Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1792022
140 
Schaller , 
Lu dvvi g. 
bild dient die Donau. Dieser entspricht gegenüber als Eclafigm- 
die Thais, und das Alterthum erscheint mit der Fama vor de, 
Schutzgöttin. In sechs Nischen Glntl culossale Figuren, welche die 
Architektur, die Malerei, die Sculptur, die Naturwissenschaft, die 
Nuinismatik und die Bibliothek vorstellen. Die Figuren des in drp; 
Abtheilungen bestehenden langen Frieses sind siehen Fuss hoch, 
und stellen die drei Iiunstepochen Ungarns dar. Links vom Bß 
schuuer sieht man den heil. Stephan, wie er von byzantinischen 
Ilauineistern die Cathedrale von Stuhlweissenburg erbauen lässh 
Die mittlere Abtheilung" nimmt Mathias Corvinus und seine Ge_ 
mahlin Beatrice ein. Vor ihm erscheinen die Meister mit den IVIO_ 
dellen der llicscntreppe zu VViserad und des silbernen Daches; 
dann sieht man die Bildhauer mit der Ausführung einer Cülusgkß 
len Madonna und eines Capitäls beschiiftiget, ferner die Iiiinigi" 
mit Aeneas Sylvius, der sie aufeineu jungen Italiener aufmerksam 
macht, welcher einen Baum im Topfe trägt, um auf die von dgm 
Könige angelegten Zaubergiirten hinzudeuten, und in den Ecken 
erscheinen der Maler und seine Schüler mit dem Bildnisse des In; 
nigs. Die dritte Abtheilung schildert die neue Epoche. Kaiser Fan 
dinand und der Palatin von Ungarn, umgeben von einigen GPO5- 
sen des Reiches, empfaingen die Huldigung der modernen Kunst 
Es erscheint der Architekt Pullals mit dem Modell des Museums 
hinter ihm der Erbauer der Kettenbrücke in Pesth, dann der Ar: 
chitelst Hild mit dem Modelle des Domes in Erlau, der Bildhauer 
Ferrenzy mit der Statue eines Christus. und der Graf Mailath mit 
seiner Geschichte von Ungarn, in welche der Bildhauer Ludwig 
Schaller blickt. 
Dann müssen wir auch eines Werkes gedenken, welches nicht 
zur Ausführung kam, aber in allen Theilen als preiswiirdig auch 
kannt wurde. Es ist dieses das Projekt zu einem Monumente des 
Kaisers Franz I. von Oesterreich, wozu 185g die Idee von ltiiiiscl, 
Ferdinand ausging, wie dieses das Programm zum Concurse besagt. 
Schaller stellte den Iiaiser in römischer Toga sitzend dar, wie er 
das Voll-t segnet. Am Piedestnl sollten vier culossale Statuen an_ 
gebracht werden, welche die Wahlspriiche des Kaisers ausdrücken. 
Eides, Pax, Lex; Justitia Regnurum Fundamentunt. Am Sugkei 
erscheint der Kaiser stehend mit dem Scepter, umgeben vom Lehm 
Nähr- und Wehrstande. Schaller erhielt unter zwölf Concurre": 
ten den Preis, und als man endlich das Projekt aufgab, wurde 
ihm ansehnliche Entschädigung zu Theil. 
Ferner müssen wir auch einiger Büsten dieses Meisters gedeth 
Ren, die von grosser charakteristischer Wahrheit sind. Vur ab 
len nennen wir deren vier, welche er im Anltrage des Königs von 
Bayern für die bayerische Buhmeshalle ausfiihrte, nämlich jene 
von Veit Stoss, Peter Canisius, Hans Burglunaier und Joachim, 
Sandrart. Diese Brustbilder sind culossal aus Schlandersmarmur 
gefertiget. Dann nennen wir eine weiblicheBiiste, jene der Emma 
von Koch-Sternfeld, der schönen aber zu fruhe verblichenen Toclh 
ter des bekannten Gelehrten und Legationsrathes lioch-Sternfeli 
Eben so meisterhaft, zu den besten Werken des Iiiinstlers gehü- 
rend, sind auch die Reliefbildnisse zweier anderer Damen, der 
Gattin des Malers Friedrich v. Olivier und jener des Historienma, 
lers J. v. Schnorr. Neben den Büsten des Miinzdirehtors von Meye, 
des Dr. E. Duller und Spindler-"s nennen wir dann als eines der 
neuesten Werke dieser Art, und als eine der treiI-lichsten Arbeiten 
des Meisters die Büste des Baron Cotta des älteren, welche 1843 
der Baron von Reischach fertigen liess.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.