Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1791396
Scarsellino. 
Scartezini , 
Joh. 
Bapt. 
77 
nung und Radirung den Scarsello. N. Cochin hat es wahr. 
scheinlich ebenfalls copirt. 
2) (B- i), Die heil. Jungfrau mit erhobenen Händen betend, 
in  Ansicht nach linlis, in halber Figur. Auf ihre Schul- 
tern fällt ein grosser Schleim herab. Rechts unten steht: 
G. B. J. (G. ßeni lnv.) Ohne Namen Scercellefs, aber ihm 
zugeschrieben. 1-1. 6 Z. 10 L., Br. 5 Z. 5 L.  
Noel Cochin hat dieses Blatt sehr genau copxrt, und sel- 
bes rechts unten mit N. C. bezeichnet. 
5) (B. 2) Saturn mit der Sense auf Wollten sitzend. Links 
unten steht: SIR. i. (Sirani inv.), und gegen die Mitte zu: 
Ger. S. F. (darüber 0 und a), alles rückwärts geschrieben. 
H. 6 Z. 10 L., Br. 5 Z. 2 L. Schön radirtes Blatt. 
4) (B. 5) Ein Bacchanal von Kindern. In der Mitte wird ei- 
nes auf dem Schweine von zwei anderen unterstützt. Das 
Thier liegt auf dem Bauche und hat einen Blumenkranz um 
den Hals. Links unten: Sirano i., rechts G. S. F. H. Ö Z. 
11L., Br. 5 Z. 2 L. 
5) (B. 4) Amor auf dem Delphin im Meere stehend. Er hält 
seinen Bogen gespannt. Unten links: Sir. i. (Sirani inv.), 
rechts: G. S. H. 7 Z., Br. 5 Z. 3 L. Bei Weigel 1 Thl. 
6) (B. 5) Drei Liebesgötter, zwei stehend, und der dritte linlss 
mit dem Bogen sitzend. Links unten: Guid. invent. Ohne 
Scarsellcfs Name. H. 5 Z. 4 L., Br. "Z Z. 2 L. 
l. Ohne: Guid. invent, 
II. Mit diesen Worten. 
7) (B. 6) Die Fortune, nacktes VVcib mit einem flatternden 
Tuche auf der Kugel nach links schwebend. Sie schüttet 
mit der Rechten eine Börse aus, hält in der andern Palme 
und Buthe. Der Genius will sie bei den Haaren zurückhal- 
ten. Links untenrG. ll. I., rechts: H. S. F. H. 8 Z. 4 L., 
ßr, 6 Z. 7 L. Eines der Hauptblätter. Bei Weigel 1 Th], 
I. Mit der Declication an Carolu Abb. Gavoto in dem 
1 Z. ö L. grossen Rande. In der Mitte ist Gavotds 
Wappen. 
U. Ohne Declication. 
8) Zwölf Genien, welche um eine Terme des Pan stehen. Acht 
derselben schweben um dieselbe. Rechts unten ist ein Mo- 
nogrumm. welches jenem des G. Scarsello vollkommen ähn- 
lich ist. Desswegen legen einige dieses von Bartsch nicht 
erwähnte und sehr seltene Blatt dem Scarsello bei; allein es 
ist freier und breiter behandelt, als gewöhnlich, nicht in 
der [Vlanier Scarsellrfs. Der Verfertiger dieses Blattes hat 
daher vielleicht nur die Anfangsbuchstaben des Namens mit 
unserm Meister gemein. H. 6 Z. 10 L., Br. 5 Z. 5 L. 
Scarsßlllno, s. Ippolito Scarsella. 
50311621111, Jühütlll BHPIZISC, Maler von Civezzano bei Ti-ient, 
malte historische Darstellungen , besonders für den Fiirstbischof J. 
Michael Grafen von Spaur in Trient, dann auch Landschaften und 
Blumcnstiiclse. Im Tiroler Iiiinsller-Lexilson werden heiße Wßrlw 
gerühmt. Auf dem Iiirchofe in Mais bei Meran liest Vman: Hic 
jacct Joan. Bapt. Scartezini nobilis triclexilinus ubiit IX. Dec. 1726.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.