Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1785343
Carl, 
zu Erfurt zwischen dem betrogenen Kaufmann und dem betrügeri- 
schen Wirth; Budulph mit rothen Rüben den Hunger stillend; der 
Greis Rudolph, von Feindesiibermacht gedrängt, an einen Pfahl im 
Murtner See gestützt, sich ihrer sieghafl: erwchrend; die Sempa- 
eher Schlacht mit mehr als dreihundert ausgeführten Figuren. und 
allen den herrlichen Fpisnclen von Winlselriecl. Feer, Nils. Thun, 
u. s. w.; Max I. bei Guinegate, von seinem Heer als Sieger he- 
griisst; der Qojährige Friedrich IV. a_uf dem Sterbebette; die gmsse 
'l'heresin mit dem Säugling Joseph inmitten der getreuen Ungarn 
zu Pressburg, eines der l-lai1ptbilder_des liunstlers; der gmsse Hu- 
nyadi sich durch eigene List und Riesenlsraft aus der Gewalt der 
Türken befreiend. 
Von der ausserordentlichen Produktivität des Künstlers liefern 
auch folgende Bilder einen treftlichen Beweis: Budolplfs Begeg- 
nung mit dem Pi'iester_aut' der_Jagd; Budolph verweist seiner Wa. 
ehe die Verdrängung eines greiscn Bettlers, aus der Exposition von 
1315 bekannt, und eines der aiisgezeiclinctsten Gemälde Piussens; liai- 
ser Albrechts Hund, im Wiener Taschenbuch für 1820 gestochen, nach 
H. C0llin's berührntem Gedichte; Ernst der Eiserne rettet auf der 
Jagd unerkannt Ciuiburgen von Masovien, gleichfalls durch l'in- 
pferstich im gedachten Taschenbuch bekannt, die Landschaft der 
besten Zeit des Samint Breughel würdig; der Grossfürst Jagclln 
lässt die Prinzessin Heilwig ihrem bestimmten Bräutigam Wilhelm 
von Oesterreich im Iirakaucr Schlossgarten entreissen, bei Mondes- 
und Fackelbeleuchtung; der kleine Ladislaus Posthunius beschenkt 
den Helden Giskra mit den eben erhaltenen Guldstücken, ein 
schönes Bild, voll Anmuth und lieblicher Einfachheit; Kaiser Max 
auf der Nlartinswand, an deren Fusse seine Getreuen mit dem 
Priester stehen, der ihm die Hostie zeigt, die Landschaft zum 
Theil nach der Natur und von vortrefllicher Abendbeleuchtung; Jo- 
hanna von Arragonien, sehnsüchtig nach dem Abendstern blickend, 
dem greisen Cardinal Ximenes und den übrigen Granden, ihren 
festen Entschluss andeutend, dem geliebten Philipp nach Flandern 
zu folgen, von meisterhafter Beleuchtung, und in der Coniposi- 
tion überaus gemüthvoll; der Heldentod des Grafen Nikolas Salm 
in dem von ihm befreiten Wien, ein vortreffliche: Gemälde durch 
den liupferstich des Taschenbuchs von 1820 und die eben auch 
dort enthaltene Ballade von Iiaroline Pichler bekannt; Kaiser Fer- 
dinand II. von der Frechheit der Rebellen hart bedrängt, wird 
durch die plötzlich einreitenden Dainpierräschen Iiürassiere gerci. 
tet, ein Bild vor allen ausgezeichnet, durch gewaltiges Leben der 
Cornposition, glühende kräftige Farbe, und ungemein glücklich 
ausgeführtes Nebenwerk. Diese eilfGemalde sind sämintlich Ei- 
genthuin des Grafen Hugo von Salm-Beifferscheid. 
Ein kleines Gemälde ist im Besitze der Dichterin  Picmer, 
Es stellt den Iiaiser Max in Tndeshetrachtung versunken dar, In 
einer mit wahrhaft niederländischem Fleiss ausgeführten Kapelle 
sitzt der greise Held, und alle Zeichen seiner Würde vor sich ge- 
legt, bedenkt er das Ende des Lebens- 
Ausser diesen historischen hat Kuss noch viele andere Bilder 
gemalt, worunter die meistednvßll aus seiner früheren Periode 
sind. Von grosser Schönheit 15! dlß Euttiilirung Lancelofs vom 
See durch die Nixenköuigin, naclreinem alten Gedichte. Voll Le- 
ben ist auch seine Darstellung _eines steyerischen liirchtages iin 
Jahrspacher 'I'hal. Unter den antiken Gegenständen nimmt liusseiis 
Ileliilba den ersten Bang ein, ferner sein Tiresias. ein Adonis, der 
einen Dorn aus Venus Posse zieht, und kleine Idyllen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.