Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1792170
Schaben, 
Schedel von Greifenstein, 
Nik. 
155 
Schaben, Wllhelm, Maler von Cöln. ein jetzt lebender Künst- 
ler. Er hielt sich mehrere Jahre in München auf, lebte aber da 
mehr den Wissenschalten. Es finden sich indessen auch einige Bil- 
der von ihm, darunter Portrnite. 
Sßilßblljew, VVaSSIiIIHUSmItSCh: Histurienmaler, machte um 1803 
an der Akademie der Iiiinste in St. Petersburg seinen Cursus, und 
entwickelte da in liurzer Zeit ein entschiedenes Talent zur Malerei, 
welches er später als kaiserlicher Pensionär in Rum zur schönen 
Reife brachte. Er führte hier einige Gemälde mit Darstellungen 
aus der russischen Geschichte und aus der Legende aus, Bilder, 
welche in St. Petersburg mit solchem Beifalle aufgenommen wur- 
den, dass Schebujcw schon in jungen Jahren zum Professor an 
diesem Institute ernannt wurde. Seit dieser Zeit malte er zahlrei- 
che Bilder, welche ihm den Rang eines der ersten Künstler seines 
Vaterlandes sichern.  
Die Werke, welche ihn hauptsächlich beriihmt gemacht ha- 
ben, sind die Bildnisse dreier Bischöfe in der Kirche der Mutter 
Gottes zu Casan, die Himmelfahrt Mariii in derselben liirche, (noch 
mehr die Skizze dazu), das grusse Declaetigcmälcle in der Rotonde 
der Akademie in St. Petersburg, die Stiftung derselben vorstellend, 
das Deckengemälde in der liirche zu Zarslsoje- Selo, und mehrere 
andere Wercls in Kirchen. Dann malte er für die Hauptkirche in 
Tiilis ein grosses Abendmahl, und die That des russischen Rauf- 
manns Igoltin bei seiner Gefangenschaft in Schweden. 
Die Werke dieses Meisters sind grossartig in der Composition 
und mit Geschmack und Leichtigkeit behandelt. Er hat viele Schii- 
ler gebildet, die nach dem Beispiele des Meisters sich ein kräfti- 
geres Colorit zu eigen gemacht haben, als die Vorgänger desselben. 
Dann gab er auch ein treßliches Werk heraus: Grundsätze 
der Zeichenkunst und der Anatomie.  
SChBCk, Bßfnhilfd, Maler von Straubing, fertigte um 175.1 meh- 
rere Altarblältcr. Die Kirche zu Sagers malte er in Fresco aus. 
SChBCIL Caspar, Maler, arbeitete um 
ein Zeitgenosse claes Malhias Iiager. 
1621 
in 
Augsburg- 
Er 
ist 
Schßda, Zeichner unä Hupferstecher, dessen Lebensverhältnisse wir 
nicht kennen. Im Cabinet Paignon Dijonval wird ihm folgendes 
Blatt beigelegt. 
Apollo und Marsias streiten um den Preis der Musik, nach 
F. Mazzuoli. In Farben abgedruckt. 
Scheele], Hermann, ein Arzt zu Nürnberg, ist der Verfasser einer 
berühmten Chronik, die mit Holzschnitten von Wnhlgemulh und 
Pleydenwurf erschien. Schedel selbst war wohl nicht Künstler, und 
somit verweisen wir auf Wohlgemulh und Pleydenwurf. 
Schedel von Grclfenstem, Nikolaus, Architekt, wurde 1752 
zu Waidhnus in der Oberpfalz geboren. Er widmete sich in Sßi- 
ner Jugend mit Vorliebe den mathematischen VVlssenschaften, und 
bcSllndßFS der Civilbaukulust, welche er zuerst als lngenieur- Olli- 
zier übte. Als Hauptmann wurde er 1806 Ober-Baukumnxissär im 
Ministerium des Inneren. und dann Bau-Direktor. Schcdel wvur 
ein Mann von grossuxx Verdieusleu, welche 1809 mit dem Civil-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.