der Zahl der 
Mdnogrammisten genannt, ohne Zextbestimmung. Man deutet die 
Buchstaben G. S. auf ihn. 
SBPVI, GOUSCQUUIIO de, Architekt, Maler und Bildhauer von F10. 
renz, stammte aus einer ansehnlichen Familie. zog aber die Iiunst 
jeder anderen Erwerbsweise vor. Er war Schüler von Sanlo Tili, 
und Nachahmer desselben, bis er endlich, nach Lanzi's Versicher- 
ung! in Deutschland an den Werken des F. Porbus solches Ge- 
fallen tandg dass erdiesen Meister nachahmte. Servi ist indessen 
weniger als Maler bekannt; sein Hauplfachnvar die Civil- und 
liriegsarchitelstur. und namentlich machte er sich auch durch seine 
ilurentiner Mosaiken in harten Steinen bekannt, da diese Arbeiten 
durch ganz Eurem gingen. Plastische Werlse scheint er wenig 
hinterlassen zu halben, und wurde vielleicht hierin von vielen über- 
troffen. Durch Gaye (Carteggio inedito lll. 475.) wissen wir, dass 
ihm in Rom die Ausführung einer 9  10 Bracic hohen Erzstatue 
11ml nun santo Pagolawv auf die trajanische Säule übertragen wurde. 
Es geht diess aus einem Briefe des Künstlers d. d. 18. Ovt- 1585 
an den_Sehretaii' Antonio Serguidi hervor; allein aus einem zwei- 
ten Briefe d. d. 21. Dec. 1586 an ilenselben Scrguidi ist zu er- 
sehen, dass diese Arbeit wieder einem anderen zufiel. Damals 
wap der Iiiinstler in Neapel, wo er mehrere Gemälde ausführto 
und Pläne zu Gebäuden entwarf. Dann finden wir ihn auch in 
England, wo der Prinz von Wales ihm die Leitung verschiedener 
Baum" und die Qonstruhtion mehrerer Maschinen übertrug. Die- 
ser fiirst setzte ihm einen Jahrgchalt von 600 SCudi aus. Nach 
einiger Zeit ging er_n_ach Holland, wg der Graf Moriz von Nassau 
ihm die Leitung einiger Bauten der General-Staaten übertrug. 
Noch in seiner Spätere" Zeit musste er ihm Voll Fiurßlll aus ein 
Blmlcll zu einem hölzernen Gebäude nach dem Haag schicken. 
Auch liaiser Iiu-delph ll. bediente sich zu ähnlichen Zwecken der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.