Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1792394
Schellenberg 
lind. 
177 
eine schweizerische Entumulogie. die 5400 vortrelTiich gemalte In- 
schien mit ihren Verwandlungen und durch das Nlikruskop ver- 
grösserte Kennzeichen enthält.  
Schellenberg hatte einen erfinderischen Geist, der mit Freiheit 
untl Feuer schuf. Er liebte das Kühne , Marhige, Charakteristi- 
sche in der Zeichnung und in den Farben, aber das erhabene stille 
_ Schöne, welches er nie gesehen hatte, blieb ihm fremd. In meh- 
reren Bildern, besonders in Landschaften und Thieren aus seiner 
besten Zeit erinnerter vollkommen an die VVerhe des daiunls berühm- 
ten Huber. 'l'reil'lich sind seine Zeichnungen iii.Tusch, Sepia und 
Rntlistein. Er starb zu Töss bei Winterthur180Ö. 
Zu den vorziiglichstcn Blättern dieses Künstlers gehören fol- 
gende, welche wir theiliveise schon oben erwähnt haben. Die 
zahlreichen entomulugischexi Arbeiten zählen wir hier nicht auf; 
sie sind in verschiedenen Werken zerstreut. Dann haben wir von 
-ihm selbst: Piurze Abhandlung über die Aezhunst. Mitiili. Win- 
terthur17g5. 8. 
1) Des Iiiinstlers eigenes Bilclniss, 8. R. Weigel besitzt dessen 
Bildniss in lircirlezeichiiung, und auch J. Ulrich Schellen- 
bcrg hat ihn gezeichnet.  
2) Moses lllendelsuhn, nach Choiluvviecky. 
S) Johann Bernhard Brisedow, nach eigener Zeichnung. 8. 
(i) Daniel Chntluwieclsy, nach eigener Zeichnung, 8. 
5) Mine. Graf, geborne Sulzer, nach A. Graf, für Lavuterhi Phy- 
singniiinilt, 8. 
6) Pfeniiinger, für dasselbe Werli und nach eigener Zeich- 
nung. 3.  
7) Andreas Zingg, Meilaillon vom Genius gehalten, nach 
Yliiigg. 8.  
3) Heinrich Waser, enthaupteter Prediger in Zürich, nach 
Braunschweiler 1780- 8.  
o) Anton Graf, Büste nach (liest-m. 8.    
10) lileinjogg, ein Bauer des Cantun Zurich, Socrates rusticus 
genannt.     
11) Die meisten Bildnisse und Vignetten in J. C. Fussly's Ge- 
schichte der besten liiinstlei- in der Schweiz. I; B. mit 
132 Bililnissen. Zürich 170i)  79- gf- 8- 
12) Die Bildnisse zu Lavater's [iliysiugnoinischcn Fragmenten, 
nach Cliutlnivieclsyk Zeichnungen. 
13) Biblische Geschichte. des alten und neuen 'I'estamcnts für 
Kinder, tlieils nacli- eigenen tlicils nach anderen Erfindun- 
gen. O0 Bl. mit Erhliiritngen von Lavater Winterlhurflff. 
lt. Die neue revitlirte Ausgabe ist von 1826. gr. 3. 
11!) Freund Heiu's Erscheinungen in llullbeins Manier (mit Text 
von J. li. A. Musäus). 25 Blätter. Winterthur 1785. gr. 8. 
15) Dreizehn geistreich gezeichnete und radirte Darstellungen 
aus Cc-rvanies Don Qnixntte. B. 
iÖ) Darstellungen aus GellerFs und Lichtwer's Fabeln: Beciieil 
des Fälüles. 20 Bliilter. 8 Diese Folge gehört zu. den bes- 
si-rii Werben des Iiünstlcrs. 
17)Ei11ß' Folge vun 3 humoristischen Darstellungen: Differen- 
tcs Fiailleries betitelt, qu. 8. 
18) Zwei Miillmßr am 'l'ische, wovon der Jüngere dem Aellefvn 
einen Bricl" vurzulesen scheint, nach M. Usteri. 4. 
19) Zwei Gatten vor dem Bette des hrnnlien Sohnes, linhs die 
Magd mit einer Schüssel, nach M. Usteri, 4. 
lYagle-fs IiiiizstZcr-Lcx. Bd. 21V. '12
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.