Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1791297
Scamozzi , 
Vincenzo. 
67 
ebenfalls nach dem Systeme der Alten anlegen musste, das aber 
nur noch in den Zeichnungen der Architekten vorhanden ist. 
Scamozzfs Thiitiglteit war jetzt auf mannigfache Weise in An- 
spruch genommen; er war auch schon frühe mit seiner ldea dell' 
architetttirn universale bescliiiftiget. und es i'm-ging kein Tag ohne. 
rlen Iireis seiner Kenntnisse CPWFtlllfFli zu haben. Um dieses in vol- 
lem Nlaasse zu erreichen, unternahm er se'bst weite Reisen, be- 
sonders wenn sich ihm eine erwünschte lleisegescllschaft darbot. 
So ging er (1537) mit dem vr-netianiscticxi Gesandten Pii-tro Duodo 
nach Polen an den Hof des Königs Sirgmund, und auch noch an- 
dere Gesandte machten cs sich zum ilergnügen, dcn Scainozzi in 
ihrem Gefolge zu haben. Bei solcher Gelegenheit machte er vier 
Reisen nach Boni, zwei nach Neapel, eben so viele nach Deutsch- 
land, und den Hüclsivcg nahm er durch Frankreich, so dass er 
auch Paris und andere Französische Stiirlte sah. Auf diesen Rei- 
sen führte er ein genaues Tagebuch, welches auch Zeichnun- 
gen von allen Gegenständen enthielt, die sein Interesse erregten. 
Diese Reisen verbreiteten auch im Auslande seinen Ruhm immer 
mehr, und man verlangte von allen Seiten her Entwürfe und W10- 
delle zu Pallasten, wovon er in seinem architektonischen Werke 
viele Zeichnungen hinterliess. die aber Öfters willkührlich abge. 
ändert wurden, so dass man seine Compositionen sehr verunstaltet 
findet, wie diess mit dem Pallastc ltnvnschieri in Genua, und etwas 
weniger mit jenen des Rnoberto Struzzi zu _Florenz der Fall ist. 
Dann beklagt sich der Iiunstlcr aucn über die Art, wie man ihm 
für die Mühe gelohnt.  
Ins Vaterland zurückgekehrt i-vurde er wieder mit Arbeiten über- 
laden, und er wäre eher der Last derselben unterlegen, als dass 
der eine einzige abgelehnt hätte. Dach war es oft der Fall, dass 
die Bauten nicht unter seiner persönlichen Leitung ausgeführt wr-r- 
den konnten, was manchmal nicht zu seinen Gunsten ausfiel. An 
die Uhr-n genannten VVerhe scliliesst sich zunäthst der Pallas! des 
Senntups Pietro Duodo, welchen er nach seiner Rückkehr aus Po. 
len in der Nähe von St. Maria Giubanica baute, im einfachen 
würdigen Style. Dann machte er den Plan zu einem Pallaste des 
Cardinals Federigo Cornaro, der ein Gegenstück von jenem wer- 
den sollte, welchen Sansovinu für den Senator Cornaro gebaut 
hatte; allein der Bau unterhlieb. aber in seinem architektonischen 
Werke ist doch die Zeichnung erhalten, Endlich erfolgten Aulträgc, 
welche seinen) Talente weiten Spielraum gewährten; denn nach- 
dem er noch auf der Terru iirnia die herrlichen Pallfiste von Glu- 
vanni und Giorgio Cornaro und bei Loregia für (iirolairin Conta- 
rini ausgeführt hatte, übertrug ihm Venedig die Vollendung der 
Säle des Museums und der neuen Procuratien des St. Markusplatzes. 
Beim ersteren Baue musste er viele Unregelmäßigkeiten der frühe- 
ren Anlage beseitigen, und namentlich zwischen den Thiir- und 
Penslei-öHiiungt-n Symmetrie herstellen, was ihm durch eine Ord- 
nung korinthischer Pilaster glücklich gelang. Doch auch die in- 
nere Anordnung entspricht der Bestimmung vollkommen. Hierauf 
wnri-le ihm die Fortsetzung der von Sansnvino begonnenen Arbei- 
ten auf dem Platze übertragen, wo (lilmttlä nur erst die eine der 
beiden Seilen ausgebaut wer, das von Buonn und Immbarili er- 
richtete Gebäude der Pi-ocui-atie vecchie. Scamozzi hiitte nßCh dem 
alten Plane lortbaucn sollen; allein er reichte einen neuen Plan 
ein. der den ganzen St. ülarlinsplntz umfasste. Nach dieser Idee 
sollte derselbe sowohl mit dem Gebäude der Bibliothek an dem 
Platze den herzoglichen Pallutes, als mit der Kirche von S. Gemi- 
50:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.