Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1795114
Schoeu 
oder 
Schongawer , 
Martin. 
449 
einen kleinen Ofen. Unten in der IYIitte ist- das Zeichen. 
  
Es gibt eine alle, aber gegenseitige Copie von gleicher 
Grösse. 
 92) Der Eleplxant mit dem Thurme auf dem Rücken nach links. 
H. ti Z., Br. 5 Z. (Bei XlVeigel 8 Thl.)  
 Ileineelie erwähnt einer solchen Darstellung, wo das Zei- 
chen auf einem Äfiitelchen steht. Siehe Abtheilung B. 
95) Der Drache, im Profil nach rechts. Die vdrdere Hälfte ist 
die eines Adlers, der Llintertheil und die Beine sind die ei- 
nes Ochsen. ll. 5 Z. 9  lir. 3 Z. Q Lf? 
Israel vun iNleelseneil hat dieses Blatt cupirt. 
Eine andere gute alle Cupie, mit SehiJuÄs Munogramm, 
 s. Abthcilutig B. Diese erlaliirt Hcineclae als Original. 
94) Der liegende Hirsch und die Hindin, welche nach rechts- 
liiu steht, und nach dem Hirsch hinbliclit. Das Zeichen ist 
in der lllitte unten. I1. 2 Z. 10  Br, 3 Z. 7 Lf; 
Q5) Das Zuchtschwein mit den Jungen. Vier derselben begleiten 
es, und ein liinltes steht linlts bei einem anrleren Schweine. 
In der {Vlilte unten das Zeichen. 11.2 Z. 7 L. , ßr. 5 7,. 0 L. 
Q6 - 105) Verschiedene YVnppen, Folge van 10 runden Blüt- 
tern, jedes mit dem Zeichen in der Mitte unten. Durch- 
messer 2 Z. 9  11 L. 
Q6) Der gelliigelte Engel mit dem YVappenschilcl, kniend nach. 
rechts. (Bei Weigel 2 Thl.) 
Es gibt eine schöne Cnpie ohne Zeichen, oder eine Wie- 
derholung, welche Bartsch nicht kennt. 
Bekannt ist die Cupie des Weuzel von Olmiitz. 
9?) Ein junges Weib auf der Ilasenbanls sitzend, wie sie mit 
der Rechten eine Blume plliiclit. und in der andern den 
Schild hält.  
Es gibt eine alte gegenseitige Gopie in gleicher Grösse. 
9B) Ein junges Weib mit dem Wappenschild in beiden Händen. 
Cnpii-t von YVenzel von Olmiilz. 
99) Ein junges stehendes YVeih mit einer Rose in der Rechten 
und das Wappen mit der andern haltend. 
100) Ein wildes Weib mit dem säugenden Hindu, die Rechte au? 
den Schild gestiizt. 
101) Ein lmiender Mann mit zwei Schilden an einander. 
102) Ein sitzender Bauer mit dem Schilde. 
105) Ein Wilder mit Heule und Schild. 
IOll Ein Wilder mit Stock und Schild. 
105) Ein Ylfiltici- mit zwei Schilden. 
Wenzcl von Olmiitz hat dieses Blatt cnpirt, und sein 
Zeichen daranfgesetzt. 
106) Der Bischufsstab mit der heil. Jungfrau auf dem Throne, 
die das liind in den Armen hiilt. Das Zeichen in der Mitte 
Jllltsfl- H- 10 Z- 7  Ilr. 4 Z. g L. (Bei Wei-gel ein ver- 
schuittenes Exemplar 4 Thl. 12 gr.) 
107) Das RßüClIl-ass mit mehreren Engelfignren geziert. Neben 
dem einen der beiden Ringe der liette ist das Zeichen. H. 
10 2.? ßr. 7 Z. g L.? 
103) Verzierung von Laubwerls mit mehreren Thieren, worunter 
eine Eule Zu bemerken, welchen einen Vogel verzehrt. In 
der Mitte unten das Zeichen. H. 5 Z. 4  Br- 3 Z. g L, 
lYaglerZs Iiiinsiler-Lex. Bd. XV. 29
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.