Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1792581
96 
Scherer , 
ZJOSQph. 
Scherer , 
Alois. 
für Gnmpnsition entschieden sich ausgesprochen hatte. Doch ist 
er bisher wenig durch Oelgemlilde eigener Erfindung bekannt; denn 
Scherer trat nach Vollendung seiner akademischen Curse als Malo;- 
in die k. Glasmalerei-Anstalt an der Porzellanmanufaktur in lWiin- 
chen, wo der talentvolle liünstler in kurzer Zeit Ausgezeichnetes 
leistete, und zwar in einer ihm bis dahin fremden Technik. E,- 
 m_alte_ historische Bilder auf Glas. worunter wir vor allen das Bild 
der heilhAgnes erwähnen, nach 'Lucas von Leyderfs herrlicher 
 Tafel in der k. Pinakothek zu München, auf welcher ausserdenl 
auch die Gestalten der heil. Cäcilia und des heil. Bartolomiius vor. 
 hemmen. Diese Gopie ist in der Griisse des Originals (Z4 F. g  
I" vollkommen im Geiste des Urbildes, und das Ganze, von der Nähe 
 des Beschauers bedunigen, bis zur Feinheit des Originals beendigh 
 In Hinsirlit_aut'_Glanz und Schönheit der Farben und meisterhatge 
 Ifcchnils genügt es im Allgemeinen zu wissen, dass ein europgi. 
 scher illut" die Erzeugnisse dieser Anstalt über allen Vergleich "e- 
hen hlndieiien Bestrebungen des Auslandes stellt. Ein zweites Glas- 
gemiilde Sehererhs gibt die iiheraus anmnthige und tiefsinnige Cum- 
0' position des Professors I]. l-lcss, welche unter dem Nameirdel". 
(Zhristnacht bekannt ist, auf einer 15 7.. hohen und 13 7.. breiten 
  Scheibe. Ein Engel trägt durch den Nachthimmel das Christkind, 
  getolgt von zwei anderen mit den Leitlenswerkszeugen. Diese Cm 
liie gelang vortrctllich und verlieh durch ihre magischen Eilelne 
dem Urbihle noch einen eigenthiinilichen Reiz. ImJehre 13.11 Sah 
" "man auf dem Iinnstvereine zu München ein ausgezeichnetes Bild 
welches die Himmelfahrt Mariii von Guido Ileni auf Glas genial; 
vorstellt, jetzt im Besitze des Dr. Boisseree. Im Verlaufe des Jaliwä 
 ilsamen noch Vdrei andere Werke dieser Art: eine Madonna mit dem 
 Christuskinde nach Rafael, die Madonna del S. Sisto nach demsßl- 
hen, und eine Madonna mit dem Iiinde nach H. Hcss. Ausser 
 (liesen religiösen Bildern, die alle vollkommene Meisterwerke ihrer 
Art sind, sah man in dem bezeichneten Jahre auch ein höchst lieb. 
 liebes Genrebild von Scherer, die Novize von Ruhen auf Glas ge; 
malt, und ein zweites enthält das Versteckspiel von Meyerheixn: 
 Im Herbste des Jahres 18112 begab sich der Künstler nach Geiß. 
 chenland, um in Athen an den schon lriiher, in der Residenz 
daselhst von liranzberger, Halbrcutcr, Svhwßtlmflnll 11- a- begnn. 
 netten Malarbeiten Theil zu nehmen. Nach Vollendung der-gelb?" 
unternahm er Reisen in Griechenland und über die Grenzen des 
Landes, um Studien zu weiteren Gemälden zu sammeln, und nuct, 
gegenwärtig br-lindet sich Scherer in Hellas, jetzt mit einem rei- 
  LChCIYSCltQIZG von Leichnungen.   
SCllßFCT; AIOIS, Maler von Eilelried, der Bruder des Obigen, be. 
suchte 1855 im 16. Jahre die Akademie, der Iiiinste in München, 
und lag da längere Zeit mit allem Eifer den Studien ob. Er wid. 
 mete sich zder Genreinalerei, undmalte auch Bildnisse in KOeI, 
Auf. dem Iiunstvereine zu München, sah tman mehrere schone Bil- 
der von ihm iirOel gemalt. Dann machte er, angereizt durch das 
Beispiel seines Bruders, auch glückliche Versuche in der Glasxna- 
 lerei, und seit einiger Zeit iiussert er grosse Sicherheit in dieser 
so schwierigen 'I'echxiils._ Beweise hiezu liefern die trelflicheti Bil- 
der, deren man seit rlrei Jahren im Lokale des Iitinstvereines zu 
 llrliinchexl ausgestellt sah. Darunter ist ein schon lriiher von Sei- 
 nein Bruder behandeltes Bild, die Christnacht von U. Hess, 13.15 
 ausgestellt. neben einem zweiten, welches das liebliche Bild einer 
mit den Armen auf die Fetistcrbrüstung sich lehneuden jugendli- 
chen Achexithaleriil vorstellt. Dieses von G. Budmer gemalte und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.