Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790617
V 
O 
W 
O 
In 
n 
Der edle Rafael Santi (gewöhnlich Sanzio genannt) schloss 
den vorigen Band, und machte in seiner Fruchtbarkeit sogar 
Manchem bange, indem ein jeder Bogen sechs Kreuzer ko- 
stet,  ein Spottpreis für die vielen Bogen Manuseript, die 
ich dazu brauche. Der laufende Band enthält zum Glück keinen 
solchen Biesenartikel, aber doch bin ich auf dem Gebiete des 
diekbauehigen Buchstaben S. noch nicht sehr weit vorgedrun- 
gen, obgleich mir die Arbeit häufig Mühe und Schweiss ver- 
ursachte. Leichter ging es allerdings, wenn ich mit dem zu- 
frieden seyn dürfte, was der gute Fiissly, dem ich auch manch- 
mal den Schweiss an der Stirne sehe," beigebracht hat, was 
der jetzt nicht mehr zur Hälfte genügende Fiorillo ausbreitet, 
und in den verschiedenen Handbüchern Einzelnes vorkommt. 
Mit solchem Apparate müsste z. B. der Artikel "Martin Schön" 
(seit Bartsch gewöhnlich Sehongauer genannt) nicht sehr er- 
schöpfend ausgefallen seynl Mit diesem, vielen räthselhaften 
Meister ist es jedoch jetzt ziemlich zum Abschluss gekommen, 
aber auf nicht so ganz leichtem 1Vege,_wie man ersehen kann. 
Der deutschen Kunstforschung ist im Allgemeinen erst das 
Thor geöffnet, wie neben  anderen die Artikel über die alten 
Meister Schön, die Schäutfelin, Schöpfer und Schaffner, J. 
van Schoreel u. a. beweisen. Darunter ist auch ein bayeri- 
scher Künstler, welchen die Localscribenten ganz vergessen 
haben, und den wir, wie viele andere, zuerst in die Geschichte 
einführten. Kein Schriftsteller benachrichtct uns, dass Hein- 
rich Schön der Baumeister der Maximilianiseheil Residenz in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.