Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1794705
402i 
Schnorr 
Carulsfeld , 
Julius, 
lii 
1:0! 
hildens Rache und Vernichtung der Burgunden; Etzel's Klage über 
den Tod der Gattin und der Freunde.  
Der zweite Saal, oder der erste griissere (Saal der Hochzeit), 
enthält die wichtigster: Momente aus SiegfrietPs Leben, ein Bild 
des ritterlichen, festlichen 'l'reilmns, welches das Lied schildert, 
Auf dem ersten der vier grossen Wandgemälde erblicken wir Sieg- 
fried's ltiicliltelir aus dem Sachsenlande, wie er die liiinige Lii- 
deger von Lliineinark und Lüdegast von Sachsen gefangen nach 
Worms zu Günther von Burgund bringt. Gegenüber ist die An- 
ltunft der Brunhilde zu Worms nach ihrer Besiegung durch Giin- 
ther mit Beihiilfe SiegfrierPs, durch die Tarnkappe unsichtbar ge- 
macht. Günther führt sie seiner Mirtier Ute und der Schwester- 
Chriemhild zu, die mit Giselhcr und Gernot und dem ganzen Hof 
aus der Stadt entgegen kommen. Bruribild blickt stolz auf Chriem- 
bilden, die mit jungfriiulicher Unbefangenhert sie empfängt, wäh- 
rend Siegfried in ihrem Anschauen verloren ist. An der den Fen- 
stern gegenüberstehenden Wand ist die Vermählung Siegfriedk rnig 
Chriemhildeit vorgestellt, und dieser gegenüber sieht man die Sccne, 
wo Siegfried der Chriemliilde den lting und Giirtel Brunliildeifs 
gibt, welche er ihr als der unsichtbare lieistiiiitler Giintlicfs im 
Schlafgemnclre raubte. Uebcrdiess sehen wir noch oben an du;- 
Wand die erste Ankunft des Siegfried in Wurms, und die ltiiek- 
kehr Siegfriedä: mit Cliriernhilden zu seinen Aoltern, die ihn froh 
begriissen. Ueber den zwei griisseren Bildern sind in sechs klei- 
neren Liinetten ritterliche Iiämpfe dargeätßlll. und Üllßt den Thii- 
ren sieht man unter Blumen und Fruchtgehiingen: wie ein Bote 
Chrienihilden SiegfriecPs Thaten im Sachsenlande erzählt, wie die 
Helden (Eiintht-r. Siegfried, Danltwart und Hagen nach Isenland 
fahren; Siegfried und Cliriemhild als König und liönigin in ihrem 
Reiche; Ghriernliild reicht dem Siegfried das Siihnchen. 
lrn dritten Saale (Saal des Verraths) sind die Begebenheiten 
zusammengefasst. welche sich auf die Ermordung Siegfrieds be- 
ziehen. In der Mitte der Decke ist der Falke zwischen zwei Ad. 
lern. der ahnungsreirhelTraiim Cliriemhildens, abgebildet, und in 
den Verzierungen deuten Perlen und Edelsteine auf den_Hort der 
Nibelungen . dessen Erwerbung [lagen vornehmlich zu seinem Veg. 
rath antrieb. Unter den grüsseren Bildermsehen wir zuerst den 
Zank der Königinnen in Worms, wohin Siegfried mit Cliriernhil- 
den der Einladung Giintliefs und Brunhildens gefolgt war. Hier. 
auf im zweiten Bilde Siegfriedis Ermordung am Brunnen durch 
Hagen; im dritten Bilde findet Chriemhilde den erselilagenen Ge- 
mahl vor der Thiire ihres Gemaches, und im vierten wird Hagen 
als Mörder SiegfriecPs erkannt, indem bei der eidlichen Berührung 
desselben das Blut aus den Wunden sprang. Die vier kleineren 
Bilder über der Thüre stehen mit diesen grösseren im Zusammen. 
beuge: Chriernhild bezeichnet am (iewanrle SiegfrietPs die verwund- 
bare Stelle; Chrieuihilde sucht den Gemahl von der Jagd zuriickzu. 
halten; Köni Siegmund erfährt den Tod seines Sohnes; Hagen 
versenkt den ätlibelungentiort in den Rhein. Ueber dem Wandge- 
simse befindet sich in 12 Lunetten eine Folge von Bildern aus 
dem reinen und herrlichen Ileldenlebcn Siegfried's : die Ge- 
schichte mit dem Drachen, mit dem Zwerge, mit den beiden 
Königinnen etc. 
Der vierte Saal (Saal der Rache) enthält die Begebenheiteniin 
Folgeder unversöhnlicticii Rache Chriemliilderfs. Auf dem ersten 
der vier gi-bsseren Bilder sehen wir, wie Chrieinhild den Hitgcn, 
der mit Volker auf einer Bank vor dem Pallaste EtzePs sitzt, zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.