Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1794804
m 
Schnorr 
Carolsfeld , 
Ludwig Ferdinand. 
und tragen das Gepräge jener deutsch-romantischen Kunst", Wg]- 
ches in den beiden ersten Decennien unsers Jahrhunderts lur die_ 
selbe charakteristisch ist. Dazu kommen auch noch einige Bild- 
nisse, wie jenes des Begirnentsarztes und Homöopathen Dr. Anton 
Schmidt u. s. w. 
Von den späteren Arbeiten nennen wir vornehmlich das grinse 
Bild in der Gallcrie des Belvedere zu Wien. welches die lil. Jung- 
frau mit dem Iiinde und dem kleinen Johannes in einer Landschaft 
vorstellt, 1823 gemalt. Dieses Gemälde ist Bäßchuh hoch und 
Ö-ä Schuh breit. lrn Jahre 1850 gab Schnorr ein herrliches Ge_ 
niälde in die Gallerie des Ferrlinandeums in Innsbruck. welches 
die Vereinigung der Tyroler Lanclleute durch Andreas Hofer van 
stellt. Im Boten von Tirol des genannten Jahres gab Dr. Schule;- 
eine ausführliche Beschreibung davon. Unter den zunächst folgern 
den Bildern erwähnen wir das Portrait des Sohnes des Iiaisers Nah 
poleen, welchen der Künstler 1852 Wenige lYIiinate vor dessen Tnd 
gezeichnet hatte. Dieses Bild ist durch eine Lithographie bekannt, 
In der Gallcrie des Belvedere zu Wien ist ausjenei- Zeit eine 
zweite Darstellung aus Göthe's Faust, als Gegenstück zu der oben 
genannten Beschwörungsscene. Gretchen ist im Kerker, wnhiu 
Einst gedrungen, um sie zu befreien; sie schlägt aber im Bewusst. 
seyn der Schuld die Hülfe aus, und somit drängt ihn Mephistm 
heles, den Kerker zu verlassen. Dieses Bild ist dem inneren GB 
iialte nach mit dem früheren des Faust zu vergleichen, und noch 
meisterhafter gemalt. Es trägt das Monogramm und die Jahrzahl 
1853. Ein späteres und kleines Bild aus Göthe's unsterblichcm Qe_ 
dichte stellt Faust vor, im Begriffe die Geliebte aus dem Kerker 
zu befreien. Sie liegt auf den Knien, die Arme zu dem Gel-trgu_ 
zigten erhehend, wie sie die Worte sprichtr nGott, deinem Ge_ 
richte habe ich mich ergeben lu und die Hiilfe zuriickweiset. 1m 
Jahre 1839 vollendete er eines der grössten Gemälde Wiens, nänh 
lieh die Speisung der 4000 durch Christus, im Befectorium des 
Mechitaristen-Iilosters. Hierauf unternahm er die Ausschniiickun... 
des Brandhofes, eines herrlichen Landsitzes des Erzherzogs Ja? 
hann. Üeber dieses Unternehmen berichtet die allgemeine Zeitung 
von 1839, S. 2550. Von seinen neuesten religiösen Bildern sie"! 
einen Christus am Oelberge dar, wie er die Worte spricht: Wacliet 
und betet! auf dass ihr nicht in Versuchung fallet. Ein zweites 
Bild ist unter dem Titel des Almosens bekannt, beide auch lithg. 
graphirt. Das Bildniss dieses Nleisters. 1826 von Richter in Wim, 
gezeichnet, findet man in der Portraitsammlung des k. Sächsischen 
Hofmalers Vogel von Vogelstein in Dresden. 
ln Abbildung sind im Ganzen folgende Werke bekannt: das 
Portrait des Homöopathen Dr. Schmidt durch den Stich von  
Leybold, das Bildniss des jungen Napoleon durch eine Lithogi-a. 
Phie von Lemercicr, WBlClIB 1852 UälCh dem Tode ClOS Höflugs er. 
schien; das erwähnte Bild der Mäulchen am Brunnen durch den 
Stich von Piahl. Das berühmte Bild der Beschwörung des Dr. Fans; 
im Belvedere lithographirte F. Herr in grossem Formate. Der ga. 
nannte Christus am Oelberge ist von Stahl lithographirt für ein 
Werk unter dem Titel: Christliches liunststrcben in der üsterreiehi. 
sehen Monarchie, gte Lieferung, Prag 1840. 
Dann hat Sclinorr von Carolsfeld selbst mehrere Blätter um" 
und lithograpliirt. 
1) Der heil. Alphons Ligorius, radirt und mit einer Stein-Ton. 
platte gedruckt, kl. fol. 
2) Eine 508m: aus Homer: ein verwundeter Feldherr auf de,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.