Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1798957
Scrvandoni, 
Giovanni 
Nicole 
Cav. 
293 
schichte Pandorens zum Prolog. lhr Aufenthalt im Olymp. die 
Irlinwegfiihrung aus dem Olym durch Merkur, das Geschenk der 
befüchllgtßn Büchse und ihre lliiiickkehr auf die Erde bildeten eine 
Ilelhenfolge von glänzenden Scenen. Keine lebende Figur mischte 
sich In die Handlung, Alles war gemalt und mehrere Relieffigilrell 
70h Göttern schienen in immerwährender Bewegung zu seyn. Dies" 
BWSSC, über eine Stunde dauernde Darstellung endigte mit der Oeff- 
Dung der ungliicksschwangeren Biichse,und durch das Bild der da- 
Tßllf entstandenen Uebel. Auf Fähnliche Weise stellte er auch die Ge- 
schichte von Hero und Leauder, jene der Alceste, die Abentheuer 
des Ulysses und viele andere mythologische und historische Ge- 
genilätlde dar. Das Hinnbsteigen des Aeneas in die Unterwelt wurde 
allgemein bewundert. Dann wurde ServandonVs Talent fiir üifent 
liche Feste in Anspruch genommen, wobei er pompöse Decora- 
tionen anbrachte. Den ersten Anlass hiezu bot ihm 1759 das zu 
Paris gefeierte Friedensfest, wo das Feuerwerk der Hauptmoment 
war. Es bestand in einer grossen pyramidalen Construetion mit 
einer mit Kunstfeuer gefüllten Kugel. Bei dem Feste, welches 
bei der Vermählung der Prinzessin Elisabeth mit dem lnfanten 
Don Filippo von Spanien veranstaltet wurde, übertraf er Allen, 
was man in dieser Art gesehenshatte. Als Stelle für seine Deco- 
ration wählte er den Raum, welchen die Seine von dem Pont- 
Neuf bis zum Pont-Royal clurchfliest, und vor dem Platze mit der 
Statue Heinrich IVI, auf der Spitze der Insel errichtete er einen 
grossen Tempel mit 32 Fuss hohen dorischen Säulen, der auf das 
reichste verziert war. Dieses mit der Attika 80 Fuss hohe Ge- 
bäude diente zum Feuerwerke. Zwischen den beiden Brücken 
erbaute er auf zwei verbundenen Nachen einen prächtigen acht- 
eckigen Saal, der auf künstlichen Felsen zu ruhen schien. Acht 
Treppen führten zu einer Terasse, deren Oberfläche der Saal ein- 
nnhm, in welchem die Musiker ihre Stelle fanden. Ludwig XV. 
und der ganze Hof beehrte" dieses Fest, bei welchem 80,000 Zu- 
schauer waren.  
Im Jahre 1755 Wurde Servandoni an den süchsisch-polnis-chen 
Hßf berufen, um die Decorationen zur Oper "Aetiusw zu malen- 
sie wurden imhöchsten Grade bewundert, und der König ver- 
lieh ihm den Titel eines Architecte-Decorateur mit" einem Gehalte 
V00 _20,00o Livrßs, Im Jahre 1749 ging Servandoni nach London, 
um ein Feuerwerk anzuordnen und die nöthigen Decorationeu herzu- 
stellen. Dieses Fest erforderte einen Aufwand von 100.000 Pf. St. 
Auch nach" Wien wurde der liiinstler berufen, um bei der Ver- 
mählung des liaisers mit der Infantin von Parma Festdecorationeß 
anlübringen und das Feuerwerk zu leiten. Auch in Stuttgart War 
sfrvandßni, wo er eine Theaterdecoration herstellteywelche zu 
einem fhiumphzuge dienen sollte, bei welchem 400 Pferde ihre 
Evolutlonßll machen konnten. 
D1" EPOSSe Feuerwerk bei der Vermählung der Prinzessin Eli- 
sabeth m" D011 Philipp ist in Kupfer gestochen verhandeln P1311 
et Elevallo" der l'Edifice elcväe en 175g ä l' occasiß" d" marlage 
de Du" PhlliPPe- Ein anonymes Blatt gibt das Fßllefljvfirk beim 
Friedensfeste 1739: Plan e! vllß du Feu d' artifice, tire sur In 
Seine en 1750.   
   
__Alle diese Werke hatten aber" nur kurze Daußnfleren Ruhm 
Vßruberging. Ein grosses und bfgibendes Denkmal 1st aber sein 
Punal vun St. Sulpice. Diese Kirchenwurde 1646 nach den Plänen 
 Veau-beguxmen, aber von 1678 bis 1718 ruhte der Bau.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.