Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schoute - Sole
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795908
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1797039
Scluvanll1alc1' , 
VOD- 
Ludwig 
101 
Der Thronsaal ist von Schwanthaler mit Reliefs in Gyps ver- 
ziert, zu denen der Stoß" aus den Gesängen Pindafs entlehnt ist, 
der sich aber nicht vollkommen cyhlisch durchführen liess, wie 
dicss in den vorhergehenden Friesen der Fall war. Der Iiiinstler 
musste hier nur allgemein interessante Beziehungen herausfinden, 
von denen wenigstens einige unter sich zusammengehören, und 
welche ihm die vier l-Iauptheroeu gestatteten, die er um den Thron 
plncirte, von wo aus der liiinstler in die einschlägigen Ddythen 
iiberging. Für den Fries boten sich am geeignetsten die Iiampf- 
spiele mit der Preisvertheilung dar. An den Wänden lassen gräs- 
sere und kleinere Rahmen auf vergoldeten: Grunde verschiedene 
Darstellungen aus dem Mythos des Herakles, Achilleus, Jasdn, 
Deucalion, Castor und Polydeulses u. s. w., alle genau bezeich- 
net in Dr. E. Förstefs Leitfaden zur Betrachtung der Bilder des 
neuen Iiiiuigsbaues. In Auffassung und Darstellung sind diese 
Reliefs den anderen Compositioneu des Meisters gleich. Wo es 
auf Handlung ankommt herrscht eine ungemeine Lebendigkeit und 
Mannigfaltigkeit der Bewegungen; es ist, wie überall in Schwan- 
thalefs Compositionen, der lWoxnent ergriffen, der die Thet 
bezeichnet. Der ganze Saal trägt das Gepräge einer heiteren 
Pracht. 
Im Empfangzimmer des Monarchen erblicken wir wieder Bil- 
der in Farben, die sämmtlich nach kleine Skizzen Schwanthalcfs 
gemalt sind, bis auf zwei von W. flöcliel,  jene an der Decke 
in Fresko, die an den Wänden in Encaustik. Den Stoff gaben 
die Tragödien des Sophokles, welchen 21 Bilder entnommen wur. 
den, wovon jene an der Decke die Geschichte des Oedipus und 
seines Stammes vorstellen, nach den 'l'rauerslaielen: König Uedipus, 
Oedipus auf Colonus, und Antigene. 
Irn Schreibzimmer des [iönigs sind 24 bildliche Darstellun- 
gen aus den Tragödien des Aeschylos nach Schwnnthnlefs Slaiz- 
zen, die an der Decke al Fresco, jene an der Wand von Schilgeu 
in encaustischer Weise gemalt. Auch diese Bilder tragen in ihrer 
strengen Auffassung das Gepräge der Originalität und des ächt 
griechischen Geistes. 
Eine Aufgabe anderer Art: ward ihm aber durch die Compusi- 
tionen im Ankleidczimmer des Iiiinigs gegeben. wo es ihm ge- 
stattet wurde, die Strenge der Auffassung zu mildern. Fiir dieses 
Zimmer coinpunirte Schwanthnler 27 Bilder aus den Lustspielen 
des Aristophancs, wo ihm ein Feld der unerschöpflichen Laune 
und des geistreichsten Witzes geölfnet blieb. Hier galt es nicht. 
die Schönheit der Form und die I-löhe edler Charakteristik in der 
Darstellung zu entwickeln, der Iiiinstler hat aber gezeigt, (MISS 
ächt griechische Behandlungsart der Kunst selbst den der Pnyx 
und der Agora in Scherz und heiterem Sinne entnommenen Bil- 
dern, und sogar Uebertreibungcn die künstlerische Weihe Ver- 
leihen kann. Ehen so ist Hiltenspergefs Behandlung in Farben 
ganz der Heiterkeit und dem Nlutliwillen des Dichters entspre- 
chend. Die Bilder sind nämlich theils an der gewölbten Deche al 
Fresco, theils nu der Waml in Wachsmalerei ausgeführt- 
Im zweiten Stockwerke des Königsbaxu-s, wo sich 
lßnlgen Vereine gewidmeten Räume befinden, sind 
L 
die dem ge- 
Heliels vun 
die Bereitung und 
blieb aber anderen 
dieser 
stufenweise {Verbesserung 
anheimgestellt. 
Farben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.