Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1792128
150 
Sclxanb. 
Schaubert , 
Eduard. 
SChmlb, Badirer, der um 1776 lebte, gleichzeitig mit dem Obigen. 
Oh er mit demselben eine Person sei, möchte dahin gestellt seyn, 
Folgende Blätter sind vun ihm. 
1  5) lileine Iiöpfe, darunter vier jugendliche, bezeichnet; 
Schaub f. 1776, in 24. 
SChüllbCn, NlCOIÜUS, Medailleur, lebte in der zweiten Hälfte des 
10- Jahrhunderts. Seine Werke sind mit Beifall zu erwähnen. 
Sßllilübefgßf, Johann GBOPg, Bildhauer und Stuccnturer, arbei- 
tete anfangs in Wien, ging dann um 1750 nach Olmiitz, und zu- 
letzl nach Briinn, wo er 1751 starb. Schnuherger hinterliess viele 
Arbeiten in Stucco, und auch Statuen in Marmor. Von letzteren 
sind die Iiindergestalten am wreiclisten behandelt, die grössepen 
Standbilder sind mauierirt und übertrieben in den Stellungen, In 
der St. Johann's Iiirche zu Briinn sind alle Bildhauerarlweilen sein 
VVerli. Auch in andern Kirchen und Häusern daselbst findet man 
solche, so wie in der Pfhrrlsirclue zu llulleschau. Suhnuberger galt 
für einen der besten Bildhauer in den Österreichischen Staaten. 
SClIEIUlJCPI, Eduard, Architekt, ein Schlesier von Geburt, ist einer 
derjenigen liünstler, deren Namen im neuenuliellas _Celebri_tiit er. 
lnngten. Mit tüchtigen Kenntnissen älllSgCTUSlei: die er sich in 
Breslau und dann auf der Akademie der liünste in Berlin erwarb, 
betrat er dieses Land zu einer Zeit, als das [iünigthum wle- 
der Sicherheit des Lebens und des Eigenthums gewährte. Damit 
erwachte auch die Lust, den wieder gewonnenen Vällefliilldiächen 
Boden mit neuen Anlagen und Gebäuden zu verschönern, und 
Svhziubert war einer der ersteren, welche dazu die Hand boten. 
Früher stand in Griechenland die Baukunst auf der Ulßtlfigslen 
Stufe; selbst die unter der Herrschaft des Johannes Capurlistrias 
erstandenen Gcbiiudc sind noch schlecht und unschön, ll1i{Aus_ 
nalime einiger wenigen, durch fremde Künstler geleiteten Bauten, 
wie jene nach den Plänen des General v. Heideclä." Dießnlaunft 
der Regentschaft brachte neues Leben und Begeluiaissiglieit in das 
Bauwcseii, wie die ansehnlichen Bauten beweisen, die in Nauliiia 
durch Civil- und Militiirarchitel-iten, durch deutsche und griechi- 
sclie Arbeiter ausgeführt wurden. Jetzt durchzogen neue, gerade 
Strassen die Stadt, Plätze wurden geebnet, und Bauregeln vnrgm 
schrieben. Die Vurtheile (lavcn leuchteten den Griechen bald ein. 
und somit ging in kurzer Zeit die Baulust in die PFOVlllZlalSliiihe 
über. Desswegen kamen bei der Regierung häufige Gesuche um 
Architekten, um deutsche Handwerker, um regelruässige Stadtpläne 
ein. Schaubert, Staulifert, Erlacher, Hausen und die lVlilitäjrai-C]ü_ 
teliten hatten daherzahlreiche Aufträge zu erledigen. Der erstvreg ais 
OlWFBTChiICliI der Regierung wurde beauftragt, den Plan _vun Athen 
zu entwerfen, und der Grieche lpileanthes war dabei sein Gehilfe. 
Diese beiden Künstler fertigten auch einen Plan zur Residenz in 
Athenfallein dieser Entwurf liam nicht zur Ausführung, da der 
büfiihriile Erbaugf der Glyptijilißk ifl München einen neuen Plan 
machte, der aber ebenfalls von jenem des Architekten F. v. Gärt- 
11er verdrängt wurde. Auch der Plan vun Athen erhielt 1854 durch 
L, v. Iilenzc wesentliche Abänderungen, Schaubcrt leitete aber 
furtau die Neubauten in Athen. Zu gleicher Zeit wurde auch nach 
Schauberfi- Stadtplänen im Piräus und zu Eretria gebaut, so dass 
alsu im Jahre 1855 die Verschönerung und zweclunässigere Anlage 
der llaui-tstädte Griechenlands zur begeisternden Nationalsacht ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.