Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1796263
24 
Scnrocder, 
Suhroudter, 
Adolggh. 
SCIIYOI-Zdßr, J. IN-o Kupfcrstecher. arbeitete im 18. Jaln-lnumlertc 
zu Cogenhagexl- Er stach verschiedene architektonische Prospekte. 
Seine lüthezeit fällt um 175O--7O. 
Schrocdcr, Nathanael, Iiunslliebhaber von Danzig, Bitter des 
hl. Marcus, führte VEfSChiCClOHO Blätter in schwarzer Manier aus, 
die in so femclnteresse haben. dass sie i-n die Zeit der Erfindung 
dieser Iiunst hinaufreichen. Schroerler arbeitete um 1660-70. 
Er war auch Zeichner, und daher sind etliche Blätter mit seinem 
Namen von anderen Iiiintslern gestochen. 
Wir haben von ihm ein Werk unter dem Titel: (Oben auf der 
Fahne des Engels) Emblematisclie Entwurfe sunderbah- 
Tel! lIOi-en veranderungen des polnischen Adlers 
V01! A- Q1668 bis 1671 vorgestellt in Danzig durch 
 (unten auf ilem Bande) Nathaniel Scliroeder Bitte rn des 
heiligen Marci. In zivei von Lorbeeru und Olivenzweigen 
getragenen Ovalen sind die Bildnisse des Königs Michael vun Polen 
und der Königin Eleonora. Im Schilde unten sind vier deutsche 
Verse. H. 10 Z 3 L., Br. 7 Z. g. L. 
Schioeder , 
Simon, 
Georg 
Schroeder. 
SChPOedeT, Ulrlßh AJIIOII, Maler von Giistrow im Grosshqrzog- 
11111111 MPklßllbürg. lN-suchte die Alsadeimaie der Künste in Dresden, 
und lebte dann auch als ausübendcr Künstler in dieser Stadt. Er 
malte Bildnisse und historische Darstellungen, so wie Genrebilder. 
Die ZHlIl Seine!" Werke ist indessen nicht gross, da derliünstler 
kein hohes Alter errßißhtß- Er starb 1357 in München, wo _er die 
letztem Jahre Seines Lebens zubrachte. In der Portraitsammlung 
des k. sächsischen Hofmaler: Vogel von Vogelstein ist das 182? in 
Dresden von Funke gezeichueva Portrait dieses geschickten Künstlers, 
Schroeder, könnte irrthümlich 
Schroeter geschrieben werden. 
auch 
einer 
der 
Schruedterv 
oder 
SOlITOGÖIBP, Adülpll, Maler und I-iupferstecher, einer der geist- 
reichstexi Humuristen, welche die Kunstgeschichte aufzuziililen hat, 
wurde 1305 Zu Schwedt geboren, und in Berlin zum liiinstler 
herausgebildet, wo er sich anfangs derKupferstecherlaunst widmete. 
Es finden sich von ihm auch mehrere Blätter in Linientnauier und 
Badirungen, die als Arbeiten eines jungen liünstlers bereits zu den 
vorziiglichstexi Werken ihrer Art gezählt werden müssen. Endlich 
aber fing Schroedter auch in Oel zu malen an, und in kurzer Zeit 
war sein Ruf gegründet, "da schon seine ersten Gemälde entschie- 
denes Talent zur Auffassung naiver und humuristischer Scenen 
beurkundeten, und seine Bilder auch den Vorzug einer strengen 
Zeichnung hatten. welche beim liupferstecher vorherrschend List, 
und für das komische Pathos einer Figur überaus glücklich wirkt. 
Von Berlin aus begab sich Sdhroedter nach Düsseldorf, wo er seit 
mehreren Jahren das Feld des komischen Genres fast allein be. 
herrscht, und einen solchen Reichthum der Phantasie und der 
glücklichsten Laune entwv_ickelt,_tv1e es nur wenigen Künstlern be- 
schieden ist. Er bildet einen eigenen Glanzptmtit der rheinischen 
Schule, indem er neben ihren ernsten Bestrebungen die Parodie, 
neben der TE-agödie das Lustspiel und den Aliuflun einliihrtc. Er 
zeigte sich gleich anfangs von den Haufen derGenreixialer gesondert 
durch eigenthiiniliche humoristische Romantik, durch das Fathe-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.