Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790833
Sart, 
Cornelis 
oder 
Dusart. 
21 
dazu, von denselben Meistern, zeigt eine reiche Landschaft und ei- 
nen Pachthof. An der Thiire sitzt die Bäuerin mit drei laleinen 
Iiindern. Dieses Blatt ist auch unter dein Namen: The Cottagers, 
bekannt. 
G. Du Sart hat selbst eine Anzahl geistreicher Radimngen hin- 
terlassen, die er mit der trockenen Nadel und dem Stichel zierlich 
vollendete. Bartsch Ilgr. VJLÖÖ Ff. beschreibt 16 solche Blätter. Eine 
andereAbtheilung bilden die Blätter in schwarzer Manier, die ebenfalls 
mit grosserSorgfalt vollendet sind. Bartseh schreibt ihm 25 solcher 
Blätter zu, andere noch mehr, aber theilweise mit Unrecht, wie 
jene, welche Gole nach Dusarfs Zeichnungen ausgeführt hat 
Diese Blätter ähneln zwar denen unsers Hiinstlers, haben aber in 
der Zeichnung etwas Steifes, und im Machsverk zu viel Mechanik, 
als dass man sie dein Du Sart zuschreiben kann. Die Arbeiten 
des letzteren sind in dieser Hinsicht nicht ganz kunstgerecht, in 
der Zeichnung aber von gewohnter Originalität. So behauptet 
Bartsch; allein Gole hat auch Blätter geliefert. die nicht geringer 
5incl, als jene vnn C. du Sart, wie die fiinf Sinne nach J. Steen. 
Gole stand mit unserm Künstler in genauer Verbindung; er vol- 
lendete einige der von Du Sart angefangenen Platten, gab sie her- 
aus. n. s. w. 
Bei der Bearbeitung des folgenden Verzeichnisses legten wir 
den Peintre-graveur von A. Bartsch zu Grunde, und verbanden da- 
mit die Zusätze in B. WeigeYs. Supplements au peintre-graveur. 
Leipzig 1345. p. 555 Hi. Weigel kennt mehr Abdrücke als Bartsch, 
und dann fügt er den 41 von Letzterem beschriebenen Blättern 
noch mehrere andere in schwarzer Manier bei, so dass sich sein 
Verzeichniss auf 60 beläuft. Daran schliesst sich ein Anhang von 
18 Blättern, die Rechberger im Cabiuet des Erzherzogs Garl dem 
Du Sart beilegt. Wir setzten auch einige Preise der vorzüglich- 
sten Blätter bei, 
1) Die Schreier im Wirthshause. Der eine, in halber Figur 
am Tische, en face, hält mit der Rechten ein grosses Glas 
empor, und mit der anderen den Krug. Der andere, im 
Grunde rechts, hält beide Arme empor, und links raucht ein 
Bauer. Am Tische steht: Cor. du Sart f. 1685. H. 5 Z. gL_, 
Br. 2 Z- 8 L- 
Weigel kennt folgende Abrlriicke: 
l. Wenig vollendet, vor dem Namen des Meisters. 
II. Von Bartsch beschrieben, mit den Namen. Bei Weigel 
2.? Thl. Andere Taxation 7 Gulden. 
III. Die Platte ins Oval geschnitten. Rechts unten.- Cor. 
Du Sa.  
2) Der Sclmippgenschlager (l' homme faisant la figue,) Brust- 
bild eines lachenden Mannes, en faee, mit einem runden Hut 
und mit erhobener Rechten, im Oval. Quaru meminisse ju- 
vat. Nach unten links sind die Buchstaben: C. d. S. f. H. 
3 Z. 3 L., B122 2.11 L. 
Dieses sehr seltene Blatt erklärt Weigel als Arbeit von G. 
Schalken. In Wallaefs [Qacsilniles of Painters Etchings ist 
eine Copie. 
5) Die beiden Sänger in der Schenke am Tische. Der eine 
im Profil nach links, hält ein Blatt Papier, der andere ihm 
zur Seite, hält die Pfeife empor. Im Grunde lillliä steht: Cor. 
du Saft f- 1Ö35- Sehr leicht radirt. U. 5Z.10L., Br. 5Z.  
I. Von der viereckigen Platte. Bei Wcigel 2 Thl. 18 Gr.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.