Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795370
Schucninger, 
LCO. 
Scuoenlmnb , 
Icidelius. 
475 
rlelt, wobei die Roulette und die Aquatinta in Anwendung 
gekommen zu seyn scheinen. Die Künstler suchteii eine kräf- 
tige Wirkung zu erreichen, was ihnen gelungerrist. Als 
galvanugraphische Arbeit bezeichnet es die Unterschrift. 
Boy. fol. 
18) Der Geldzäliler, nach A. von Ostade, (i. 
19) Der Tahakrnucher, nach einem Gemälde von Ochtervelclt in 
der Sammlung des Dumherrn Speth,  
Auch diese beiden Blätter sind viel kräftiger behandelt, 
als das Portrait Titiaifs. Sie erinnern an Stiche in Ruulelte- 
und Aquatinta-Manier, während Titian gemalt zu. seyn 
scheint. Beide sind merkwürdig in ilirer Art. 
20) Ein Seestück nach {ran der Neer, qu. II. 
Dieses Blatt ist sehr selten, da die Platte verunglückte. 
Schoenlaub, FldClluS, Bildhauer, geb. zu Wien 1305, besuchte 
daselbst unter Direktor Fischer und Professor Schailcr die k, k. 
Akademie, und begab sich dann 1830 zur Fortsetzung seiner Stu- 
dien nach München. Er besuchte auch hier tiuch kurze Zeit die 
k. Akademie, erhielt aber bald ehrenvolle Aufträge, da seine Ar- 
beiten in Zeichnung und Furmengebnng, so wie in Ausführung 
ein mit Schönheitssinn begabtes Talent beurkundeten. Anfangs 
unternahm er einige Restaurationen, und nebenbei führte er auch 
mehrere schöne Reliefs und Statuen in Gyps aus. Unter den er- 
stern nennen wir, zugleich als eines seiner früheren in lYIiinchen 
behandelten Bildwerlte, ein Noli me tangere, welches grossen Bei- 
fall fand, Hierauf sah man von ihm ein liebliches Bild in carra- 
rischem Marmor. die Madonna mit dem liinde in Belief vorstel- 
lend. Mittlerweile übte er sich auch in der Holzsculptur, worin 
gegenwärtig Endres und Schiinlaub Ausgezeichnetes leisten. Un- 
serm Iiünstler wurde der Auftrag zu Theil, die herrliche neue 
liirche in der Vorstadt Au mit Ilolzsculpturen zu verzieren, wnbei 
Schönlaub die Aufgabe hatte, auch im Bildwerke dem Style sich 
zu nähern, welchen eine Kirche altdeutscher Form erfordert. 
Schönlaub fertigte die Schnitzwcrke des Hochaltares und der 
Seitenaltäre aus weissem Holze und mit goldenen Verzierungen. 
Auf dem Hochaltare sieht man Christus am lireuze mit Maria, 30- 
hannes und Magdalena, zu den Seiten Ludwig und Theresia in 
verständlicher Beziehung auf das Königshaus. Sein Werk ist auch 
 der Iireuzweg oder die Lcidensstationen in dieser liirche, WOIIIÜ? 
er 18111 begann. Der architektonische Theil ist nach der Angabe 
von Ziehland ausgeführt, und das Ganze ist mit so tiefem Ge- 
fühle durchgeführt, dass diese Passionsdarstellungen stets gerech- 
ten Beifall. finden werden. Auch als Verzierungsbildhauer besitzt 
dieser Iiiinstler ausgezeichnetes Verdienst. Er entwickelt als solcher 
Geschmack und Phantasie. 
Sehiinlaub fertigte auch den neuen Taufstein im Dome zu 
läamberg, der mit sinnigen Darstellungen der 7 Sakramente in Be- 
lief geziert ist. Diese lteliefarbeitexi stellte 1842 Professor Stein- 
heil durch die Galvanuplastik her. Fiir die bayerische liuhmes- 
halle fertigte er im Auftrage des Königs Ludwig die Marmorbiisten 
des Obersten Neumann, des Erbauers des Schlosses in VVÜW-btlrg, 
des Cnnrad Celtes und des Dichters Jakob Balde. lilitllßfwßile be- 
suchte Schiinlaub auch Rum, wohin er den berühmten L-V- Schwan- 
thaler begleitete. Nach seiner Rückkehr arbeitete er mit diesem 
an den Statuen des Giebelfeldcs der SVnlhalla. In neuester Zeit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.