Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1793240
202 
Schinlz , 
Johann 
Caspar. 
Suhirlinger. 
und Schlachten, gründete aber in der Folge als Landscliaftsfnaler 
seinen Ruf. Er folgt cler romantischen Richtung. und fasst mit ba- 
sonderer Vorliebe das Grotteslae in der Natur auf. Dabei WCISS er 
auch stets seine Ideen wohl auszudrücken. ln UTClITIFPGH Bildern 
erinnert er an Snlvatnr Ilosa. In der berühmten Bilmlnisssalnmlung 
des Hofmnlers Vogel von Vogelsteiu ist sein Bildniss, 1826 vqu 
S. Wagner gezeichnet. 
Sehmtz, JOIIHIII] Gaspar, Maler, geh. zu Zürich 1798. erhielt 
den ersten Unterricht im Zeichnen bei H. Lips, erlernte dann spii- 
ter von J. C. Huber die Anlhxigsgriinrle der (Jelmalerci, nnd be- 
suchte 1816 zur weiteren Ausbildung die Alsadernin: in Muuchen. 
Nach zwei Jahren begab er sich nach Rum, wo Overbeck und Veith 
sich freundlich seiner einnahmen, im Jahre 1826 liess sich dann 
Schintv. in Zürich nieder, und starb dasellwst 1352. Schintz liebte 
      
holisehe Darstellungen, welche alle einen gar frommen Sinn nth- 
men. Seine Richtung ist jene des F. Overhvcla, er fand aber da- 
mit im Vaterlanwle wenig Anklang. Mehr Beifall erhielten seine 
Gcnrebilder, Scenen aus dem täglichenTreibexi der-Menschen. Meh- 
reres s.Neujahrst. der Zürclnvr Iiünsllcrgesellschnll vnn 183511 ln der 
Portraitsammlung des Holinalers Vogel von Vugelslcm ist Sein Bild- 
niss, 1313 von Niiche in Rom gezeichnet. Folgendes Blatt tlürttg 
von ihm herrühren: 
l-Ialhfigur eines Oricntalen, nach Flinck und G. F. Schmidt 
radirt, 4. 
SChmTZ. Jw Maler zu Zürich, eigentlich nur Knnstliebhaber, der 
sich aber als solcher in den beiden ersten Decennien unsers Jahr. 
hunderls grosscn Huf erwarb. Er malte Genrebilller, die einen ge- 
nialexi Künstler verrathen, und hatte auch grossc Uebuug im Malen 
erlangt. Blühte noch um 1817. 
sGhlUZ, Maler zu Carlsruhe, ein jetzt lebender Künstler, dessen Le- 
bensverhältnisse wir nicht kennen, wenn er nicht mit dem Schw-ei. 
zer J. C. Schinz Eine Person ist. Folgende Bliittex: enthalten Com- 
positiunen von ihm. aus dem Verlage von Velten in Carlsrulie. 
1) Saul und David, litli. vun IiaulTmann, ruy. fol. 
2) Die Braut, lith. von Winterlialrler, gr. ful. 
Schjödt,  V-, Zeichner und Maler, ein Schwede von Geburt, bil- 
dete sich auf Reisen zum Iiiinstler. Er begann 1806 seine YVan- 
dcrungen auf der scandinavischen Halbinsel, und zeichnete auf 
wiederholten Reisen zahlreiche Ansichten malerischer und merkwür- 
diger Gegenden, die er 1840 auf Subscription herauszugeben be- 
absichtigte. Das erste Heft dieser schwedischen und norwegisch", 
 Ansichten erschien 1841 in Berlin mit deutschem und französischem 
Text, unter dem Titel: "Scsmrlinaviencw. Das Ganze soll aus (t Bän- 
_den bestehen, jeder zu 24 Stahlstichen, nach Art des Meyefschen 
Universums. 
Schwppl, s. Alabardi. 
SCÄIPPCF:  F-y Maler, hildetb sich auf der Alsademic der liiiuste 
In Blümchen, und besuchte dieselbe noch 181.5]. Im Lokale des 
Bunstverexus brachte er 1345 zuerst Genrebilder zur Ausstellung. 
Schirlinger , 
Schierlinger.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.