Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1796078
Schx-aid , 
GBOPg 
Adam. 
Schramm. 
Es fand auch bei der Ausstellung grossen Beifall, und man freute 
sich des viel versprechenden Talentes. Auf dieses Gemälde folgen 
mehrere treliliche Genrebilder und Portraite, sowohl Brnstbiltler 
als Iiniestiiche. Ein reitzendes Bild ist jenes der Sultanin in 
ihrem Iiiosls, wie sie ihren Schmuck betrachtet, in reicher Aus- 
stattung, und von üppiger Vegetation umgeben. Der Künstler 
fertigte zuerst eine kleine ausgeführte Farbenslsizze und führte 
dann das Bild in Lebensgrössc aus. Ein anderes Gemälde in 
orientalischem Sinne stellt Griechen und Aegyptier am Meeres- 
strande bei Alexandrien dar, und ein drittes musicirende Odalislsen 
im Harem, in einer ausgeführten Farbenslsizze und in grösserer 
Ausführung vorhanden. Diess istauch mit einer mittelalterlichen Dar- 
stellung der Fall, dem Vater im Gefängnisse von derTochter besucht. 
Ein späteres geschichtliches Bild stellt den Vergiftungsversuch an liai- 
ser Friedrich ll. durch seinen Arzt Peter de Vineis dar. ein schön- 
gedachte und correht gezeichnete Composition. Aus seiner neuesten 
Zeit stammen auch einige rührende Scenen des Volkslebens, wie 
der ertrunhene Matrcsensuhn u. a.  Es herrscht indessen in allen 
seinen Werken Gefühl und Feinheit. Dann müssen wir auch der 
Zeichnungen zu den Vorlegeblättern für die akademische Zeich- 
ltnngsschule und für die Provinzial- Bunst- und Gewerltschulen 
Preussens gedenken, welche 1858 die k. preussische Akademie 
anfertigen liess. Diese Vorbilder sind von dem Lehrer Albert 
Kühler, von dem Modelleur August Fischer und von den remunc- 
rirten Malern Carl Lange, CarlDomsclihe, TheodorNeu, Hermann 
Ernecke und Julias Schrader. 
Das neueste Gemälde des Iiiinstlers stellt Cencius vor Pabst 
Gregor VII. vor. womit er das als Preis ausgesetzte dreijährige Reise- 
stipendium von jährlich 500 Iithl. gewann. Schrader begab sich 
daher 1845 zur Fortsetzung seiner Studien nach Rom. 
 Dann haben wir von ihm auch geistreich radirte Blätter, 
im zweiten und" dritten Bande der Bilder und Lieder, welche 
bei Buddens in Düsseldorf erschienen. Es gibt reine Aez- 
drücke und farbig gedruckte Exemplare dieses Prachtwcrlies. Es 
erschien auch unter dem Titel: Deutsche Dichtungen mit Band- 
zeichnungen deutscher Künstler. Düsseldorf IS-lßll. 45. Von Schra- 
der sind darin folgende Blätter: 
I) Die seidene Schnur, nach dem Gedichte von Freiligrath 
compunirt und radirt. 
2) Der Waller, nach Uhland's Gedicht. 
Schraid, Georg Adam; Maler zu Frankfurt a. M., 
der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Er malte 
Oel und Pastell. Starb um 1800. 
arbeitete 
Bildnisse 
in 
m 
Schram; Maler von Saatz in Böhmen, wird von Dlabacz ohne Zeit- 
 angabe erwähnt. Dieser Schriftsteller sagt, das man von Schram 
selten etwas Erhabenes (eigener Compositiuu), aber viele schöne 
Copien finde. 
 itete zu An- 
Schramanr" Burckhart, Zemhl-IJFXI: uuftazlnalägähazgfn die 1110515 
rang des n. Jahrhundergs. B" lullandc-m (Ihurlürsten von Bayern 
des Baron von Lerchenleld, "e C 1a  
dedicirt ist. 
Schramm , 
Künstler 
Bildhauer von Ravensburg, ist einer der vorzügliClISlßlI 
au: der zweiten Ilälflc des 15. Jalorhunderts, deiäßn
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.