Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1797276
Schwarz , 
J oh. 
Sclwvarz, 
Jul. 
Heinr. 
125 
Johann 
Schwarz , 
Gottlieb, 
Joseph 
Schqwarz. 
Schwarz, 3011m!!! HßiUTlCh, Maler, scheint in Holland gelebt 
zu haben, und ist mit dem gleichnamigen Meister, der um 1707 
als Adjunkt der Akademie in Berlin erscheint,' und noch um 1718 
lebte, nicht Eine Person, wie Füssly glaubt, da J. H. Schwarz 
das Bildniss des 1687 verstorbenen Malers I. Lingelhach malte. 
Dieses Bildniss hat Bernhard Vaillant in schwarzer Manier ge- 
stochen und es ist in Rotterdam selbst verlegt. Der Maler nennt 
sich darauf vvSchwarz Eques pinxm Dieser RitterSchwarz ist aber 
wahrscheinlich mit dem Hans Heinrich Schwarz, wo welchemviögß 
ein schönes Bild in die St. Jalsuhs Kirche zu Lübeck kam, dessen 
in den wGründlicheu Nachrichten von Lübeck 1748 S- 15111 er- 
wähnt wird. 
Der Berliner Joh. Heinrich Schwarz malte ebenfalls Bildnisse. 
Joh. Georg Wolfgang, der 1720 nach Berlin berufen wurde, stach 
nach ihm das Bildniss des Dr. Ph. J. Spener. 
Sßhwarz 1 391133" Jakob; Zeichner und Maler, arbeitete in der 
ersten Ilälfte des 18. Jahrhunderts in Nürnberg. M. Tyroff radirte 
nach seiner Zeichnung die Capelle vuu Nlendel. 
SCIIWGPZ, Jühämll Jakob, liupferslcclner von Nürnberg, wurde 
um 1705 geboren. Er arbexterc im landschaftlichen Fache, noch 
um 1810 in der Schweiz. 
SChWHTZ, Jühimll Vvinlßlm, Iinpferstecher, arbeitete um 1790 
in Nürnberg. In SchacPs Pinakothek wird ihm ein Bilduiss des 
Theologen Hufnagcl zugeschrieben. Mit Paul Wilhelm Schwarz 
wird er kaum Eine Person seyn. 
SClIWHPZ, JOSGPlI; Bildhauer, geb-Vzu Nicolausdorf (Nixdorf) in 
Böhmen um 1750, erlernte in Dresden seine Kunst, und übte 
sie auch mehrere Jahre daselbst. Er fertigte Figuren in Stein, 
Metall und Holz, hatte aber im Decuratiunslache noch grösseren 
Ruf. Seine Ornamente in Holz, besonders die Lauh- und Blumen- 
verzierungen sollen höchst täuschend der Natur nachgeahmt seyn. 
Im Jahre 1770 (wenn nicht später) begab sich Schwarz nach St. 
Petersburg und wurde du an der Akademie angestellt. Wie in 
Dresden, so arbeitete er da in Stein, Metall und Holz. Besonders 
bewundert wurde ein Blurneustrauss mit einem Spinnengewebe 
aus Holz geschnitzt. Im Jahre 179i wurde er akademischer Rath 
und um 1308 starb der Künstler. Bernoulli, Reisen IV. 150., nennt 
ihn Joh. Gottlieb Schwarz.  
SOllYVElfZ, JllllllS Heinflßh, Architekt von Dresden, war ein zu 
seiner Zeit sehr geschätzter Künstler, welcher dem französischen 
Geschmnclse weniger huldigte, als viele andere. Er fertigte Yjele 
Pläne zu Palästen und anderen Gebäuden, deren einige ausgeführt 
wurden. Darunter gefiel namentlich ein Gartenpalais des Chur- 
priuzen. Im Jahre 1752 wurde ihm die Leitung des 391198 der 
katholischen Kirche zu Dresden anvertraut, welche fiann Exner 
vullendete, da Schwarz erhlindete. Den Plan zu dieser Kirche 
licrllääte Chiaveri. Dann lieferteisclnvurz auch viele Zelclmüngen 
Z" pßltoratiutxen. L. Zucchi stach das von. ihm deßurlrte Trauer- 
gvrlläle des ljlölligä August III. von Sachsen und Polen auf drei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.