Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795794
SchorPP 
Mich. 
Schorquens, 
Juan . 
547 
füllen den Grund des reichen Bildes, und als Gegensatz zu den 
bischöflichen Herren kauert der hässliche Zwerg auf dem Sessel. 
Dieses charaktervolle Gemälde führte Schorn von 1845  1845 im 
Auftrage des Königs von Preussen aus, und es ist eines derjenigen 
Malwerke, welche in neuester Zeit selbst neben den berühmten 
Bildern von Gallait und Biefve allgemeines Aufsehen erregt haben. 
Ja es ist sogar zur Parteisache geworden; daher die verschiedenen 
Urtheile, wovon einige über Tendenz und Technik den Stab 
brechen. Aber gerade diese Anfechtungen beweisen, das im Bilde 
etwas Bedeutendesstecken müsse. Mehreres s. Allg. Zeitung 18115 
Nro- 286. Bei der Ausstellung in Münster bedauerte man nur, 
dass Schorn die in alten Kupferstichen und im Dom zu Münster 
vorhandenen Bildnisse der Wiedertäufer nicht benutzt habe. Im 
Jahre 1845 ertheilte König Ludwig von Bayern dem Künstler den 
Auftrag, eine grosse Darstellung der Sündfluth zu malen, nach 
einer bereits vollendeten Skizze. 
Dann fertigte dieser Künstler auch viele geistreiche Zeichnun- 
gen, die nur als solche erscheinen, nicht in Gemälden ausgeführt 
sind. Lothegraphirt sind diejenigen im Bildersaal der preussi- 
sehen Geschichte. In lebenden Bildern dargestellt an dem Erb- 
hulcligungsfeste der Ritterschaft der Provinz Brandenburg 1340, roy. 
fol. Dann ist er auch Theiluehxner an dem Werke: Frescnge- 
mälde aus der "Geschichte der Bayern in den Arcaden des Hof- 
artens zu München, herausg. nnd lith. von einigen Malern 
derselben. München bei Cotta und bei Herrmann, Fol. und 
qu. Fol. 
Schorp? oder Scharpp, Mxchael, erscheint um 1495 - zsoo 
in U m als Briefmaler, und hatte einen Gesellen, Namens Hans. 
Im Jahre 142? war er Mitglied der Künstler-Bruderschaft zu den 
Wangen in Im. 
Von diesem Meister fand Weyermnnn Nachricht, so wie von 
einem Augustin Schorpg, der 1511 als Malerin Ulm lebte. 
SCIIOPQIIGIIS, Jllall, Kupferstecher, von Gehurt ein Flamänder, 
liess sich in Madrid nieder, und erwarb sich da in der ersten Hälfte 
des 17- Jahrhunderts grossen Ruf. Seine Blätter finden sich aber mei- 
stens in literarischen Werken, die selten eworden sind. Er er- 
scheint da auch meistens als ein in der-Zeicinung geübterßrlinder, 
so wie immer als Stecher von Verdienst. 
1) Das Bildniss des Diego Garcia de Paredes. als Titelblatt 
zu dessen Reisen, von 'I'h0mas Tamayo de Vargas 1620 be- 
schrieben. 
2) Das 'l'1telblatt zu Gil Gonzalez Davilas Grandezas de Madrid. 
5) Das_ Titelblatt zu den aCasamientos de Espanna y Francia, 
y viage del duque de Lerma 1618. 
(4) Das Titelblatt mit corinthischer Architektur und dreier Figu- 
ren, zum Flavio Lucio Dextro, defen-ditlo per Tamayo de 
Vargas, 1624.  
5) Das Titelblatt zu Petri Pantoja de Ayala J. G. Toletani com- 
mentaria in tit. de Aleatoribus, mit zwei schönen Figuren 
der Justitia und der Natura, und Genien und mit dem 
 Wappen des Hauses Chaves und Mendoza, 1625- 
6) Das reiche Titelblatt für die Anales -y memorias cronologi- 
eas del. Dr. Martin Carillo, mit den Figuren des Eabstes,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.