Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1791913
Schaggans, 
Budolph. 
yno 
Schalch , 
Johann 
J akob. 
129. 
ten. Dann könnten einige Copien Ostadekcher Blätter der späte- 
ren von Basan und der Veuve Jean edirten Gesammtausgabc der 
VVerke desselben von Schagen seyn. Auch in der früheren, viel- 
leicht von B. Picart besorgten Ausgabe mit dem Bildnisse von J. 
Gole, ist schon Nr. 1. und 2. Cupie. 
Schaggans, BUÖOIPIT, Maler in Ulm, kommt von 1385 an, in den 
öffentlichen Büchern vor. Er ist der älteste Ulnfsclie Maler, des- 
sen Geschlechtsnalne genannt wiril. Weyermann, Neue Nachrichq 
ten etc. führt ihn in die Kunstgeschichte ein. 
Schaidauf, JOhHIIII, Bildhauer von Diessen in Oberbayern, arbei- 
tete in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts für mehrere Kir- 
chen. In der Klosterkirche zu Fürstenfeldbruck sind die 12 APQ. 
stel in Gyps von ihm. Starb um 1805. 
Schaiferken oder Schaifenker, F'd0r., steht auf dem Gemälde 
eines neueren Iiiinstleics, welches sich in dem Besitz des H. von 
Finilcr in Innsbruck befindet. Es zeigt den Zug einer militxiri- 
sehen Truppe vum Gebirge herab. Links am Berge ist eine Ruine, 
und durch die Pläne geht der Fluss. Dieses Bild erscheint in der 
Nähe nur gelalockst, in einer gcwvissen Entfernung löst sich aber 
alles deulliuh ab. 
Schal, 
Schall. 
801131011, EÜQS, Iiupferstecher. ein Schweizer von Gabun, arbeitete 
zu Anfang des 13. Jahrhunderts. Es finden sich Bildnisse von ihm. 
Sßllillßll, J-Ollüfln Ilelllflßll, Wachsbnssirer vnn Schaffhausen, 
machte sich durch Bildnisse und durch seine lcbeusgrxissen Figu- 
ren und Gruppen bekannt, welche er in ganz Europa zur Schau 
ausstelltß. Dieses sein VVachsHguren-Cabinet hielt er für das achle 
VVumler der Welt. Fiissly las rlicses auf einem seiner AlläClllllgs- 
zettel, uml heruerkt dabei, der Mann niüsste von seinen Arbeiten 
sehr bescheiden gedacht haben. Lebte m der ersten Hälfte des 18. 
Jahrhunderts. 
SChülCll, Jüllaflfl JakOb; Landschaftsmnler, geh. zu Sellamialnsen 
1723, war anfangs Schüler von Schnaezler, fanrl illinr dann zu 
Augsburg m) llnmiltun einen besseren Lehrer. ln der Folge be- 
suchte er Holland und Exigland, und erst nach zehnjährigen" Ab- 
wesenheit begab er sich 1710 in die lzleiixialh zurück, wu er zuletzt 
erhlin-lete und in den diirliligsten Umständen starb. Schalch malte 
in BrenghePs und in llanuiltuifs Manier Landschaften, ITigni-en 
und 'l'l'iiere, unil arbeitete nlles auf das feinste aus, wenigstens in 
gliiiterer Zeit. Anfangs soll er etwas kräftiger gemalt haben. Fiissly 
rühmt ein Gemälde, welches einen gesattelten spanischen Hengst 
mit einem Edelliuaben vorstellt, und ein kleines Bild iles Rhein- 
falls, ehedem in der Gallerie zu VVien aufgestellt, und gestnchizn 
von G. J. Ginelm. In anderen Bildern hat er verschiedene nieder- 
ländische Meister auf das täuschcndste nachgeahmt. Es finden sich 
auch schöne Zeichnungen von ihm. 
Dann haben wir von Schalch auch radirte Blätter. 
1) Büste eines türkischen Pascha mit grossem Barte. Vor ihm 
 der Turban und eine Sphäre. Man glaubt. dicss sei das 
 Bildniss des Grafen Bonneval, welcher Muselmann, Pascha 
lYczglufs Iiiirzstler-Lex. Bd. XV. 9
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.