Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1798634
Senefelder , 
Alois. 
261 
Jung interessirten, und dieser Mann wurde in der Folge für die 
Lithographie in Frankreich fast von solcher Bedeutung, wie Sene- 
feldßr für Deutschland. Er genoss den Unterricht Senefeidefs mit 
Srossufm Effßlge. ging dann später selbst nach München, um un- 
ter Leitung des Ch. v. Mannlich und des Professors Mitterer den 
Kreis seiner Erfahrungen zu erweitern, und als Senefelder zum 
Zweiten Male nach Paris gekommen war, um ein Privilegium auf 
fein _Steinsurrogat zu erwerben, war Engelmann bereits Meister 
111 seinem Fache. Letzterer kehrte 1816 nach Frankreich zurück, und 
von dieser Zeit an nahm die Lithographie in Frankreiclreinen 
bedeutenden Umschwung. Ueber die Verdienste dieses Mannes 
haben wir schon Bd. IV. S. 128 gehandelt t). 
 Nach München zurückgekehrt, dachte jetzt Senefelder ernst- 
llCll an die Herausgabe eines Lchrbuches mit einer ausführlichen 
Darlegung des Hergangc-s der Sache. Das erste Heft einer Muster- 
sammlung war bekanntlich schon 180g erschienen; allein dieses 
genügte jetzt nicht mehr bei den Fortschritten, dieldvonb Talg! zu 
Ta_ in der neuen Kunst gemacht wurden. Senefe er escioss 
daläer, dieses Heft ganz zu kassiren. Damit war es aber noch nicht 
abgethan; denn er war nicht im Stande, genügende 'Zeichnungen 
zu liefern. und diese durch an-lere liünstlcr ausführen zu lassen. 
fehlte es ihm an Mitteln. Er verzweifelte aber doch nicht an der 
Herausgabe eines Prachtwerkes, da sich Hofrath Andre zur Dc- 
ckung der Kosten erbot. Doch auch in Offenbach fand Senefelder 
die nöthigien Künstler nicht, und somit ging er nach seiner Rück- 
kehr in München wieder selbst an's Werk. Er zeichnete mehrere 
Platten und machte Abdrücke davon; vernichtete aber die meisten 
wieder, so dass von einigen Platten nur seltene Probedrücke, von 
anderen nichts mehr existirt. Eine im Jahre 1816 erfolgte Reise 
nach Wien schoh das Unternehmen Wieder gänzlich hinaus, doch 
war er hier dem Buchhändler Gerold bei Errichtung einer litho- 
graphischen Anstalt behülflich. Diese machte aber keine grossen 
Fortschritte, da der schon oben erwähnte Bath Steiner seine che- 
mische Druckerei noch im Gange hatte. Gerold sah jedoch mehr 
auf eigentliche Hunstprodukte, und liess unter Sencfelder's Lei- 
tung Zeichnungen in verschiedenen Manieren fertigen. Für dieses 
Unternehmen interessirten sich besonders der Oberst von Aurach, 
Hauptmann Hohl und der Maler Adolph Hunike. Alle drei mach- 
ten Versuche im Steinzeichnen, und besonders sind jene liunicktfs 
zu_nennen. Ueber die Verdienste dieses Mannes um die Lithogra- 
phie haben wir ßd. VII. S. 20g gehandelt, Scnefelder lässt ihm 
Selbst volle Gerechtigkeit widerfahren , und er sagt im Lehrbuche 
5- 124, dass er durch die Versuche desselben die Ueherzeugllrlg 
 
 i.) 591138 Senefelder, so gab auch Gottfried Engeimann m15 
Mtihlhausen ein Werk über die Lithographie heraus, um" 
dem Titel: Traitä theorique et pratique de LithogräPhie P" 
G- Eügelrnann. Von diesem Traitä haben wir eine neue mit 
Zusätzen bereicherte Ausgabe in deutscher Stirafähe, Zttgleich 
das HauPtwßfh über Lithovraphie: Dai  de? 
LilhogräPhiß, oder theoreriisclte und prakliäßhö Änleilung 
zur Ausubung der Lithographie nach ihrem ganzen Umfange. 
Mit besonderer Rücksicht auf den Zustanci und, die Et-geb- 
nisse der deiitsciten Lithographie, bearbettcthnd mit den 
nöthigßrl ZüSüW-ßn versehen von W. PabSt und A. liretzsch- 
mar. Chemnitz" 1840. 4. Die Mustersamtnlung ist ein wah- 
rer Triumph fur die Lithugraphilr- 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.