Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1793549
292 
Schmiddely , 
Daniel. 
Schmidt, 
Albrecht. 
beu ist, hängen nicht selten, besonders die älteren Künstler, rlen 
Buchstaben t an. Der Erleichterung des Aufsuchcns uml der lsla. 
raren Uebergieht wegen, erscheinen daher alle diese Künstler, selbst 
die Schmied, nach dem Alphabete des ersten Taufnamens unter 
vvSchmidLu 
SCilmiddBiya Dame] a Maler aus Pressburg, erwarb sich im 18. Jahr- 
hunderte Ruf. Er malte schöne Bildnisse, die sich durch Reinheit 
und Frische der Färbung auszeichnen. Sein eigenes Famiiienbild 
wird vor alien gerühmt. Dann war Schmiddeiy auch ein treillicher 
Lehrer. Seiner erwähnt das Archiv für Geographie, Hisiorie etc. 
Wien 1817, Nr. 91. Da heisst es auch, der Künstler sei lIl einem 
Alter von 70 Jahren gestorben. 
Schmulhammer, Johann Chrlstoph, l-iungthändler, und lvahh 
scheinlich auch liupfersteclner. der um 1750 in Niixnberg lebte, 
Von ihm sind vielleicht die schlechten Blätter, welche nur seine 
Adresse tragen. 
Sclunidhauser, Johann Christoph, erschem auf älteren Iiuprer. 
stichen als Verleger, und war vielleicht auch Iiupferslecher. 
 oder Schmid  Ädelbcrt, Maler von Ansbach. wurde 
180i geboren, und an der Akademie in München herangebildet. 
Er ist taubstumm von Geburt. 
  Maler, wurde um 1804 in Berlin geboren, und 
an der Akademie clasclbst hcrangebilzlet. Er stiind _unter Leitung 
des Professors Wach, und machte da ernste lIISlOTISClIG Studien, 
was l'üi' ihn um so erspriessliclier war, als er später das Fach der 
Genremulerei mit noch grösserer Vorliebe pflegte, Qhne jedoch die 
Histurienmalerei aufzugeben. Es linden sich von seiner Hlancl meh- 
rere ircllliclic Bilder dieser Art, und viele Bildnisse. die sich durch 
charaliterisclre Aulfassäili? 3uszäichnen._   Sßhlävlnfßr llähügfa- 
pliipie nach ihm ein im er autcnspie erin, im v esitze F5 Su_ 
perinlendenten Eberts in lireuzniich. Durch die Iäunsgvereine in 
Berlin und Diisselclbrf, wo der liünsiler um 1854- ten tuclieii ob. 
lag, gingen seine Bilder in verschiedene Hände über. 
Schmidt oder Schmid, Arnüld, wird in Hasche? Beschreibung 
von Dresden ll: l_37. ein holländischer Maler genannt, von Wcl- 
chem in der _grallicli Callenbergischen Semmlung ein Scesturin sich 
belimlet. Wir kennen diesen Meister nicht weiter. 
Schmidt Odßf Sßllmld, AlbfCChlI, Iiupferstecher, lebte im 13, 
Jahrhunderte zu Augsburg, und hatte da auch eine Kunsthand- 
lung. Wir haben von ihm verschiedene Meclaillons in Ornamen- 
ten. Eines dieser Blätter enthält das Bilclniss der Kaiserin Maria 
Theresia. Dann schreibt man ihm eine Copie des heil. Eustachius 
nach Dürer zu. Der kleilige erscheint wie im Originale mit erhu, 
benen Händen links des Blattes nach rechts gewendet. Das Zei- 
cheu Dürer's fehlt. Dann hat das Blatt die Unterschrift:  
 
 In dieser Abtheilung sind auch ientfMeisler zu sucht-H). äeren 
richtiger Name Schmid seyu dürfte. Die Orthogvifhle Wach- 
selt aber, so (lass derselbe Schmid bei audergr Ußlßgßnheig 
Schmied und Schmidt sich schreibt oder geschrieben wird.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.