Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1793626
E00 
Schmidt , 
Georg 
Friedrich. 
I 
geldlich aufnehmen. Zuvor stach aber Schmidt noch zwei ßllder 
von Lancrct: die junge Griechin und den jungen "Purken. Bei 
Larmessin blieb ihm fast keine Zeit zur eigenen Arbeit übrig. doch 
stach er im Geheim zwei Bildnisse für den liunsthändler Odieuvre, 
wofürihm dieser nur 410 Livrc bezahlte. Endlich machte er sich von 
seinem Meister frei, und miethete ein Zimmer, in der Hoffnung 
bessere Aufträge zu erhalten, allein vergebens; er musste wieder 
für Larmessin und Odieuvre arbeiten, wovon ihn der erstere noch 
am besten bezahlte. Doch trugen immer nur zwölf Abdrücke sei- 
nen Namen. Diess ist mit den Fabeln von Lafontainc, nicht mehr 
mit den späteren Bildnissen für Odieuvre der Fall, wovon einige 
trefflich gearbeitet sind, wie jene von Abbe Bignon, Law, Parro- 
cel etc. Er erhielt für die Platte nur 40 Livres, hatte aber doch das 
Vergnügen, seinen Namen auf derselben zu sehen, und die Holf- 
nung, grüssere Arbeiten zu erhalten. Er erreichte auch endlich 
seinen Zweck, da ihn seine Freunde unter den Künstlern bestens 
empfahlen und selbst Larmessin ihm jeden Vorthcil zukommen 
liess. Einen gewichtigen GÜnnerÜand er an dem berühmten Hia- 
cynth Rigaud, der den jungen Iiünstler mit Wohlthaten überhäufte, 
und ihm den Stich von Werken anvertraute, welche den Ruhm 
beider Künstler verbündeten. Das erste ist das Bildniss des Gra- 
fen d'Es'reux, welches ihm nicht nur den Beifall liigaudß, Sondern 
auch die Zufriedenheit des Grafen in dem Grade erwarb, dass ihm 
dieser ein ansehnliches Geschenk machte. Nach Vollendung die. 
ses Bildnisses stellte ihn Iligaud dem Erzbischof von Cambray vor, 
weil er durch seinen Schützling das Portrait desselben wollte sie. 
chen lassen. Der Prälat fand den Künstler nur zu jung, stellte 
sich aber zuletzt mit der Versicherung des Malers vollkommen zu- 
frieden, und nach Vollendung der Platte liess der Erzbischof dem 
jungen Iiupferstecher 5000 Livr. auszahlen, und überreichte ihm 
eine goldene Tabatierc. Auch die Platte blieb sein Eigenthum, wo- 
raus er ebenfalls bedeutenden Nutzen zog; 
Durch die beiden genannten Bildnisse reihte sich Schmidt den 
berühmtesten Iiupferstechern Europzfs an. und es galt jetzt, ihn 
dem Vaterlande zu sichern. Der General-Intendant der h. Bauten, 
H. von linobelsdorf, der schon als Zögling der Akademie in Ber- 
lin den jungen Schmidt liebgesvonnen hatte, machte Ihm desswe- 
gen 1740 in Paris glänzende Hoffnungen, aber der Ausbruch des 
schlesischen Krieges verhinderte seine Anstellung an der Berliner 
Akademie. Mittlerweile erfuhr ihm in Paris die seltene Auszeich. 
nung, dass er als- deutscher Protestant auf ausdrücklichen Befehl 
des Königs zum Mitglied der französischen Akademie vorgeschla- 
en wurde, womit aber ein jeder Akademiker zufrieden war. Im 
Pllai 1742 legte er der Akademie seine Arbeiten vor, und als Re- 
ccptionsstiick bestimmte sie das Bildniss des Malers Peter Mignard, 
welches 17411. vollendet war, worauf Schmidt mit allen Formalitä- 
ten in die Akademie eingeführt wurde. liurz zuvor berief ihn der 
König von Preusscn an seine Akademie. Diesen Ruf wollte man 
in Paris vereiteln; allein vergebens verwendeten sich die Herren 
de Boulogne und Orry, wovon der erstere Tresorier-Gcneral de 
l'ordre de St. Esprit, der andere Controleur-Gcnöral des finances 
War. Schmidt schlug auch eine Pension von 1200 Livr. und eine 
Wühmlhg im Louvre aus, um dem Hufe des Vaterlandes zu fol. 
gen- Vor seiner Abreise zeichnete er noch das Bildniss Seines 
Freundes Wille, welches Bude 1755 Ü! PüriS radirt hat. Schmidt 
kam im Oktober 1744 in Berlin an, wurde aber erst 1746 dem Iiö- 
nige vorgestellf, da mittlerweile der zweite schlesische Feldzug aus- 
gebrochen war. Der Iiof empfing ihn mit grosser Auszeichnung,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.