Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1794150
Schmidt, 
Paul. 
Sclunidt , 
Peter. 
353 
Bronze, die daselbst gefunden wurden. Zwei Hefte mit 72 Um. 
rissen, dle ebenfalls 1829 in Altona erschienen. An diese Werke 
reihen sich verschiedene Entwürfe zu Gebäuden, die theilvveise zur 
Ausführung kamen.  
Schmidt oder Schmicdt, Paul, Maya, zu man in Böhmen, wal- 
Schixler seines Vaters (Jaspzir, und um die Mitte des 18. Jahrhun- 
derts thütig. Er machte sich durch seine Blumen- und Fruchtslü- 
cke Huf. Mit seinem 1765 verstorbenen Bruder Joh. Georg Schmidt 
führte er auch uxehrere StaHii-arbeiten aus.  
Schmidt, 
Peter , 
ein 
alter 
Maler 
in 
Ulm, 
Schmidt. 
Ulrich 
dem Jahre 152g im rothen 
VgLIiunst umlfiünstler in 
Sßhlllidt, Peter, Maler, erscheint uwmter 
Buche der Zunft zum Himmel in Basel. 
Basel. 18-11. 
SChlPldiI OdÖP SChmId, Pcller, Maler: ein in der Kunstgeschichte 
liuchst achtbarcr Mann, der nni die Vervulllionimiiung der Lchr. 
weise iiii Zeichnen entschiedene Verdienste sich erwarb  Im Jahre 
176g zu 'l'riei' geboren, musste er als armer Knabe in einer Baum. 
wollenzcug-Wlaniiiiilitur eines Herrn Lenzius mit seinem jungem 
Bruder spinnen, um der Mutter, einer liiifners-Wittwe, einen 
Theil des Lcbensbedarfes zu erwerben. Von jetzt an schien er au 
das splltflfild gebannt zu seyn, denn er musste auch noch spinnen, 
als Lenzius die Mutter gelieirzitlicl: hatte, und noch uberdiess die Strenge 
des Stietvaters tuhlen. Endlich aber erwachte er von dem 'l'rauinu 
der Kindheit vor dem grussen Freslsobilile des Fisuhzuges Peu-i an 
der Facade des Hauses der Fischcrgiltle zu Trier. Es war dies: 
das erste Geinälde,_ welches er sah, es wirkte aber so mächtig auf 
ihn, dass er jetzt yedo freie Minute bis in die Nacht hinein zum 
gelehrten unld iVIalen ääfllllitflß.  tzlieb cEles bis Zwl Jahrle 1733. 
ama s gescini es,. ts  er _ur urst ernens cnzes aus in 
Trier einen pomphatten Einzug hielt, und der junge Schiiiirl zeich. 
nete diesen auf einen! Streifen von mehr als vierzig an einander 
geklebten ßogen. Der Duinprobst (iraf von VValterti0ri' snli die- 
sen Pries, und beschloss sich des hlnuhen anzunehmen. Er gab 
ihn dem Maler Habicht zu Trier in die Lehre; allcin ilieser iVLinn 
setzte nur in eine gewisse Iiiilinheit und in lieclscs Hinwerfen das 
llauptverilienst der Kunst. Dies galt ihm für geistreich. originell, 
und das Streben des Knaben nach Natiirgeniiissheit, und Currclst- 
heit der Zeichnung für eine liein Genie vcrratlienile Aengstiichliirit. 
Im Jahre 1736 sah sich endlich der iviirdige Üomprnhst; durch die 
theilweise unrühmlichen Streiche Ilahichtfs veranlasst, seinen Pfleg- 
lingndein Hnfinaler Ziels in Coblenz zu übergeben. Diescr (hlinßls 
heruhnite Meister stand zwar weit über Habicht, W11? aher dennoch 
nicht [In Staude, seinen Schüler aiiF die sicherste Bahn zu leiten, 
und wirkte nur in so ferne vortlieilhaft auf ihn , dass er ihm Ge- 
legenheit verschaffte, gute Gemälde zu sehen und zu studieren. 
Im Jahre 178g ging er mit Empfehlung seines Giinners und Ziclfs 
nach Nlannheim, wo der Bildhauer und Direktor Verschaßelt sein 
besonderer Lehrer wurde; allein auch dieser geschickte liiinstier 
war nicht geeignet, einen Schüler heraiizubilden, und als Schmidt 
 VV. Perschlfe schrieb eine_ ipteressanfg Lebensgeschichte dieses 
Mannes, die aus den rhenufchlen Blattem 1857 besonders ab- 
gedrucm wurden. Essen bei Vßzidecker, 3. 
Naglcrls Iirinstler-Lex. Bd. XV. 23
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.