Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1793315
Schleich , 
Joseph. 
Schleich , 
Adrian . 
269 
9) Mehrere kleine Ansichten um München, qu. 4, 
10) Vier radirte Baumstudien, qu. 4. 
Sßhlelch: JQSePhs Zeichner und liupfersteeher, geb. zu Augsburg 
1790, war Schüler seines Vaters J. C. Schleich. Man hat von ihm 
landschaftliche und topographische Zeichnungen. Er ist Dessina- 
teur 1m topographischen Institute zu München, als welcher er auf 
den Titel eines Künstlers gerade nicht Anspruch zu machen scheint. 
SChIÜICh, Eduard, Landschaftsmaler, wurde 1312 in der Gegend 
von Landshut geboren, und auf der Akademie in München zum 
Iiünstler herangebildet. Mit tiiehtigem Talente begabt, und erhriill 
tiget durch die vielen classischen Vorbilder, die sich ihm in Mün- 
chen boten, trat er auch schon frühe Reisen in das bayerische 
Hochgebirge, nach Tirol und nach Italien an, und als Resultat 
der bei dieser Gelegenheit gemachten Studien finden sich bereits 
viele Bilder vor, die einen glücklichen Sinn für Form und Farbe 
beurkunden. Er befliess sich stets eines genauen Studiums der Na- 
tur, und suchte derselben immer eine grussartige Seite abzugewin- 
neu. Mehrere seiner Gemälde gingen durch Ankauf des liuustver- 
eincs in München in die Hände von Iiunstfreundcn über, die mei- 
sten wanderten aber nach dem Norden. In der Sammlung des be. 
riihmten L. v. Iilenze ist ein schönes Bild, welches eine Hammer- 
schmiede im Gebirge vorstellt. Unter den in diesem Werke er- 
scheinenden Malern dieses Namens steht unser Schleich oben an, 
und er darf daher mit jenen nicht verwechselt werden. 
Schleich, AllgüSll, Zeichner und Maler, geb. zu München 1814, 
war Schüler der Akademie daselhst. Er übte sich in der Land- 
schaftsmalerei, äusserte aber eine besondere Vorliebe zur Darstel- 
lung von Tbieren, worin er es auch bereits zu einer nicht ge- 
wöhnlichen Stufe von Vollkommenheit gebracht hat. In seinen 
Landschaltsgemälden bildet daher die Tdiierstelfage immer die Haupt- 
sache; es finden sich aber von ihm nur ivenig Bilder in O_el. Den 
grösseren Theil seiner_ Werke niachen dießeichnungcn, die radir- 
ten Blätter und die Lithographien aus. Die Hendzeichnungen mit 
Thieren verdienen nicht nur wegen der geechiclsten Behandlung, 
sondern namentlich wegen der charakteristischen Auffassung der 
thierischen Natur gelobt zu werden. 
1) Studien von Jagdthieren zum Gebrauche für Zeichnunge- 
schulen. Nach der Natur und auf Stein gezeichnet. 20 Blät- 
ter, Miineh. 1840. gr. qu. fol.  
Dieses Werk enthält leicht und lebendig aufgefasste Thier. 
köpfe, wie man sie nicht bald charalitervoller findet. Auch 
in Modellirung und Vollendung sind diese Blätter zu rühmen. 
2) Zwei Hefte Jagdblätter. 12 Originallithographien mit Ton. 
Müncli. 1'834. qu. ful. 
5) Gejagte Rehe auf einer Treibjagd, eomponirt von Schleich, 
lllll- von Driencll. gr. qu. fol. 
4) ZvYei galvanograpliisclie Blätter: Landschaften und Thiere. 
Mlinch. 1842. ful. Diese Blätter sind nach F. von IiobelPs 
Erfindung ausgeführt. 
sClllßiCll, Adnan: Stahlsteclier, geb. zu München 1312, mit dem 
obigen [Künstler Svhn des lnspektors J. C. Schleicli, Ing auf der 
Akademie der genannten Stadt den liunstsiudien ob, und brachte 
(-5 i" kurze; Zeit im Stahlstiche zu einer bedeutenden lsIÜhe. Er
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.