Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1793392
Schlickum , 
Carl. 
Schloesser, 
277 
Denkmäler der Baukunst in Sachsen, Leipzig 1858 E. hat er meh- 
rereBlätter lithographirt. Ein von Schlick lithographirtes Genre- 
bild hat den Titel: Le Zouave pres d'Alger. Dann lithographirte 
er auch die Bildnisse des Dnmherrn Dr. Carl Günther und des 
sächsischen Hofschauspielers Moriz Iiulh.  
Schliclium, CHPI, Lanclschaftsmaler zu Berlin, genoss den Unter- 
richt des Professors W. Schirmer, und brachte es in kurzer Zeit 
zu schönem Resultate. In der Darstellungsweise folgt er dem Mei- 
ster. Auf der Berliner Iiunslausstellung von 1333 sah man von 
ihm drei Bilder: Blick aus den Ruinen der ßurg Abi-e in der 
Eifel bei Mittagsbcleuchtung und als Mondscheinlaudschall; dann 
das Schloss am Meere, Composition. 
Schlieben, A. V01], eine Dame, fertigte gegen Ende des vorigen 
Jahrhunderts in Berlin verschiedene historische Zeichnungen auf 
Papier und Pergament. Solche sah man auf der Kunstausstellung 
W11 1795- .      
Füssly kennt em Fraulein Hennette von Schlieben, welche um 
1808 in Dresden Blumen malte. Sie ist vielleicht eine Schwester 
des Geometers Wilh. Ernst August von Schlieben, der in Dresden 
verschiedene Harten ätzte, und auch als Schriftsteller sich bekannt 
machte. 
Schlintzing, LlbOflUS, Zeichner und Kupferstecher, ein nach sei. 
nen Lebensverhältnissen unbekannter li-ünstler. Er arbeitete in Sl- 
delerk Manier. Folgendes Blatt "ist von ihm: 
1) St. Hieronymus vor dem Cruciflxe kniend, nach links ge- 
wendet. Rechts unten ist das Zeichen des Meisters. Man 
finde: diese Darstellung gewöhnlich in einer Bordure, mit 
dem Namen des Heiligen in der unteren Leiste. Rechts und 
links der Cartuuche steht Tauf- und Geschleclitsname des 
Künstlers. 
Schlippenbach, Illme. V01], Zeichnerin, die Qattin des Baron 
[llrich von Schlippenbßch.Älßgleltelefhesen aef semen Reisen durch 
Liefland, und zeichnete viele naalerlsche Qnsfchten. Diese sind in 
SchlippenbacWs Bexsewerke, lhga und Lexpzlg, 180g, gestgchen. 
Schlitterlau, Friedrich Gottlob, pmpfemecher, geh zu 13,99. 
den 1750, lieferte eine grosse Anzahl von Bildnissen und Prosyek- 
ten, lauter mittelmässige Waare. Starb 1782.  
1) Dr. Langbein, Accoueheur, eines seiner besten Blättexyund 
selten, 8.  
Sßhlüder, Martin, Maler, arbeitete um 1680 in Frankfurt am Main. 
Er zierte damals die St- Catharinenliirche in Fresco aus. Es sind 
da 111510530111! Darstellungen zu sehen, in ziemlich barrocker Auf- 
fassung. S. Füssly's Supplemente. ' 
SCIIIOCPRC, Theodor, Maler aus Schwerin in VMeklenburg, üble 
seine 511"" in mehreren Städten Deutschlands. und um 1858 {n 
Berlin. E? malt Bildnisse und andere Darstellungen, meistens In 
Wasserfarben. .  
801110685813, H-p Arqhitekt zu Lübeck, isf uns durchß ein. Werk be- 
kannt, welches er nnt A. Tischbein unter folgendem Titel herausgab:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.