Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1792941
232 
Schiller, 
Johann. 
Schilling, 
Joseph. 
Ober-LandgerichtsJicferendar, als er beschloss ausschließlich für 
die liunst zu leben. Er übte dieselbe von jeher mit grosser Vor- 
liebe, und fand sich besonders zur landschaftlichen Darstellung ge- 
zogen. Im Jahre 182g begab sich der Künstler zur weiteren Aus- 
bildung nach München, wo er in lmrzer Zeit seinen [iut grün- 
dete. Schiller malte da eine Ilcihc tredlicher Landschaften, die, 
besonders in letzterer Zeit, immer zu den Glanzpunkten der Aus- 
stellung im Lokale des liunstvereins gehörten. Diese Bilder be- 
stehen in schönen Ansichten aus dem bayerischen Huchlande mit 
seinen Seen, Wäldern, Felsenmassen und Ruinen. Mehrere sei- 
ner Gemälde stellen Partien am Chiemsee dar, dessen romantische 
Lage auch andere Künstler Münchens zur Darstellung begeisterte, 
Besonders aber sind es Schiller und Hnushofer, die davon lterrliche 
Ansichten nahmen. Andere Bilder sind compnnirt und mit mmanti- 
scher Stallage ausgestattet, alles mit glücklichem Sinne für Form und 
Farbe dargestellt. Unter diesen Werken nennen wir besonders dieLand- 
schaft mit einem See, Welche 1359 zur Vurleosung des Kunstverein; 
kam, Partie am Starnbergersee, das Dorf im Gebirge, Partie am 
liuchclsee 1839; die Ansicht des Chiemsees, Sonnenuntergang am 
Chiemsee, Landschaft bei Snnncnuntexigang 1840; der Chiemsee 
mit seinen beiden lnseln und lilöstern 1841; Partie aus Welsch-Ti- 
rul, Partie aus dem nbern Innthal, der Chiemsee 1842; eine Mob 
gen- und eine Abcndlandschaft, beide mit Burgen, die eine mit dem 
nachdem heiligen Lunrle ziehenden Bitter und seinem Gefolge, die 
andere mit der Heimkehr desselben nach dem verüdeten Schlosse, 
das liloster im Gebirge, die Cn elle am Chiemsee 1843; Ansicht 
des Chiemsees mit den beiden liiliöstern auf den Inseln, ein herpli, 
ches Bild mit glänzender Snnnenbeleuchtung 18.715. Diese Gemälde, 
deren einige, wie das letztere, die Bilder mit der liitterstafage u_ 
a., von ziemlicher Grösse sind, gingen in verschiedenen Besitz 
über, theils auch durch die Verlousungen des Iiunstvereins in 
München. Sie beurkunden alle Schlller's Beruf zum Iiiinstlcr. 
Dann ist F. von Schiller auch Schriftsteller und mit ilichteri- 
scheu Gaben ausgestattet. Er ist seit mehreren Jahren der Dull- 
metscher poetischer Gedanken und Empfindungen seiner liunstge- 
nassen. Seine Lieder und Festspiele für den MQSl-Relllllg llfsrliiiush 
ler in München am 17. Februar und 2ten März 18-10 erschienen 
im Drucke. München 1840. Dieser glänzende Masltcnzug ist 
auch durch eine kleine Münze verewiget, und E. Neurether stellte 
ihn allegorisch in einem meisterhaft radirten Blatte dar. Dann 
haben wir von Schiller auch ein Werk über die Klltlätäßhiilzg 
Münchens. München 1845. 12, 
Schüler, Jühann; Maler von Edclbeuertt, wurde 1314 geboren. 
Er besuchte 1838 die Akademie der Künste in München, und lag 
da einige Zeit dem Studium ob. Resultate desselben sind uns 
noch nicht bekannt. 
Sßhllllllg, JOSCPlI, Maler, geboren zu Villirfgen im Schwarzvhaldg 
(F02, kam in seinem 24. Jahre nach München, und arbeitete ei- 
nige Jahre bei Sang, bis er endluzln 1730 selbst das Bürgcrrecht 
ßrllißll, nnd die Tochter seines Meisters hciralhete. Er malte in 
Ocl und Fresdo, heilige und andere Darstellungen für Kirchen. 
worunter sich auch mehrere Altarhliitter befinden. In der ehema- 
ligen Franziskaner Iiirche zu München war von ihm eine sterbende 
Maria. In der St. Michaels Hofkirche ist das HErZ-Jcällbllcl und 
St. Johannes vnn Nepomuk von ihm gennalt. Dann haue Schil- 
ling auch als Pcrspelstivxnaler Ruf. Er versah mehrere Theater mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.