Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1794408
378 
Schmutzer, 
Jakßb 
Mathias. 
Figuren erhielt. In Paris vollendete Schmutzer auch das Bildnis: 
des Fürsten von Iiaunitz, und jenes des Malers Dietrici stach er 
für Wille. Dann entstanden in Paris auch jene drei Blätter, die 
unter dem Namen: Le goutc Flamand, nach Tilburg, der Sn- 
vuyardin mit dem Knaben, nach Greuze, und des liessclllickers 
nach Kraus bekannt sind. Iin Jahre 1766 wurde er endlich als 
Hofkuplerstccher nach Wien berufen, und bald darnach zum aka- 
demisChen Hath ernannt. Im Jahre 1771 erhielt er die Stelle eines 
     
welcher er auf die edleren Gewerbe und auf die Kunst-Industrie 
einen bedeutenden Einfluss übte. Er versah die Anstalten mit Mu- 
sterzeichnungen, theils nach eigener Composition, theils nach Bon- 
cher, Vanloo, Pierre, u. a. Selbst nach St. Petersburg wurden 
194. solcher Musterbliitter von ihm verlangt. Dann belehrte Schmu- 
tzer auch die anzustellendcn Professuren und Lehrer theoretisch 
und praktisch, so dass der Iiiinstler das Bcwiisstseyn hatte, nach 
allen Kräften zum Flure des Vaterländischen liunstfleisses beigetra- 
gen Zll haben. Im Jahre 1771 wurde er Direktor der Classe der 
Iiupferstecherei an der vereinigten k. k. Akademie, mit der Ver- 
pflichtung des wechselweisen Unterrichts im Zeichnen, welcher er 
aber später wieder entsagte, um sich ununterbrochen seiner Kunst 
widmen zu können. Jetzt wählte er vornehmlich die Werke eines 
Ilubens zur Reproduktion, dessen kühne Behandlung ihin am mei- 
sten zusagte. Diese Blätter nach Rubens gehören zu den Haupt- 
werken des Meisters, an die sich aber noch mehrere andere an- 
reihen, welche nicht minder treiflich sind. 
Ueber die Verdienste Schinutzefs handelt Longhi (Chalcugra. 
phia, deutsch von C. Barth, Hildburghausen 1837, S- 187), am 
griindlichsten. Da lesen wir, nwic Schmutzer's Mitschüler Berwic, 
so war auch er Bewunderer des schönen Stiches seines Meisters 
Wille, stand ihm ganz nahe, wo er ihn nicht gänzlich cinholte, 
und wendete alle Sorgfalt an. diese Stichart geltend zu machen. 
Die beiden von ihm nach Rubens gestochenen Blätter, Mutius 
Scävola vor Porsenna, und St. Ambrosius, der dem Theodosius 
den Eintritt in den Tempel verweigert, sind mit Recht die von 
Kennern geschätztestcn seiner Arbeiten. Auch die Geburt der Ve- 
nus ist geschätzt; aber in dieser sind einige Partien besser. als an- 
dere wenigcr gute, alle aber zeigen deutlich seine ausseroi-dentli- 
che Sicherheit im Gebrauche des Stichels. Die Formen sind sehr 
gut verstanden, das Helldunkel ist kräftig gehalten, und er beob- 
achtete die Manier des Malers. Dennoch würde der junge Kupfer. 
stecher sich für sein gutes Fortkommen übel vorsehen, wenn er 
ausschliesslich diese Stichart studiren wollte; denn wenn er auch 
durch natürliche Anlage und emsige Uehung dahin gelangte, es 
ebenso zu machen, so würde seine Arbeit doch überall zu glän- 
zend und zu schwer herauskommen. Fiir Uebertragungen der Ge- 
mälde des Rubens schickt sich zwar die von Sclimutzer angewen- 
dete Methode ziemlich, aber sie würde für klassisch-italienische 
Gemälde unerträglich erscheinen. Doch kann es solchen jungen 
Stechern, die von Natur kalt und mühselig, sich fürchten, eine 
kühne Bewegung zu wagen, immer von Nutzen seyn, wenn sie 
diejenigen seiner Werke zu Rathe ziehen, wo es ihm gut gelang, 
aber ihn nicht ausschliesslich zum Muster nehmen, weil sie leicht 
über den vielen Schönheiten, im Stich und Malerischen, die er in 
vielen seiner Arbeiten zeigt, und die eine wohlverdiente Stelle un- 
ter den vorzüglichsten Stechern anweisen, in seinen stehenden 
Fehler verfallen könnten. Er bildete sich einen, von dem seines 
Meisters und seiner vielen Mitschüler ganz verschiedenen Styl, der,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.