Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1797620
160 
Scolari , 
GiuSePPe' 
Scolari , 
Stefano. 
storische Cnmpositionexi aus, die in der Zeichnung grosses Lob 
Vverdienen. In Venedig sind auch grosse Bilder in Oel von seiner 
Hand, die Zanetti mit grossem Lnbe erwähnt. Das Todesjahr die- 
ses Meisters ist xiieht bekannt.  A. Anclreani soll nach Scoluri in 
Holz geschnitten haben, namentlich eine Grablcgung, die wir aber 
unter den eigenhämligen Formschnitten unsers Meisters aufzäh- 
len. Von den folgenden Blättern dürften mehrere von ihm selbst 
geschnitten seyn. Jedenfalls zeichnete er die Darstellungen auf 
die Hulzplatteu, was bei älteren Meistern gewöhnlich der Fall war. 
Holzschnitte.  
1) Christus mit der Dornenkrone und dem Rohrstabe, grosses 
Brustbilrl: Giuseppe Scolari Vicentino F. gr. ruy. fol. 
2) Der todte Christus vom Engel gehalten, gr. ful. 
5) Die Grablegung Christi, grussartige Curnposition, welche 
der Erlindung nach jedenfalls dem G. Scolnri angehört, des- 
sen Name rechts unten steht. Der sehr schöne und kräftige 
Hulzsehxiitt wird von Bartsch dem Andreani beigelegt, der 
aber wahrscheinlich nur später sein Munugramm auf die 
Abdrücke in I-lelldunlsel von vier Platten gesetzt hat. In 
der Sammlung des Grafen Sternberg war ein Abdruck die- 
ses Holzsehnittes ohne Andreanfs Zeichen. nur mit Scolari's 
Namen, und in der Manier von jener des Andrea ganz ab- 
weichend, s. gr. ruy. fol.  
4) Christus begleitet von zwei Schergen trägt das Kreuz. Be- 
zeichnet: G. B. lVI. I. (G. B. Maganza luvu), und P. S. A. 
V.. letztere drei Buchstaben verschlungen, nebst S. 15. und 
das Messerchen. Dieser maleriscbeFurxuschn. diirlte nach 
Weigel von Scolari seyn, qu. fol. 
5) Der heil. Hieronymus in einer Landschaft, ganze Figur nach 
Titian, gr. fol.  
Ö) St. Georg zu Pferde erlegt den Drachen, nnchTitlan, gr. fol. 
Tli. Galle hat dieses Blatt im Iiupferstiehe cupirt. 
7) St. Ambrosius, kl. fol. 
8) Pluto fährt mit der Proserpina zur Unterwelt hinab. Gin- 
seppe Scolari inv. gr. fol-  
SCOlEITI, Stefano, Iiupferstecher, arbeitete in der zweiten Hälfte 
des 17. Jahrhunderts in Venedig, und halte da eine Kunsthand- 
lung, in welcher mehrere Blätter erschienen, die nur seine Adresse 
tragen, wie die dritten Abdrücke der biblischen Darstellungen von 
Etienne de Laulne etc. Scolari selbst radirte in Kupfer. Seine Blü- 
thezeit fällt um 1650  70- 
1) Die Anbetung der liönige, nach F. Zuccharo. Scolari ex- 
cud. gr. roy folq 
2) Die Geburt Christi, fol. 
5) Das Abendmahl des Herrn, Tol,  
Diese beiden Blätter haben nur die Adresse Scolari's. 
4) Eine Folge von venetianischen Ansichten, in 10 Blättern. 
Zu dieser Folge gehört, wahrscheinlich auch die von Fiissly 
und anderen erwähnte Ansicht der Kirche St. Maria della 
Salute (S. Scolari fec. aq. fort.) gr. fol. 
5) Teatro dell' armi delle iamiglie nohile vecchie et nouve di 
Yenezia. Scolari sc. gr. fol. 
6) Chronologie ponliiicale, mit 244 Bildnissen. Steiiano Sco- 
lari furmis. Venczia 1005, ful.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.