Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1793509
288 
Schlüter , 
Andreas. 
satze. Schlüter suchte zwar den Grund zu "verstärken, um mögli- 
eher Weise "das Gelingen des Baues zu sichern, aber trotz alle;- 
Vorsicht zeigten sich doch bald nach der Vollendung Sprünge, und 
der Thurm musste 1706 in Eile abgetragen werden. Jetzt schob 
man alle Schuld des Misslingens auf Schlüter, setzte eine Cum- 
mission nieder, welche die Sache untersuchen sollte, und das Ende 
(lavon war. dass der Hofbaudirektor seiner Stelle entsetzt wurde. 
Diese erhielt jetzt Eosander, Schlüter's Feind und Neider, der 
ebenfalls ein Mitglied der Commission war. Dieses Verfahren war 
für den Künstler eben so ltränkcnd als ungerecht; er blieb aber 
als Hofbildhauer mit seinem Gehalt in Berlin, und lieferte noch 
viele WVet-lte. worin Schlüter, wenn auch von dem Gesehmaeke seiner 
Zeit befangen, Ausgezeichnetes leistete. Dies ist namentlich mit der 
Ileiterstatue Friedrich Wilhelm I. im römischen Costume d'or Fall, 
welche nach seinem Modelle von Jakobi in Erz gegossen und auf 
der langen Brücke zu Berlin aufgestellt wurde, wo sie noch zu 
sehen ist. Die Ilauptmasse des Piedestals ist von Marmor und mit 
Reliefs geziert, und an dasselbe sind vier Sclaven gefesselt. Das 
Jahr der Weihe ist 1703. In der k. liunstkammer zu Berlin ist 
eine vollständige Wiederholung dieses eolossalen Werkes in einm. 
Höhe von 5 Fuss. Man hält diess für einen Abguss des tlräpriincv- 
liehen, von Sehliiter gearbeiteten Modells. Dann fertigte Sehliltizar 
auch die Statue Friedrich I. zu Fuss. in Lebensgrüsse. In der 
Porzellangallerie zu Charlottenburg wurde das von ihm gefertigte 
marmorne Brusthild Friedrich I. aufgestellt. In einem Cftblnellte 
des Gartens zu Sans-souey war eine .33 Z. hohe Statue des Chur- 
fiirsten Friedrich VVilhelm und als Gegenstück jene der Churfür- 
stin Louisa, 31 Z. hoch. Die Zahl der Statuen, welche dieser 
liünstler modellirt hat, beläuft sich über 80, worunter aber viele 
nur als Deeoration der k. Schlösser erscheinen. der geringere T5951 
eigentliche Portraitstatuen sind. Sein Werk ist auch das Grabmal 
der liönigin Sophie Charlotte im Dome zu Berlin, welches einen 
zinnerncn Sarg bildet. Auch das Modell zu einem schönen Sun,- 
des Iiönigs Friedrich I. ist von ihm. In der Marienkirche zu Bei: 
lin ist eine marmorne Iianzel mit bewunderten Basreliefs. Von viel 
güsserer Bedeutungyist aber der reiche Schmuck des Zeuglmuses, 
a sieht man an den Sehlusssteinen über den Fenstern des lnno. 
ren Hofes die berühmten Sehliitex-"schen Masken, Iiöpfe sterben- 
der Krieger, mit dem Ausdrucke der Schmerzen des Todes in allen 
Formen. Von aussen ist das Gebäude mit prächtigen Trophäen, mit 
Symbolen des Sieges und des Ruhmcs geziert. Ueber jedem Fenster 
prangt ein geschrnixckter, hoehhuschiger Helm. Reich an plasti- 
schem Schmucke sind auch die k. Schlösser Charlottenburg und 
Sanssouci, wo Bildwerke und Ornamente das fruchtbare Talent des 
Meisters verkünden. 
So wie ein jedes grosse und reiche Talent auf die Zweige de, 
Iiunst Einwirkung äussert, so ist auch Schliitefs Einfluss auf die 
Leistungen des edleren Handwerkes von Bedeutung gewesen. Der 
gefällige und freundliche Künstler fertigte eine Menge Zeiehnun- 
gen für Tapetenwirlser, Decorateurs, Goldschmiede, Ebenisten, 
Wagenbauer, u. s. w., und brachte dadurch die Industrie Berlins 
sehr in Aufnahme. Er selbst befasste sich übcrdiess noch mit Vor, 
liebe mit der Mechanik, und namentlich beschäftigte ihn die Idee 
eines Perpetuum Mobile. Das Todesjahr dieses Meisters ist nicht 
genau bekannt. In einer früheren Beschreibung Berlins, aus Wal- 
eher der ältere Füssly schöpfte, heisst es, Sehliiter sei nach dem 
Einsturze des Münzthurmes nach Russland gegangen ullßbvßfmutlt. 
lieh da gestorben. Nieolai lässt ihn erst 1715 oder 1714 In Berlin
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.