Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Rubens, A. - Santi, Rafael
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1784434
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1785319
B usconi , 
GiusePPe' 
Kuss , 
Carl. 
75 
Buscom, Gxuseppe, Bildhauer, geb. zu Tremonu 16m, war Schü- 
1er des Obigen, aber nicht verwandt. Dennoch ehrten beide den 
gleichen Namen, und Camillu gedachte sogar seiner im Testamente. 
Er vermachte ihm aeine kostbare Sammlung von Zeichnungen. Giu- 
seppe arbeitete für die Kirchen Roms, wurde auch ProfesSor an 
der Akademie von St. Luca, und starb in Rom 1758. 
Bllßeflltl; PhIlIPI-VUS, Maler in Rom, arbeitete zu Anfang des 14. 
Jahrhunderts. Seinen Namen hat B. v. Rumohr (ltal. Forschungen 
11. 174) der Geschichte zurückgegeben; denn vor ihm wurde er nie 
genannt. An einer Fagade der liirche St. Maria Maggiore in Rom 
sah llumohr ein Gemälde mit folgender Aufschrift: Philippvs 
Ruseruti Fecit Hoc Opus. Der genannte Schriftsteller glaubt, 
der Iiünstlcr gehöre einer Familie Ruggierotti an. 
BUSI, wird von Heller ein italienischer Formschneider des 16. Jahr- 
hunderts genannt. Wir lsen-nen ihn niehvniiher. 
B-USINIU, GIUSEPPC, Bildhauer von Mailand, war in Rom Schiller 
von E. Ferrata, und liess sich dann in Mailand nieder, wo er für 
den Dom und für S. Antonio Ahbate mehrere Werke ausführte. 
Auch in der Carthaxlse zu Pavia sind solche. Blühte um 1700. Ca- 
millo Ruscuni war sein Schüler. 
des 
mit 
Buspagiari, AlfOUSO, Mc-dailleur, lebte in "der zweiten Hälfte 
16. Jahrhunderts in Italien. Wir haben von ihm eine Medaille 
dem Bildnisse der Claudia Pancalieri. 
BuSpOll, 112110116, Bildhauer zu Florenz, wird von Vasari unter 
die Schüler clep V. Bossi gezählt, Er nennt ihn unter denjenigen 
liüxxsllern, welche 1561. das 'I'rauergerüst des Michel Angeln ver- 
zierten. 
30821113352azgfltzxgxfengnlaäviknäegrcäulvggltsnd FZZQ, legte den erften 
und später wurde Biewalz] ein Mauteinxäxäht, m 28m Maler "hupp, 
Gränze, der sehr sehön in Oel co L t  au der ungarlschen 
er täwlich selbst bei stiirmisrl en P0661, Sei? Lehrer: z? welchen 
den längs"; Vve zurücmeotel: _1h ekter amen dret Vuertelstun- 
Wölfe in werdgn Er zeiämx m3 lt f! ne Gehtahr, eme Iäeute der 
chen und machte 'sich bald dii eerstäienelGuneldllIludet dnadt hupigrstl- 
1m Jahre 1793 kam er endlich nqch vcfln ragen ker hunft engen. 
Kunstschätze jener Ganerie an ivelchcrxen zuruc ,Cwo letzt die 
den tießten Eindruck auf idn macht Jet sPflter usms wunhä 
Studien. Zuerst widmete er  h emD au. gmg es a? strengere 
Blumenmalerei. Auch besucimltc "Hi? rechsler der Fruchte- und 
dienten Brand' aber Bald v I? er liYl-dandächattssghu]? desyer- 
für die Figurenvzeichnul] vir lisi erbuese Fach?! gänzlich wleder 
unter Protf. Maurer zufgeopirxte iniltedegcä-tsßfil-rm sgenge? Flgläse 
sig in der Gallerie, studierte Anatomie und lfacätle äneähug? 1:5- 
ständige Anschauung grosser Meisterwerke den Geist udrer Cdfnpä. 
posmon in sich an.      
        
T2911 Nlaänsfeldvsvar sein Lehrer in der äetzkunsxtffo üäegärelckes- 
ä m In er     
Freiherrn voäälättgrärdätltflgllecrl; NPD iahre _18o4 rexste er mltflfm 
"ehe cumpovsitiuhen entwarf dune e_u, vjo er mehrere gesohle lt. 
man", neun w, _i  , tln fmt fastubopxnenschhchem Flexsse 
"V19" übe! 120 Zelchnungexz, nach Gemalden der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.