Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1793235
Schinn , 
Julins. 
Johann 
Schinz, 
Georg- 
261 
SchinkeYs Möbelentwiirfe, welche bei Einrichtung prinzlicher 
Wohnungen in den letzten zehn Jahren ausgeführt worden. Her- 
ausgegeben von Lohde. Berlin 1855 B". gr. ful. 
Entwürfe zu Theaterdecoratiouen. 5 Hefte mit colorirten Blät- 
tern, zwei in gr. fuL, drei in lsl. fol. 
Original-Lithographien und Radirungen, dann 
nach ihm gestochene Blätter. 
I) Das Schloss Prediama in Crain, 12 Stunden von Triest, 1818 
Vgn Sqhinkel liihographirt, gr. fol. Sehr selten. 
2) Durchsicht in einem Walde. Von Schinkel mit der Feder 
auf die liupferplatte gezeichnet. Versuch in einer neuen Ma- 
nier, M. qu. fol. 
5) Gegend bei Tivoli, in derselben Manier, und von Wittich 
geätzt, gr. qu. fol. 
4) Die Entstehung der Malerei, gest. von I. C. Thäter für die 
_Geschichte der neueren deutschen Kunst von Grafen A. Ra- 
czynslsi, qu. fol. 
5) Ansicht der Stadt Cöln, gest. von Haldenvvang für Baisse- 
ree's Prachtwerk über den liölner Dorn. 
Sßlllnll, 3.111135; Maler von Coburg, geb. 1817, bildete sich auf der 
Akademie der Künste in München, kehrte aber später wieder nach 
Coburg zurück.  
Sülllnllögßl, NlGOlaUS, nennen einige einen Iiupfersteclier, der die 
Kupfer zur V'ermäl1lungsfeierlichlieit des Herzogs Wilhelm V. und 
der Renata, München 1568, gestochen hat. Diess ist irrig; der 
Stecher heisst Nils. Solis, und N. Schinnagel lebte vielleicht nie. 
Sßhlrmßgßl, Maxlmlllan JOSCPh; Lundschaftsmaler, wurde 16914 
(oder 1097) zu Burghausen in Bayern geboren, und von seinem 
Stiefvater Jos. liamelor unterrichtet. Er unternahm verschiedene 
Reisen, lless sich aber zuletzt in Wien nieder, und starb daselbst 
176i. Schinnagel hatte als liiinstler Huf, und noch gegenwärtig 
bewahren die Gnllerien zu YWien und Schleissheim Bilder von ihm, 
 meistens Waldlandschaften mit Jägern, Fischern, ländlichen Figu- 
ren u. s. w. Selten linden sich Bilder mit religiöser StaFfage. Die 
Figuren malte meistens F. C. Jnuneh. In der Behancllungsweise 
erinnern seine Gemälde an Joseph Orient. Er könnte indessen mit 
J. F. Schinagl verwechselt werden. besonders wenn sich Blätter nach 
ihn! finden. Wir verweisen daher auf jenen Artikel, können aber 
nicht bestimmen, ob beide in Verwandtschaft stehen. D. V. Bauer 
radirte nach ihm eine Landschaft mit Ruinen. Haid stach eine sal- 
che _in schwarzer Manier. Ein radirtes Blatt mit den Musen und 
Plendßtl gehört dem J. Schinagl an. 
Schmnagel! 8-, s. auch Schinagl. 
SChIUSCCI-{a Jßllßrm, Iiupferstecher, arbeitete um 1626 in München. 
In dem bezeichneten Jahre stach er für Herzog Maximilian die 
durch RelCbStags-(Jonclusum verbotenen Münzen. 
Schmvoet, s. Schynvoet. 
Schmz, Johann (Hans) Georg, Maler, geb. zu Zürich 1794, 
war Schüler von C- Gessner, und gehört gegenwärtig zu den vur- 
ziiglichgten Künstlern seinesVatei-landes. Anfangs malte er Pferde
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.