Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1793859
Schmidt, 
Georg 
Icricdrich. 
323 
Die Abdrücke auf gclblichtcs chinesisches Papier sind 
sehr sehr selten, doch auch die gewöhnlicher: nicht häufig. 
Bei Weigel 1 Thlr. O gr. 
152) (J- 12-1). Bildniss eines jungen Herrn, halbe Figur, mit 
dem linken Arm an eine Mauer gelehnt. Unter seinem 
platen Hute fallen reiche Lochen herab. Rembrandt plus. 
G. F. Sclunid fec. aqua furti 1765.  du Cabinet de Mr. 
le Cnmte liamke. H. 7 Z. 0 L., Br. 5 Z. 6 L. 
lDie Abdrücke auf gelbliches chinesisches Papier sind sehr 
se ten. 
153) (J. 125). Biistc eines Mannes im mittleren Alter, mit gelock- 
ten Haaren und mit zwei Federn auf dem lrlnte. Er hat 
Schnurr- und leichten Huehelbnrt. G. Flink 1557. G. F. 
Schmidt fec. aqua fnrti 1765. Oval. H. 7 Z. 1 L., Br. 
5 Z. 6 L. 
Es gibt Abdrücke auf chinesisches Papier. die sehr selten 
vorkommen. 
154) (J. 126). Ein junges Mädchen. Kniestiiclt nach rechts, die 
Haare mit einer Feder und mit Steinen geschmückt, und 
mit herabfallentlem Schleier versehen. Sie trügt einen Nlups- 
hund in den Armen. G. Flink pinx. G. F. Schmidt fec. 
1766. Tirc du Cabinet de Mr. Cäsar. H. 7 Z. 2 L., Br. 5 
Z. 7 L. Selten. 
Griesmann hat dieses Blatt von der Gegenseite copirt. 
155) (J. 127). Biiste eines Mannes en face, im blassen Kopfe, 
mit wenig Bart und Haar. Er trägt einen Mantel und eine 
Kette auf der Brust. Rembrandt pinx. G. F. Schmidt tec. 
1768. Du Cabinet de hIr. le Cons. Trible. H. 5 Z. (i; L., 
m. 4 z. i L. Selten. 
156) (J. 128). Die Judenbrant, halbe Figur en fnce, mit rllnlielu 
Hut, wie sie die Hände auf den Tisch setzt. La Juive finn- 
cöe, gravee il'apres le tablean originil uß Rembrandt tire du. 
cabinet de Mr. le Cumte de lian-itie et dödie au dit Seig- 
neur etc. G. F. Schmidt tec. 170g", radirt. H. 8 Z. 7 L., 
Br. Ö Z. g L. 
I. Vor der Schrift. Sehr selten. 
ll. Mit derselben ebenfalls selten im guten Drucke. 
157) (J. 129), Der Vater der Judenbraut, sitzend vor dem Pulte, 
wie er in das Buch schreiht- "Puur la llnt de ma fille". 
Dann hat dieses rculirte Blatt die Inschrift: Le Pere de ill 
Fiancee reglant sa dot, däipres le tahlenu original de Reni- 
brandt tirc du Cnbiuet de Mr. le cumte de liamhe. liem- 
brand; Pin; 16.11, G. F. Schmidt fec. aqua furti 1770. In 
der Grösse des ruhigen Blattes, und Gegenstück. 
I. Vor der Schrift. Sehr selten. 
II. Mit der Schrift. und selten im guten Üruche. 
Bei Weigel ein ltbdrucls auf chinesisches Ptlpitlf 5 Thlr. 
153) (J- 150). Bildniss eines Alten mit grnssein Harte, Iiniestiich, 
Stehend im Pelzmantel mit einer Schiirpwe. und einer Dile- 
daille an der Halshette. Er stiitzt die rechte Hand auf ein 
auf dem Tische liegendes Papier. Im Grunde ist ein Vor- 
hang und die Bibliothek. U. 5 Z. 1 L., Br. [i Z. 2 L- 
Schmidt bediente sich dabei einer unvollendeten Platte 
 Rembrandts, welche Rath Trible zu Berlin iu Hullund 
kaufte. Rembrandt vollendete nur den Iiopf, und deutete 
einiges andere" nur mit leichten Strichen an. Le Sucur 
21 4.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.