Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1793202
258 
Schinkel , 
Carl 
Fric drich , 
Compositionen SehinkePs enthält ein Schloss und den dazn gßhm 
rigen Park in alt-französischem Style, über welches sich eine tiefe 
Stille ausbreitet. In seinen landschaftlichen Bildern ohne Arcl,i_ 
telitur hält Schinltcl gewöhnlich bestimmte Motive, theils der süd_ 
liehen, tlieils der heimischen Natur, fest. In Berlin sieht man eine 
grosse Anzahl seiner landschaftlichen Cumpositionen in der be_ 
riihmten Gallerie des Consul KVagc-ner, verschiedene Originale 
eine grosse Reihe von tretiliehen (Jupien von Ahlborn. ' 
Endlich sind auch noch die vielen grussen landschaftlichen 
Zeichnungen zu erwähnen. die Sellinlsel auf seinen Reisen, theils 
inltalicn und Sicilien, theils besonders in Tirol angefertiget hah 
Es sind meisterhaft durchgearbcitete Ihderzeichnungen, in Welchen 
man schon in der Bestimmtheit ihrer Behancllungsweise cbentiill; 
seine eigenlhiimliehe künstlerische Richtung ausgesprochen findet, 
Ein Paar h-t er selbst mit der Feder auf Stein gezeichnet. 
Theater 
Dccorationen. 
In unmittelbarem Znsauinienhange mit den landschaftlich-arehi. 
tehtuiiiscli-uptischen Malereien stehen sodann die Entwurte. zu den 
Theaterdecurationen, die zu den ersten Öffentlichen Arbeiten von 
höherer künstlerischer Bedeutung, welche Schinhel zu__Thcil_wiir_ 
den, gehören. Diese Decuratiunen entstanden zur iiluthelzeit der 
Berliner Bühne, während der Intendantur des Grafen Bruhl, zu 
welcher Zeit eine grosse Reform im Decorationswesen eingeleitet 
wurde. Man war eines Theiles bemüht, die grellen Eiiehte, die 
bis dahin in der Decorationsmalerei beliebt; gewesen waren, aufzu- 
heben, und statt deren eine harmonische, der Erscheinung des 
Schauspielers sich anschliessenile Wirkung zu erreichen; andei-en 
Theils bestrebte man sich, Ort und Zeit des einzelnen Drama auch 
in der scenischen Umgebung auf eine möglichst charakteristische 
Weise zu vergegenwärtigen. In letzterem Bczuge wandte man sieh 
an SehinkePs Tfllßlll, welches hierin wiederum Gelegenheit 1m- 
reichlialtigsten Manifestation erhielt. Seine Decorationen sind auf 
gewisse Weise mit seinen eigentlichen Landschattsbildern zu ver- 
vlcichen; auch hier treten zumeist zwar ausschliesslich unter den 
Formen der Architektur, die Culturzusiiincte verschiedener Zeigen 
und Liiuder in unmittelbarer Gegenwart wir unsere Augen. Na- 
türlich aber mussten diese Bestrebungen hier, den wechselnden 
Aufgaben gemäss, sich ungleich mannigfaeher gestalten, als dass 
wir gerade hierdurch Gelegenheit gewinnen, den grossen Umfang 
seiner architeliturgeschichtlichen Bildung, und die Lebendigkeit, 
mit welcher er die verschiedensten Zustände in ihrer innersten Ei. 
genthüuilichlieit aufzufassen vermochte, zu bewundern._ Gar man- 
clie von diesen Entwürfen durfcn wir als die geistreichsten Re. 
staurationen für diejenigen lilllläißfltüfhßn, deren Zcitsie verge. 
gcnvviirtigen sollten, betrachten. Ein grnsser (Illlßll dieser EM. 
Würfe ist in culorirten Blättern herausgegeben, die aber keineswegs 
geeignet sind, uui zur genügenden Wurzligung des glänzenden 
Beichthunis der Phantasie, welchen Schiukel in diesen Arbeiten 
kund gegeben, zu dienen, und ilaraus auf die grussarlig freie 
künstlerische Behandlung, welche in den erhaltenen sehr zahlrei- 
chen Original-Entwürfen seiner Hand ersichtlich sind, zu SChlics- 
sen. In der That, sagt Iiugler, zeigen die letzteren durchweg 
nicht bloss eine Genialität der Ciiinpusitiun, sundern zuglelßh eine 
so lebensvolle Wahrheit und eine so höchst pueiiselie Durchfüh- 
rung der Lichtedekte, dass sie unbedenklich zu den rlllßfkvßillrdig. 
sten und eigenthiimlictisten Leistungen. welche die Iwttns! HI sol- 
cher Art jemals hervorgebracht hat, gezählt werden iuussen. Die 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.