Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1794499
Schneider , 
Heinrich 
Justus. 
Schneider , 
zsz 
landschafllicha Bilder sprechen. Man 
im Lokale des kiunslvereins in Mün- 
von dessQ Daseyn mehrere 
sah deren von 1851- 1858 
cheu ausgestellt. 
Sßilneldßr, Heinrich ditlSllllS, I1Iistorienmaler, eb. zu Coburg 
1811, erlernte daselbst die Anfangsgründe seiner grinst, und be- 
gab sich 1851 zur weiteren Ausbildung xiach lYliinehen, wo er 
sich der besonderen Leitung des berühmten Schnorr zu erfreuen 
hatte. Das erste Bild, welches er für den Grossherzog von Coburg- 
Gutha malte, stellt die Zerstörung des Klosters Reinhardsbrunn im 
Bauernlsricge 1525 dar. Es kam 1855 zur Ausstellung, und wurde 
im Iiunstblatte des genannten Jahres als eines der Hauptwerke da- 
maliger Zeit erklärt, welches sich durch Wahrheit und Lebendig- 
keit der Darstellung, durch scharfe Zeichnung der verschiedenen 
Charaktere. und durch eine warme harmonische Färbung aus. 
zeichne. Schneider trat also schon mit dem ersten Bilde, das er 
zur OefTentlichlseit brachte, in die Reihe tüchtiger liünstlei- ein, 
und diesen Ruf hat er auch in der Folge bewahrt. Ein anderes, 
lsleines, Bild stellt das VVunder der hl. Elisabeth dar, die Begeben- 
heit mit den Blumen. und ihre verschiedenen lYIomentc, in kräftig 
harmonischer Färbung.  Ein eben so schün gedachtes, als trefflich 
gemaltes Bild stellt Christusmdar, wie die Pharisäer ihm den Zins- 
grnschcn vorzeigen, zwei ltltiläCh verschmitzte Gestalten. Diese 
sind fast lcbensgross bis an die linie dargestellt Bei der Verloosung 
des Iiunstvereins in München fiel es 1841 einem Kaufmann da- 
eelbgt zu. Es wurde um 500 Gulden angekauft. Eines seiner neue- 
sten VVerlse stellt die Landgriifin Marguretha von Thüringen dar, 
wie sie von ihren Hinderu getrennt wird  da ihr ungetreuer Ge- 
mahl sie durch einen linecht ermorden lassen wollte. Dieser ver- 
räth aber das Vorhaben. und verhilft ihr im Verein mit ihrem 
Kämmerer Walter von Vargula zu eiliger Flucht. Zuvor aber be- 
gibt sich die unglückliche Mutter zu ihren Rindern, und beisst 
im Iiampfe des Abschieds den ältesten in die Wange. Dieser Ah- 
schied ist das Hauptmotiv des trelHictien Bildes. welches einen 
neuen Beweis des Talentes unsers Künstlers bietet. Seine Eich- 
tung ist eine streng historische, aber ohne dass der Künstler dem 
Genre ganz entsagt. Es finden sich daher von ihm auch Bilder 
dieser Art, doch immer in edler Sphäre. im Jahre 1813 begab sich 
Schneider nach Rom, wo er einige Zeit mit dem Studium der 
Werke einer früheren classischen Periode sich beschäftigte, und 
auch das oben genannte Bild malte. Der Herzog von Coburg hatte 
ihn schon früher zum Hofmaler ernannt, und dann ertheilte er 
ihm den Titel eines Professors der Malerei. 
Dann müssen wir auch ein literarisches Werk erwähnen, wo- 
Zll Professor Schneider Zeichnungen geliefert hat. Dieses VVerk 
hat den Titel: ßilclxxisse der deutscher: Könige nncl Kaiser von 
Cafl dem Grnssen bis Franz ll., nach Siegeln von Urkunden, nach 
Mlmlßn, Grabmiilern, Denkmälern und Originalhilrlnissen, in der 
Xylvgrüphischeil Anstalt von Braun und Schneider in Nliinchön in 
Holz geschnitten, nebst clmrulat. Lebensbesclireibungen von F. 
Iiolilrauseh. Hamburg und Gotha 184.5. In Ileften zu 4 Holz.- 
schnittcn, gr. 3.  
Schncider, Henriette, lwalerin, die Tochter aß Ludwigßchnei- 
der. gßb-ju Nßllwied 17-11, hatte als Künstlerin Ruf. Sie malte 
Bildnisse m Paptell, Miniatur und Exuail. Starb um 1812- 
Schneider , 
Landschaftsmaler- 
war daselbst 
25  
Berlin , 
VOII 
Schüler
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.