Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1792686
206 
Schiaon. 
Schiavone , 
Andrea. 
Schiaon , 
Schinvone. 
Schiassi, Antonio, Bildhauer, bildete sich um 1727 an a" M, 
demie zu Bologna, und gewann daselbst den Preis. Später arbcb 
tete er für Kirchen und Palläste. 
Schiavo , 
folgenden Artikel. 
den 
Paolo , 
SChiHVOIXC, GPBgOFIO, Maler aus Dalmatien, war vielleicht ein 
Nachkömmlung des Paolo Schiavo, dessen Vasari im Leben des 
Masolino da Panicale gedenkt.  Beide _Narnen bßtiölllßllueinen 
Slaven und diese ist unserQregurio, sd wie die folgenden  
wozu auch die neueren Schizrvoni gehoren. _Gregorio (irrig Giuh 
lamo und Georgio), war Schule: des Squarcione,_ was an_und für 
sich seine Werke verriithen und überdiess noch die lnscliriften auf 
Schiavonäs Bildern bezeugen. Es finden sich noch. ßlfllge G4, 
mälde von diesem Künstler, die um 1470 entstanden sind. Land 
sah in S. Francesco zu Padun eine lVladonnu auf dem Throne mit 
dem Iiinde und zwei _Engel_n, liezeichnet: Qpus Slaroiirßa 1_ 
matici Squarcioni. DIESS_ ist wahrscheinlieh das jetzt in de, 
Gailerie des Museums zu Berlin aufbewahrte Bild der tlirimende" 
Maria mit dem Binde in 'l'empera,_wu zu Jeder Seite des Tjhrune; 
ein Engel mit einer Traube erscheint. Die Inschrift ist_ Cileäelbg, 
Ein anderes Gemälde dieses Meisters lsain zu Lanzfs Zeit aus Sh 
Nicole zu Padua in den Pallast Frigiinelica. Auf dieser Tafel lies; 
man: Opus Slavoni Discipuli StLlIBICIOIII. Zu Fusgom. 
brone sah Lanzi im Privatbesitze ein Bild (der Mndunna?), mit 
der Inschrift: Opus Slavonii Dalmatici Squarzoni S. (Seolai-is.) 
Schiavone, 11.111021, Meier, blühte um 1450 in Mailand, Wo ihn der 
Herzog Stprza beschaltigte- Sein Schuler Delfinone, der berüh t 
Seidensticker, hat sein Bilclniss gestickt. Er gehört wahrschg-Inc 
lieh zur Familie des obigen Dalmatiers, und lsünnte Bruder d. 2 
selben seyn. es 
Scbtavone, Michel Angela, nennt Baldinucci einen Bild] 
"aus Slnvonien, der daselbst längere Zeit gearbeitet hatte, und äiauel: 
nach Rom ging, wo er nach der Zeichnung des B. Peruzzi Es 
Grabmal Urban VI. in St. Maria dell' Auima ausführte. [y n 
Künstler blühte um 1540. m": 
SChlaVOIlG, Andrea, Maler, nach seinem Familiennamen Med 1, 
oder Medula, aber nicht Meldolla, wie durch Varwechshm 3,1; 
dem Ytupferstecher Andrea Nleltlolla geschehen ist. Modola vgurde 
1522 zu Sebenico in Dalmatien geboren, kam aber in junngn 18b 
ren nach Venedig, wo er bei einem gemeinen Maler in die Lehre 
trat, der ihm eben nicht mehr beibringen konnte, als ein gute;- 
Anstreicher nöthig hatte. In dieser Zeit konnte er sich daher m" 
als Flachmnler bewegen und höchstens von Maurermeistern zum 
Anstreichen von Häusern benutzt werden. Er hatte noch gerinne 
lienntniss im Zeichnen, worin er sich nur nach liupferstigylzn 
übte, allein sein eminentes Talent half ihm doch bald so weit dass 
selbst Titian auf ihn aufmerksam wurde. Auf Empfehlung 2113595 
lVlßiSlErS _wurde Medola, der Slave (Schiavone), bei der malerischen 
Ausschmtickung der Lihreria von St. Marco verwendet, um] bald 
hatte er den Ruf eines ausgezeichneten Coloristen. Als solchen 
schützte ihn namentlich Tintoretto hoch, der ein Gemälde Schia- 
vone's in seiner Werkstätte hatte, um die Gesetze der Färbung zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.