Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1793250
Schirmer , 
YVilhehn- 
263 
Scliirmer, Wilhelm, Landschaftmaler, Professor an der Akademie 
der Künste in Berlin, wurde daselbst 1'804 geboren, und unter 
SchadnvWs Leitung herangebildet, welchem ci- aber, wie mehrere. an- 
dgre jetzt berühmte Meister, nicht nach Düsseldorf folgte, wo 
jedoch ein Nriiuensverivamlter lebt, ilcr_als Landschaftcr europäi- 
schen liuf geriiesst. VV. Schiriner begab sich 1827 zur weiteren Aus- 
bildung nach Italien, und fertigte da zahlreiche Zeichnungen, Welche 
interessante Gegenden und Ansichten von Monumciiten und Gebäu- 
den einer classischeii Vorzeit darstellen. Mehrere dieser Zeichnungen 
führte er in Oelhildern aus, _dic theils architelttonische Ansichten 
im engeren Kreise bilden, einzelne merliwiirdige Denkmäler vor 
den Blick des Beschauers bringen, oder Ansichten im ausgedehn- 
teren litcise geben, ganze Gegenden init Vverlten rneuscl-ilicher 
liiinst zur Anschauung bringen. Eines seiner lruheren italienischen 
Bilder, Tasso's Haus, ist in der beriihinteii Sammlung des Coiisuls 
VVagciier in Berlin. Unter den sniiter entstandenen grosseren Axi- 
slghmn nennen wir die Aussicht auftlas Thal von Narnia die An- 
sicht des Monte Soratte, gesehen zivisclicn Narni und Otricoli; die 
Aussicht von den vaticaiiischen Logen uber Rom, die äussere An- 
sicht des Vaticaiis von 'l_'orta St. Angeln gesehen; die itiisicht des 
Hafens von Pozzuoli beiehteapizl, italienische Landschaltb im Cha- 
rakter der Gegend von CIVIRbCHStEllEIIIII, Aheudlandschritt ain_ Cu- 
mersee, VillatVEsle. D_ziran reihen sich noch mehrereaiidcreBilrler 
ausltalien, der StJllWClZ und aus dem Yaterlande, meist mit llllßlißßß 
sant behandelter Architektur. Auch die Bilder aus dem Yatcrlaiide 
bestellen fast iiuiner in architektonischen Ansichten. Iin Jahre "1353  
schenkte der Prinz Carl von Preussen zwei Ansichten der schonen 
Villa Glienike dem Herzog von Orleans. Ein lruheres _Geinulde 
bietet eine Ansicht von Prenzlau, ein anderes_eiiie Ansicht von 
Meissen, Welche H. Finhc HIINQYOSSCH Formate in Stahl gestochen 
hat. Einige Gemälde dieses liunstlers sind als Cornposition zu be- 
trachten, eben so poetisch gedacht, als llllßlSlßfllall gemalt. QEine 
solche landschaltlichc_Conipusitioii und eines der neuesten Vterlae 
des AWIc-isters kain 134? unter dein Titel des uällälllüänülll Meere zur 
Ausstellung, Es ist diess eine reichhewaltlete kclshirste, vvom letz- 
ten Almmlsll-alll mth hcschicnen. hinsam trauert im torgrunrle 
die Ruine eines lliiimerbadcs, init Schlingpllaiizcn und einem ein- 
saiiien Götterbilde auf denselben. liii hiiustbliitte alles genannten 
Jahres heisst es, diess sei die sussnielancliolische Truiniiicreiiisaiii- 
lseit, die wir in EicliendorlPs Novellen hie und da geschildert lin- 
den, Auch die Ausführung ist von vollendeter Schonheit. Doch 
sind es nicht allein die letzteren Werbe dieses Meisters, welche 
lliihmens fanden; es wurde _ihrn schon lruhes Lob zu 'lheil. Schon 
im liunstlllane von 12,33 heisst es, poetische Auflassung laiidschatt- 
licher Formen, eine durchgehildcte Technik, die init Qewaniltlicit 
das Einzelne ins Ganze hinüberfiihrt, heiter und kräftig mit Licht 
und Sßhatteu schaltet, und durch einen frischen feuchten läliltltlll 
ihre Schöpfungen belebt, seyen Yorzuge, die aus seinen Bildern 
 gpfeßllßn. Noch genauer wird bel (Jelcgenheit der Berliner huiist- 
ausstellung vqn 1356 in I-iuglerk Museum dieser Meister gewur- 
(liget. Der Bericht über die genannte Ausstellung ist sogar auch 
einzeln abgedruckt. Da liest man, Schirmeids Bilder lächeln ZWI- 
scheu den benachbarten Gemälden hervor, und sie wissen sich" 111V 
 vielen und grossen, wie herzhafte kleine Nlddchcii iin Gedränge 
durch Einfälle, durch munteren  heches XVoi-itbemcrla- 
lich zu machen. Buchenhiiume mit grünem Moos verbr-iluli Cm 
Gehölz vor die Sonne gestellt: die aber innen an den biümlllßll 
llcfujnefgujelfl, und durch Straucher leuchtet, die erhellte Halle
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.