Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1798626
560 
Senefelder , 
Alois. 
war daher vor allen im Stande. diese Kunst in ihrer vollen Aus- 
dehnung einzuführen  Ihm zur Seite stand F. S. Weishaupt als 
'l'echniker,'ivelcher die Druckerei einrichtete, und in derselben 
wesentliche Verbesserungen anbrachte. Diese beiden Männer, der 
erste Inspektor, -der andere Werkmeister, sind noch gegenwärtig 
am Leben, und Weishaupt noch in voller Thätigkeit. Ueber Met- 
tenleiter's Wirken haben wir schon Bd. IX. 17g ff. benachrichtet, 
auf die Verdienste des anderen werden wir unten noch Näheres 
beibringen, und hier _bPmerken_wir_ nur, dass die beiden genann- 
ten Männer, in Verbindung mit tüchtigen Graveuren und unter 
Oberaufsicht höchst erfahrner Vorstände, die lithographische An- 
stalt der k. Stcuer-Cataster-Cominission zu grossem Ansehen ge- 
bracht haben. 
Senefeldcr selbst griff wenig mehr in den Gang derselben ein, 
da er die Leitung geiibteren Händen anvertraut sah. Er hing der 
Lieblingsneigung nach, auf seinem gewonnenen Felde unaufhör- 
lich zu verbessern und zu erfinden, und von dieser Zeit an dati- 
ren sich auch noch viele Erfindungen, die aber theilweise als nu- 
ausfiihrbar, als unpraktisch sich erwiesen, und statt Lohn zu brin- 
gen, nur Zeit und Mittel raubten. Er unternahm jetzt auch wie- 
der Reisen von kürzerer oder längerer Dauer. So hielt er sich 
um 1810 in Paris auf, wo die von ihm producirten lithographischen 
 Arbeiten das grösste Aufsehen erregten. Dazu gehören auch die 
Blätter des ersten Heftes seines Musterbuches über alle lithogra- 
phischen Iiuiistmaniereii. Die Imitationen von Handzeichnungen 
wurden angestaunt, und man behauptete auch, selbst der geübte- 
ste Grabstichel könne die Gravierarbeiten auf Stein nicht überbie- 
ten. Es gab ja selbst in Deutschland Enthusiasten, welche noch 
Höheres an diese Erfindung knüpften, indem sie behaupteten (Mor- 
genblatt 1810, S. 118), die Lithographie werde im Gebiete der 
schönen Künste dieselbe Revolution bewirken, wie die Buchdru- 
eherknnst in der Literatur. 
Man fing damals in Paris auch schon an, Bildnisse auf Stein 
zu zeichnen. So wurde Gcrard's Portrait des Königs von Sachsen 
lithographirt, allein man fand keinen geschickten Drucker dalll. 
woran es in Paris noch lange fehlte. Die erste Kunde von dieser 
liunst brachte der berühmte General-Direktor v. Denon nach Pa- 
ris, der zu München in der Anstalt des Professors Mitterer damit 
 bekannt geworden war. Er zeichnete in der Otlizin des, Letz- 
teren in Gegenwart einiger französischen Offiziere einen Cosaken 
auf Stein, der nach wenigen Minuten in Gegenwart dieser Herren 
abgedruckt wurde. Denon nahm Abdrücke mit sich nach Paris, 
und war sehr darauf bedacht, die neue Erfindung für sein Vater- 
land nützlich zu machen. Der Graf von Montalivet schickte den 
Zeichner J. Serres zu diesem Zwecke nach München, dessen Sen- 
dung aber ohne Erfolg blieb, Senefeldcr fand daher in Paris schon 
Künstler, welche sich in der Lithographie versuchten, und acht 
DPüCiiEFs wovon aber keiner etwas leistete, so dass er mit Ernst 
an eine Elßblirung in Paris dachte. Auch G. Engelmann war damals 
einer der jungen Künstler, welche sich für diese deutsche Erfin- 
 
 Mettenleitep ist übeg-haupt einer der ersten Lithographien. 
Ihm übertrugen Schulrath Steiner und Inspektor Weichsel- 
baumer schon fruhe die Geschichte Bayerns in Bildern zu 
bearbeiten. Er sollte dabei die von Mitterer verbesserte 
Iireideinanier anwenden; allein nur zwei Blätter erschienen: 
die Gefan ennehmung _Teutoboch's, und die Unterredung 
zwischen älisar und Ariovist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.