Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1792460
134 
Schcnk. 
Schandmal, 
Picter 
van. 
Von Gattungsstiiclsen diirfte das Blatt von Gaillnrd: La llledi. 
mtinn betitelt. eines der llauptbilder des Meisters vcrzdelliiltigolh 
Das Genxälde ist in der Gallerie zu Schwerin und stellt eine Dach- 
stuhe vor, in welcher ein altr-r Nlann von dem einfallenden Lichte 
bolenchtnt auf ein Buch sich neigt. Ein schönes Blatt ist auch 
VYillrfs Petite Öcoliere, su wie Le (ledomagemeilt de Yahsence. V0" 
Vidal. Ln crcdulitd snns rellexioxi, von L. Hnlbou, La cuisinidm 
survrillante, vnn Hnmanet, La dcwiineriasse, von Schulze, Le {mit 
grnveur von C. F. Slölzel, Ijamnur coudxiit pm- Ala lidelxlö, von [L 
Uuttenberg, häusliche Scenen von Buetins und Balzer. eine grosse 
Bnuernpriigelei aus Basaifs Verlag etc. Stölzel, Schulze, Zingg, 
Gabel, Boctius, Krüger. Seillnrt, Gudohcxrn sind Stecher späturör 
Werlsc. C. F. Stölzel hat 1782 das Flilclnisa des Künstlers gcstu- 
chcn, Biiste, roth und schwarz gedruckt. 
Dann hat Schenau selbst in Iiupfer radirt. Folgende leicht 
und geistreich geätztu Blätter sind vuu ihm. Sie scheinen selten 
geworden zu seyn. 
i) Elf! Mann, welcher in Gegenwart der Frau die llrlagrl um_ 
armt. ß. 
2) Eine Folge von 12 Blättern, wovon sechs jugendliche Figlh 
ren, die anderen Charalatcrhiiplb vorstollexl, mit deutschen 
Inschriftcn. Auf dem ersten Blatte liesst man: Arhettez m35 
pmtitcs cauxlurttes. 1766. 8. 
3) Eine Folge von Ansichten aus der Gegend von Paris, unter 
dem Titel: Vurrs des environs de Paris par Daniel Ileimlich. 
A Paris chez Quilluu Libraire, rue Christine au magnzin 13b 
teraire. 4. Schenau nannte sich da Heimlich. um seinen 
Namen "zu verbergen, wahrscheinlich weil das Fach" der 
Ißnrlschaltsmalerci nicht das seine war. 
Schencli , 
Schenk. 
Sßhenühßi, LQTUPGTC, Zeichner und fUnlcr. scheint in Holland 
gelebt zu haben, aber nicht im 17.Jahrhunderre, wie im Wink)", 
sehen Cataloge angegrßhcn wird, sondern früher, da Julius GUL 
zius nach ihm gestochen hat. Dieser Stecher war um 1585 thiitig. 
In der Vvixiklerschcn Sammlung war ,ein alllcgorisches Blatt auf 
den Schulz der YVissenschaften und liünste durch den Papst und 
durch die übrigen Fürsten, bezeichnet: Lnmpertus Schenlselius Dm 
silvius inv. Julius Guhzius sculps. P. a. Furn. lig- fol. 
Scheindcl , 
Schcyndel. 
Sßllünflßl, Bßfnüfd, Maler , geboren zu Harlem 1654 man, 
Ilisxnrien und Genrebilder in Brackcnburgk Manier .  i" 
Zeichnung und Färbung gcrülxmt wurden. Den meisten Beifall 
scheinen ilnn seine bacclnschcxi und mimischen Scenen crWUrben 
zu haben. Doch sind seine XVerlse selten. Starb zu Harlem 1695 
Sehende], PlOlICT van, Nlaler, einer der vorziigllchstnn liolländi- 
sehen Meister des 19. Jahrhunclerls, Um 1800 gebßfen, bllilete er 
sich auf der Akademie zu Amsterdam, besuchtr- dann andere Sliiille 
seines Vateilaurles, und hatte in Wlrrligrrn Jahren solche Nichtig- 
keit erlangt, dass man ihn schon um 1824 zu den Vorzllgllullsxen 
Künstlern seiner Art zählen konnte. Jetzg hegen zahlrulClle lie- 
weise seiner ürleislerschalt vor, suwolil in öffentlichen Gnllerien 
als in Privatsamxlululngen. Auf den Iiunsluusstellunzgezm zu. Amstep- 
dann, Gcnt", llrcda, Rutterrlain, Paris u. s. w. sah man seit Jilxren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.