Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795149
1:52 
Schoen 
oder 
Schongawer , 
Martin. 
im Grunde einen Berg mit Gebäuden und einem grossen 
Baum. Dieses ist im Originale links zu sehen. H. 2 Z_ 
1 L., Br. 2 Z. 11 L. 
11) St. Catharina. Sie steht inä Ansicht nach links, mit der 
Iiöiiigkroiie auf dein Haupte. In der Rechten hält sie das 
Schwert und in der anderen das zerbrochene Rad. liii Grunde 
breitet sich das Meer aus, und rechts auf dem Felsen ste_ 
hen Gebäude. Unten nach links ist das Zeichen. H- 8 Z" 
Br. 6 Z. 2 L. 
12) St. Barbara. Sie steht mit dem Buche in beiden Händen 
nach links gewendet. Im Grunde daselbst ist der T'hurin_ 
Dieses Blatt ist Copie nach Nr. 65 der Blätter Schongauer's_ 
Der Buchstabe S. und (las gewöhnliche Iireuz zwischen den 
Initialen sind in der Copie verkehrt. H. 5Z. 6 L., Br. 2 Z3 
15) St. Vercinika mit dem Schweisstuche in beiden Händen. Dies; 
ist eine gegenseitige Copie des Blattes Nr. 66. von Schon- 
gauer, besonders an der Aureole der Heiligen und an dem 
verkehrten S. des Zeichens zu erkennen. H. 5 Z. 4 L., {in 
2 Z. 5 L. 
14) Eine der klugen Jungfrauen. Sie ist in halber Figur (large- 
stellt, in .1 Ansicht nach links. Sie hat einen leichten Kranz 
von Pflanzen auf dem Iiopfe und weit herabfallende Haar-m 
Die Lampe hält sie in beideniHünden. Dieses Blatt hat ;m_ 
srheinlich als Gegenstück zu Nr. 87 von Schungauer dienen 
sollen; allein es ist sehr roh gestochen, in einer dem Mai. 
ster nicht verwandten Manier. Das S. des Zeichens links 
unten ist verkehrt. H. 5 Z. Ö  ßr- [l Z. 
15) Drei halbe Figuren mit orientalischem Kupfputze. Links isg 
ein junges Weib iin Profil nach rechts sehend, wo ein, 
männliche Figur etwas in den Händen hält. das einem De_ 
gengrili" gleicht. Zwischen beiden ist eine Alte, welche dem 
Mädchen eifrig zuhört. Rechts unten ist das Zeichen. H, 
4 z. 2 L.„Br. 6 z. 
Dieses Blatt kommt oft vor. Die Platte war im Cabinette 
des H. v. Praun in Nürnberg, und v. Murr hielt sie für 
Original. 
16) Ein Elephant im Profil etwas nach rechts. Er lässt den Rüs- 
iiel hängen. Zwischen seinen Füssen ist das Tiifelchen m1; 
dem IYIonograinme Schongauefs. H. 2 Z. 11  Br. 5 Z. 21„ 
17) Ein chiinürisches Thier inilfrolil nach links gerichtet. Dies 
ist eine sehr gute gegenseitige Copie des Blattes Nr. 93 von 
Schön," die sich aber davon noch ausserdem unterscheidet. 
Diellinterfüsse sind die eines Adlers, nicht die eines Stiel-s, 
wie iin Original. Man gewahrt auch ein kleines Feld mig 
Yflanrzen, und das Thier hält in einer der vorderen lilauen 
das 'l'äl'elchen mit dem Monograinme. H. 5 2., Br. 5 Z. 51;, 
C. Anhang von Blättern, welche Heineclae noch über. 
 dicss dem MartinSchön beilegt, wovon ihm aber ein 
Theil nipht angehöret, andere nur als Copipu und 
Druehvnrietiilen  oder höchstens als zweifelhaft 
bezeichnet werden können. 
1) (H. 14). Der Heiland unter der Last des Kreuzes sinkend, 
 Von diesen 
haben 
wir 
schon 
einige 
im 
Verzeichnissa 
der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.