Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1794848
im 
Schbefilhlvbßlä 
Job. 
Schooiünxayer, 
u. Mart. 
Eberhard 
gebürtig, trat bei ihm 1725 in die 
Schükfler starb 1760 in München. 
Lehre. 
Der Maler Felix 
Anton 
Schoelllhuber, Johann Ulrich, Maler von München , bndm, 
sich zu Anfang des (7. Jahrhunderts in Italien, scheint aber sein; 
Kunst in Nliinchen nicht geübt zu haben, da nur der folgende 
Künstler im Zunfthuclie vorkommt. Er malte historische Dah 
 stellungexx. besonders heilige Bilder und Purlraite. In Fiisslys 
 Supplementen zum liiinstlerlexilson erscheint er unter 121D Nm 
man Johann Ulrich Schyftlhuewver, als Verfertiger einerZeichnung_ 
 welche Christus am Kreuze vorstellt. wie drei Engel das Blut aus 
seinen Wunden aullhugen. Diese Zeichnung soll mit dem Namen 
Johann Ulrich Schyftlhuevver und der Jalirzahl 1614 bezeichne; 
seyn. Der 'Styl der Arbeit deutet auf den Lumbardigclien 8:31, 
wie Füssly angibt. Die Zeichnung besass F70 Achilles Ryhi, 
ner in Basel. Lipowslsi kennt weder diesen noch den folgenden 
Kleister. 
Schoeftlhubcr, Dominicus, Maler. war 1666 bpreizs zünftiger 
IYIeister in München, und arbeitete sofort exne I-Keyhe von_ Jällfi-n, 
515 er 172g Sun-b, 0b Werke von ihm bekannt sxnfl, wlssen wir 
nicht. Damals fanden die Iiiinsller in Njüncln_en v-ualeßffcschäfxi. 
gung für Türchen und Klöster. Um 1695 (fünf-Bit ef ("Pläe- Auf- 
träge vom churfürsklichen Hofe, stand aber nxcht 1m holde des. 
selben. 
Schoeftlmajrer oder Schaclitlmayer, Eberhard u. Martin, 
Maler, waren Söhne eines Büclaermeisters in München. Eberhard 
 wurde 1582 dem Jörg VVeinineister auf sechs Jahre in die  
gegeben, doch hielt er nur fünf Jahre bei diesem Meister aus, 
Das letzte Jahr erstand er hei Thomas Zehetniayer, und endlich 
wurde er freigesprochen. VVir wissen dieses aus den Papieren der 
lVliinciincr Nlalierzilniit, finden aber Über den weitem Wirkung-s. 
hreis dieses hisher unbekannten Künstlers nichts niehr angedeuteg, 
Martin Schütilniayer trat 15g? bei Christoph llllittcrmayer in die 
Iwhrc, und musste nach dem damaliger: Herliominen sechs Jahn 
erstehen. Allein schon 1598 war er Dlalcrinnge des Jörg Ham- 
mer, und 1002 ging er nach Botzcn. Nach seiner Rückkehr wonw 
er in München den Freibrief erlangen, wobei sich zeigte, das; 
ihm noch ein Lehrjahr fehle. Uin dem Gebrauche nachzukommen, 
trat er daher bei Christoph Clnincr neuerdings in die Lehre, weil 
er aber die geforderten acht Gulden Lehrgeld nicht bezahlte, so 
schichte ihn der Meister nach etlichen lägen fort. -Desswegen 
beklagte sich der Vater beim liathe; allein dieser erhielt" die schrif- 
liche Weisung, der Sohn müsse bei einem anderen redliehc-n Mei. 
ster die fehlenden eilf Monate als Lehrling zubringen, und dann 
 ein Zeuizniss vorbringen, dass er seine Zeit vißubenweis erstand-e" 
1 haben. Dieser Schöftlinayer scheint ein Maler von Verdienst ge. 
 Wesen zu seyn, indem er sich schon vor Ablauf der Lehrzeit tüch- 
tig fühlte. Damit verlieren wir seine Spur. 
 Dann kennen wir noch einen dritten Maler Namens Gehöft]. 
mayei; es müsste denn seyn, dass einer der genannten Iitinsile; 
ein sehr hohes Alter erreicht hat. Von einem liiinstler dieses N3. 
mens finden sich in einem Necrologium des Klosters Sieingadcn 
,in Bayern Bilder in Oel auf Pergainent, mit dem Titel: Necrulo- 
  gium ecclesiae Steingadensis canonicorum ljrifßmßnäirülßnsinm 
ibrniatuni anno 1650. Dieses Werk, gegenwärtig auf der hiinigL 
Hotbihliothek in München, besteht aus 10 ßlüiißm Vüh 10 Z, 2
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.