Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1798818
Serano. 
Serebriakow , 
Gawr. 
Jwanowitseh; 
219 
er in den Zimmern seiner Villa aufstellen liess. Da sieht man 
auch ein Deckenbild von diesem Meister, welches Amor und Psyche 
Vvifäiellt- Sßrßngeli wählte überhaupt aus dieser anmuthigen P3501 
öfterS den Gegenstand seiner Darstellung. Später wurde Serangßli 
'Pr_oiessor an der Akademie in Mailand, im: er jetzt ebenfalls zahl- 
reiche Bilder in Oel ausführte, die ihre Vorzüge und ihre Fehler 
haben. David hatte ihn zum guten Zeichner herangebildet; allein 
Serangeli enthob sich in der Folge der Mühe eines genauen Stu- 
dlumß der Natur, und zeichnete mehr als jeder andere Maler seines 
Vaterlandes nach dem Gliedermanne. Seinen Figuren gebricht es 
daher an Natürlichkeit. und bei seinem Streben nach Lebendig- 
lielbder Darstellung verfiel er nicht selten in Uebertreibung. Mit 
David kann man ihn nur in seiner früheren Zeit in Parallele 
stellen, in seinen späteren Werken gibt sich nur die manierirte 
Weise der französischen Schule kund. Auch in der Färbung ist 
er lsraftloser und verwaschener als in seiner ersteren Zeit, wo er 
in einem kräftigeren Style colörirte. Als sein besstes Werk cr- 
klärte man 1822 den Raub der Polyxena, welches aber nur als 
Inbegriff von SerangelPs Fehlern und Vorzügen zu betrachten ist. 
Dann findet man auch in liirchen Bilder von ihm. Eines seiner 
besseren ist der Tod des hl. Severus im Dome zu Ravenna. Ueber- 
diess trifft man von ihm auch mehrere Genrebilder, die thcilweise 
von grösserer Bedeutung sind, als seine historischen Arbeiten. 
Serangeli ist Mitglied mehrerer italienischen Akademien, cor- 
respondirendes Mitglied des französischen Institutes, Professor 
der Akademie in Mailand und jener von S. Luca in Bom etc. 
Serano , 
s. Cerano. 
SCTQPhiI]: Anton; Kuplerstecher, war in Paris Schüler von Ede- 
link, ist aber nach seinen übrigen Lebensverhältnissen unbekannt. 
Der grosse lil. Michael von Rafael, iin Pariser Museum, von 
der Gegenseite gestochen, gr. tol. 
seraPiFma ein antiker Tlieaternialer, dessen Lebenszeit nicht genau 
bemmml werden kann. Er lebte aber zur Zeit als die Slsenu- 
graPltie bereits als eine besondere Kunst angesehen wurde. Diese 
schreibt Aristoteles Poet. IV. 16. dem Sopholkles zu. Serapion 
arbeitete nach 01. 90. 
H v    
Serällsrlflurt: Iiupfersteclier, arbeitete in der ersten Hälfte des 18. 
llnder-ts. Er bediente sich der Nadel und" des Stichels.  
1) Camllus Pßrifhßn, Prevot der Iiaulleute zu Lyon, nach C- 
Gmndon radirt, gr. 4.. 
2) Dom. de Colonia, Jesuit, gr. 4. 
Ser Bruneleschi: s. Bruneleschi.  
serdaß Jacques Emilß, Landschaftsmaler zu Paris, ein jetzt leben. 
der KÜDSKICP- ES finden sich von ihm verschiedene Ansichten, 
meistens solche von Städten und anderen Ortschaften. Auf der 
Brüsseler liunstausstcllung sah man 1345 die Ansichten von Avignon 
"und Agen.   
Sßrßbriakotv, GÜ-Wrlßl Jwanowitsch, Maler zu St. Petersburg, 
machte sich durch seine Schlachthilder Ruf. Er wurde 1774 Mil-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.