Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1793608
298 
Schmidt , 
Fiedrich. 
Schmidt , 
Georg 
Adam. 
Schmidt, Friedrich, s. August Schmidt, den Blumanmaler. 
Schmidt, Friedrich AlJgllSlI, Lanclschnftsmaler und Iiupferste. 
eher zu Berlin, lag an der Alsarlemie der genannten Stadt seinen 
Iiunststudien ob, und begab sich dnnnjnn 1830 zur weiteren Aug- 
bildung nach Italien. Schmidt fertigte m diesem Lande vieleZeich. 
nungen, meistens in Aquarell. Mehrere (leiwselben stellen Ruinen und 
andere architektonische Denkmäler vor, filhren auch den Blick auf 
Städte und lileine malerisch gelegene Ortschaften. Aehnlichen In- 
halts sind aueh die Zeichnungen aus dem Vaterlancle. Einige 
dienten zu Oelgeinälclen, die aber den geringeren Theil Seiner 
Werke ausmachen.  
Die Iiupferstiehe dieses Künstler bestehen ebenfalls in land. 
sehaftlichen und architektonischen Darstellungen. 
SChmldiI, Frlefitlßil August, s. auch Aug. Fried. Schmicit. 
Schmidt, Friedrich Christian, Architekt, geb. zu Gotha 1755, 
ist durch sein architektonisches Werk bekannt, welches unter dem 
Titel: Der bürgerliche Baumeister, in achtßänden, für Ci- 
viiarchitektexm bestimmt ist. Die Vorbilder in denselben sind Sei- 
nein Jahrhunderte entnommen, meistens französischen Bauwerken. 
Für unsere Zeit ist daraus wenig mehr zu gewinnen. Schmidt wag- 
 herzoglich Sachsen-Gothuischer Baurath, und starb um 1810. 
Sßhmidt,  G2, 5. das VVerk des Georg Friedrich Schmidt, Nr. 10 
und 28.  
Schmidt, F. V-, Maler wird in Eberleids Verzeichniss der G9- 
mälde der Gallerie in Salzdahlum erwähnt. Er schreibt ihm zwei 
Iiiichenstiiclse zu. 
Schmidt, Friedrlch Vvllilßlm; Zeichner und Kupferstecher zu 
Weimar, eigentlich liunstliebhaber, von welchen sich Figuren und 
Köpfe finden. Seine Thätiglaeit scheint um 1819 zufelleh Er ist 
von dem liupferstecher dieses Namens, der gleichzeitig in Berlin 
arbeitete, zu unterscheiden. Dieser lieferte nur Blätter geringerer Art, 
Schmidt, 
Georg, 
arbeitete um 
Maler, 
Bamberg. 
in 
1650 
Sßhtllldli, GCOTS, Maler von Wien, arbeitete um 1750 für meh- 
rere österreichische Kirchen. In der Sammlung zu Linz sind Pro- 
 ben seiner Kunst. 
Schmidt oder Schmxd, GBOfg, Maler, stand im Dienste des 
Churliirsten Johann Georg von Brnndenburg. Im Jahre 1573 
zierte er den Saal des Schlosses zu liopmls mit Frescobildern aus. 
Sßhmidll, GEOPg Adam, Maler. geb. zu Dortrecht 1791, äusserte 
schon in Früher Jugend entschiedene Neigung zum Zeichnen, und 
daher silchte man dieses Talent zu gehöriger Zeit zur Iiunst her- 
anzubilden. Sein erster Meister war J. van Lexmond, und dann 
machte er" unter P. Hofman's Leitung solche Fortschritte, dass 
er schon als Jüngling von 16 Jahren den Preis der GeSßllSChaft 
vPicturau 1,11 Dom-echt gewann. Er malt Bildnisse in Oßl und 
Miniatur, historische Darstellungen und Gcnrestiiclfß, so wie 
Landschaften, alles dieses mit grosser Vüllküllllllönllelta S0 dass 
man diesen Meister zu den besten holländischer: Miflem unS-Crer 
Zeit zählt. Dann findet man von ihm auch viele Zeichnungen in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.