Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1797501
148 
Schwin d ercn . 
Schwingen , 
Peter. 
König. und dieser baute mit seinen Geistern in- der Nacht die 
Brücke. Man sieht daher den Ritter gerüstet zu Pferde bereit: 
vor der Burg, zur Wonneldes Fräuleins, welches vor dem Vater 
zu ihm herab sich neigt. Am Berge sind die Gnomen in mannig- 
faltiger Bewegung. Dieses Bild ist auch meisterhaft gemalt, so 
dass es in technischer Hinsicht über jenem des Ritters Curt steht. 
Alle Vorzüge des Meisters, und auch jenen einer vollendeten Tech- 
nik hat auch das neueste grosse Oelgemälde desselben. welches 
er für das Städelsche Institut zu Frankfurt a. M. auslührte. Es 
stellt den SE-ingerhampf auf der Warthmg dar. M. v. Schwiud 
lebt noch gegenwärtig in Frankfurt, im Begriffe die letzte Hand 
an das Werk zu legen.  
Mehrere Zeichnungen dieses Meisters sind auch in Stichen 
und durch die Formschneidekunst bekannt. 
Der Traum. Ein Gefangener sirht liubolte zu seiner Be- 
freiung beschäftigt-t. gest. von D. Stühli, nach dem Gemälde im 
Besitze des Generals B. v. Heidegger,  ln der Gesch. d. neueren 
 deutschen linnst des Grafen A. liaczynslsi ist es von ßreviere in 
Holz geschnitten. 
Der rüclslsetirentle Kreuzritter an die Thiire seines Hauses 
ltlopfend, gest. von D. Stübli, fol. 
Freund Hein. Grutesken und Phantasmagorien von E. Dul- 
ler. Mit Holzschuitteu nach M. v. Schwind. 2 Thl. Stuttgart 
1855. kl. 8-  
Gallerie zu Spindlerk Werken, Stahlstiche nach Schwind, 
Foltz u. a. Stuttgart 1857. f?" 8- 
Die Blätter in den deutschen Dichtungen mitIlandzeichtiungen, 
Düsseldorf 18451, 45. Der dritte und letzte Band der Lieder und 
Bilder, die zu Düsseldorf bei J. Buddeus erschienen, ß. Da ist 
nach Schwind: 
Der Plalzgraf, gest. von C. Müller. 
Im Walde, radirt von C. Müller. 
Haberrnuss von Hebel, gest. von C. Clasen. 
Calender auf das Jahr 1844. Herausgegeben von F. B. "W. 
Hermann (Prof. und Ministerialrath in München). Miinch. 1845 
(Cotta). 4. lu diesem Calender sind Holzschnitte nach Schwind, 
liaulbach und J. Schnorr. 
Gambrinus mit dem schäumenden Becher in einer Einfassung. 
Nach einer Novelle von Spindler für dessen Zeitspiegel von Neuer 
in Holz geschnitten. 
Von Sehwind selbst radirt sind folgende Blätter: 
1) Eine felsige Landschaft mit einem Einsiedler, der die Pferde 
des Ritters triinlst, gr. 8. Die Platte besitzt Hr. Hulrath v, 
Beyer, und das Gemälde L. v. Schwanthaler. 
2) Almanach von Badirungen von M. v. Schwind, mit erklä- 
rendem Text und Versen von Ernst Freih. von Fetlßhters- 
leben, I. Jahrg. 1854. Dieser Band enthält 42 radirte Epi- 
gramme. Zürich 1844. 4. 
Schwinderen , s. Ssvinderem 
SChWlndlGP, Johann Hßlllrwh, Maler aus Hangenstein in Mäh- 
ren, liess sich 17t2 in Briinn nieder. 
Schwindt, Maler in _l'esth, ein jetzt lebender Iiiinstler. Er malt 
Portraite und Genrßbtldßf- 
Schwingen, PCIOF, Genreinaler, nfurrle 1316 zu Godesberg ge. 
 5mm, um] an 11m- Aimdemie in Dusselrlort" zum Iiiinstler heran-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.