Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Santi, Antonio - Schoute, Jan
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1790505
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1791882
gö 
S chaffnel- , 
Martin. 
dem Faden flatternden Vogel. Die Außenseiten sind ebenfalls bm 
malt. Da sieht man die Gestalten der Heiligen Johannes, Dicpold, 
Erhard und Barbara, in Zeichnung und Färbung noch trefflich" 
als die innern Bilder, wie einige glauben. Den Fuss des Altar-e; 
im Ulmer Münster bildet ein Holzschnittwerk, welches die heiL 
Familie vorstellt. Daraus erklären sich die Familiengruppen aus 
der Verwandtschaft der Maria auf den von Schaffner gemalten F]ü_ 
geln. Das Schnitzwerk dürfte nicht nach Schalfnefs Zeichnung 
ausgeführt worden seyn; denn Kugler (Museum 1836 Nro. 134 
sagt, in den Formen bemerke man etwas Rundes, Italienisirendes 
die Köpfe seien reich und von etwas breitem Ausdrucke; der Fa]: 
tenwurf sei zuweilen noch eckig aber grossartig und in längm 
reu Massen gehalten. 
Im Jahre 1842 zeigte sich bei der Wegschatfung des Schaft 
nefschen Altar-es im Münster zu Ulm, dass dieser auch von hin_ 
tcu bemalt ist. Die Staffel hat auf der Rückseite ein Schweisstuch 
von Engeln gehalten, zwar nicht so fleissig behandelt, wie die vuh 
deren Bildern, aber in Entwurf und Zeichnung so vortrelilich dass 
es im Kunstblatte 1845 S. 545 heisst, erst hier habe sich der Mut 
ster als bedeutender Zeichner zu erkennen gegeben, da sei nicht. 
steifes, eckiges und mageres, die Engelkögfchen mit kurzgernlltem 
gelbem Haar seyen lieblich und voll eben, der Faltenwurf 
grossartig. Die Figuren sind in starker Lebensgrösse, etwas mehr 
als Brustbild, die Farben der Kleider gebrochen, die Flügel grün 
in Grün und der Grund des Bildes dunkelroth. Ausgearbeitet," 
als die Engel {ist der mehr cnlossale Christuskopf. Nach der 3m 
hauptung des genannten Berichtgebers ist dieses Bild wunder-von 
und man dürfte wohl sehen, dass der Meister neben seiner bm 
kannten Anmuth und Reinheit wirklich auch italienische Bilder 
mit Gefühl aufgefasst habe. 
In der Bessefchen Capelle im Münster zu Ulm sieht man das 
Bildniss des Ytel Besserer zu Both von 1516. Dieses Bild ist mit 
dem Monogramm des Künstlers bezeichnet. 
AndereWerke sah man im Wengenkloster daselbst. Da waren 
früher mehrere Bilder von der Hand dieses liünstlers. indem da 
eine Künstlerconfraternitiit bestand, deren Mitglied Schaffner noch 
155g war. Daselbst sieht man noch eine Auferstehung Christi, und 
das ehedem dortvorhandenc grosse Bild derlireuzigung, welches von 
einigen dem Schaffner zugeschrieben von anderen bezweifelt wurde 
hesass uln 1822 ein Schiffmann in Ulm. In der Abtei Wettenhau: 
sen bei Ulm sah man früher die vier herrlichen Bilder aus dem 
Leben der Maria, die früher in Sclilcissheiln von Mannlich dem 
M. Schongauer zugeschrieben wurden und jetzt in der k. Pinakm 
thek zu München aufbewahrt werden. Ein anderes Gemälde de, 
Klosters Wettenhausen mitDarstellungen aus dem Leben Marie", 
welches Schaffner 1552 ausführte, wurde 1679 übermauert. über füll 
das Refectnrium copirt, wie VVeyermann benachrichtet. In der 
Kirche zu Iiirchberg am Bodensee ist nach Weyermanxi eine Tafel 
welche die Wunder des heil. Antonius darstellt, wahrscheinlid; 
jene vier Bilder auf Altarflügeln, von welchen der Prälat Scltmid 
sagt, dass sie die Wunder des heil. Antonius vorstellen. Diese von 
Brulliot im Iiunstblatte 1822 erwähnten Gemälde müssen die Jahn 
zahl 1517 tragen.  
In der liirche zu Schwnbach ist ein Christus am Kreuze von 
mehreren Heiligen umgeben, mit dem Monugramme M.S. Dasselb. 
Zeichen steht ferner auf zwei l-lügelhildern vom Altare der Gab 
tesackcrlsirche in llothenburg an der Tauber, wovon das eine die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.